Skip navigation Scroll to top
LGT
VALUES WORTH SHARING
Scroll to top

LGT Young Soloists: Leidenschaft und Ambition

16. Februar 2020

Lesezeit: 5 Minuten

von Daniele Muscionico

LGT Young Soloists auf Tour in Asien.

Sie gehören zu den Besten ihres Fachs. Und sind oft noch Teenager. Drei Ensemblemitglieder der LGT Young Soloists reden über ihre Leidenschaft und die besten Voraussetzungen für Erfolg in jungen Jahren.

Daniele Muscionico: Frau Bundschuh, Frau von Albertini und Herr Esselson, Erfolg setzt Ehrgeiz voraus. Wie ist das als ambitionierter Mensch: Hat man ehrgeizige Eltern, oder stellt man selbst eines Tages fest, dass man ungleich ambitionierter ist als gleichaltrige Freunde? 

Sophie Bundschuh (Jg. 1998): Ich bin als Jüngste von drei Geschwistern aufgewachsen. Vielleicht ist da Ehrgeiz ein Überlebensmechanismus. Ich wurde aber auch mit Leistungs- und Wettkampfsport gross. Das wird sicherlich einen Einfluss gehabt haben. Ausschlaggebender scheint mir jedoch die Persönlichkeit. Ich bin perfektionistisch und pushe mich selbst.

Emilia von Albertini (Jg. 2002): Ich habe mich auch schon als Kind selbst gepusht und gemerkt, dass ich etwas ehrgeiziger bin als die anderen im meinem Umfeld.

Was genau meinen Sie mit «gepusht»? Muss ich mir vorstellen, dass Sie im Umgang mit sich selbst von der Art der Eislaufmutter sind, Sie sich also beständig anspornen?

Von Albertini: Gepusht bedeutet für mich, dass ich schon als Kind festgestellt habe, dass ich mich verbessern kann. Das gilt für die Musik auf der Geige genauso wie in anderen Bereichen. Also habe ich dementsprechend mehr geübt, ob das nun die Schule betraf oder etwas anderes. Mein Ehrgeiz zieht sich durch alle Lebenslagen.

Leo Esselson (Jg. 1999): Meine Musikkarriere begann damit, dass meine Eltern versuchten, mich zu diversen Aktivitäten zu bewegen – zum Sport, aber auch zur Musik. Meine Mutter und mein Vater haben meine Musikliebe eingefädelt, und im Nachhinein bin ich ihnen dafür sehr dankbar. 

LGT Young Soloist Emilia von Albertini

Name: Emilia von Albertini 
Instrument: Violine
Geburtstag: 2002
Geburtsland: Schweiz

"Den Drive habe ich von Anfang an in mir gespürt."

LGT Young Soloists Sophie Bundschuh

Name: Sophie Bundschuh
Instrument: Violine
Geburtstag: 16.03.1998 
Geburtsland: Österreich

"Es sind meine Eltern und Geschwister, die mich bremsen und mir manchmal sagen, dass es nicht nötig sei, so weit zu gehen.

Leo Esselson, LGT Young Soloist

Name: Leo Esselson
Instrument: Violine
Geburtstag: 04.08.1999 
Geburtsland: Deutschland

"Wenn ich sehe, wie gerne mich meine Eltern unterstützt haben, dann möchte ich etwas zurückgeben."

Bezahlen Sie in Ihrem Leben einen bestimmten Preis für Ihren Erfolg? Bedingt er Verzicht – auf Partys oder auf Beziehungen und Freundschaften?

Bundschuh: Das ist eine Frage von time management. Wenn man möchte, findet man für das, was einem wichtig ist, immer einen Platz.

Von Albertini: Damit bin ich sehr einverstanden.

Esselson: Musik und Schule zu kombinieren, das musste ich erst lernen. Neben dem Gymnasium drei bis vier Stunden zu üben, das muss man sich schon einrichten. Man kommt nach Hause, isst etwas, man übt, macht etwas für die Schule – und schon ist Abend. Wichtig ist, produktiv zu sein. Das heisst, nur so lange zu üben, wie der Kopf mitmacht. Nach fünf Stunden ist man nicht mehr frisch.

Welche Rolle spielen Vorbilder beim Entscheid für ein Leben als Musiker?

Esselson: Ohne meine Mutter, die früher Klavier gespielt hat, wäre ich wohl nicht zur Musik gekommen. Später gab es natürlich Vorbilder, meine Geigenlehrer zum Beispiel. Und den grossen Solisten, den ich immer im Kopf hatte, das war Maxim Vengerov. Ich habe ihn im Alter von fünf oder sechs Jahren zum ersten Mal gehört. Wow! Das war ein Superstar!

