Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

Philanthropie: Ist Zusammenarbeit der Schlüssel für mehr Impact?

13. Januar 2022

Lesezeit: 4 Minuten

von Tilmann Schaal, LGT

3 Fragen zur Zusammenarbeit in der Philanthropie

Philanthropen wollen mehr Impact erzielen, doch warum arbeiten sie dann nicht häufiger zusammen?

In dieser Folge unserer Serie "3 Fragen an..." gibt Nina Hoas, Head of Philanthropy Advisory der LGT Bank, interessante Einblicke in die Welt des Stiftens. Im Kurzinterview setzt sich die Philanthropie-Spezialistin dafür ein, dass Stiftungen und andere philanthropische Einrichtungen die Wirkung ihres Engagements maximieren, indem sie stärker miteinander kooperieren. 

1. Warum ist es für Philanthropen so schwierig, miteinander zu kooperieren?

Viele Philanthropen, mit denen ich das Vergnügen hatte, zusammenzuarbeiten, sind erfolgreiche Geschäftsleute. Sie sind es gewohnt, mit anderen zu konkurrieren, denken daher weniger an Kooperation. Zusammenarbeit bedeutet, dass man sein eigenes philanthropisches Engagement zugunsten einer grösseren Wirkung weniger flexibel gestalten kann. Viele wollen diesen Kompromiss einfach nicht eingehen.

Das kommt aber nicht nur in der Welt der Philanthropie vor. Es ist immer schwierig, eine tiefgreifende und sinnvolle Zusammenarbeit zu initiieren und über einen längeren Zeitraum aufrechtzuerhalten. Allerdings sind die erfahrensten Philanthropen, mit denen ich zusammengearbeitet habe, in der Regel auch diejenigen, die am ehesten bereit sind, mit anderen zusammenzuarbeiten.

«Viele Stiftungen erkennen, wie wichtig Zusammenarbeit und Partnerschaften mit anderen Organisationen und der Regierung sind, um mehr Wirkung und eine grössere Reichweite zu erzielen. Allerdings kann es schwierig sein, solche Allianzen zu schaffen, zu managen und aufrechtzuerhalten.»

«Perspectives on the global foundation sector», Harvard University, John F. Kennedy School of Government (2018)

2. Dabei gäbe es viel Potenzial in der Zusammenarbeit. Was könnte man damit erreichen?

Für mich ist es ganz klar: Zusammenarbeit kann die Wirkung der Philanthropie verbessern und nachhaltiger gestalten - gerade dann, wenn es um die schwierigsten Probleme der Welt geht. Der grösste Teil des philanthropischen