Von Albertini: Bei mir war es auch Maxim Vengerov! Ein Vorbild war aber auch Anne-Sophie Mutter, ich habe sie mit acht Jahren zum ersten Mal gehört: Von da an wollte ich mehr üben.

Bundschuh: Auch meinen Ehrgeiz hat Anne-Sophie Mutter angstachelt. Und zwar mit einer frühen Aufnahme. Wenn unsere Familie nach Italien gefahren ist, gab es eine sehr schöne Strecke durch die Berge, und während wir sie durchfuhren, haben wir im Auto immer diese Aufnahme gehört. Die Musik hat perfekt zur Landschaft gepasst, das hat mich extrem geprägt. Das Pushen kommt aus mir heraus, ich wollte schon immer sehr selbstständig sein. Und auch heute: Es sind meine Eltern und Geschwister, die mich bremsen und mir manchmal sagen, dass es nicht nötig sei, so weit zu gehen.

LGT Young Soloists
Die drei Young Soloists wissen: Um Grosses zu leisten, muss die Eigenmotivation noch grösser sein.

Man kann Ehrgeiz entwickeln, indem man sich mit Menschen umgibt, die sehr ehrgeizig sind – das färbt schon ab.

Emilia von Albertini, Young Soloist

Kann man Ehrgeiz lernen?

Von Albertini: Ja, kann man. Ich glaube, es gibt schon einen Drive, mit dem man geboren wird. Aber man kann Ehrgeiz entwickeln, indem man sich mit Menschen umgibt, die sehr ehrgeizig sind – das färbt schon ab. Meine Mutter zum Beispiel ist sehr erfolgreich. Aber den Drive, den habe ich von Anfang an in mir gespürt.

Esselson: Die Erziehung spielt eine grosse Rolle. Wenn ich sehe, wie gerne mich meine Eltern unterstützt haben, dann möchte ich dafür etwas zurückgeben. Sieht meine Mutter mich im Konzert spielen, dann freut sie sich mega.

Sie sprechen viel von Erziehung, Prägung und von Ihrem Elternhaus. Gab es in Ihrer Kindheit auch Momente, in welchen Sie die Geige am liebsten aus dem Alltag verbannt hätten? Kennen Sie die Frage, ob es sich lohnt, so fokussiert zu sein, wie es für eine Musikerkarriere notwendig ist?

Bundschuh: Ich bin ja mit Sport aufgewachsen, und Musik war eine weitere Aktivität oder ein Hobby für mich und meine Geschwister. Damals hatte ich im Grunde überhaupt kein Interesse an der Geige und an klassischer Musik. Wenn die Eltern nicht zu Hause waren, haben wir untereinander Deals abschlossen und uns versichert: Du, ich hab geübt, gell? Oder wir haben an den Instrumenten etwas verändert, damit es so aussah, als hätten wir geübt.

Esselson: Manchmal wollte ich auch lieber mit den Freunden Fussball spielen, als zu üben. Man kann sich das ab und zu auch gönnen, aber dann muss man sich besinnen, denn man weiss: Wenn ich noch ein paar Tage nicht übe, fange ich sozusagen wieder bei null an. Man muss dranbleiben. In den wilden Jahren der Pubertät war das nicht immer einfach.

Titelbild: LGT Young Soloists

Bilder: Julian Salinas

Dieser Beitrag ist erstmals im Jahr 2015 im LGT Kundenmagazin CREDO erschienen.

Dieser Beitrag ist erstmals im LGT Kundenmagazin CREDO erschienen.

LGT Young Soloists

Das 2013 gegründete Streicherensemble vereint junge Talente zwischen 12 und 23 Jahren aus über 15 Nationen. Die Idee hinter dem Projekt: Junge, hochkarätige Musikerinnen und Musiker treten unter ihresgleichen im eigenen Orchester auf. Die regelmässigen Auftritte bieten ihnen die Möglichkeit, sich als Solisten, aber auch als Kammer- und Orchestermusiker zu versuchen und dabei ihre eigene Bühnenpräsenz zu entwickeln.

 

Mehr vom LGT Online Magazin?

Hinterlassen Sie Ihre E-Mail-Adresse und erhalten per Newsletter regelmäßig das Aktuellste vom LGT Online Magazin.
Newsletter abonnieren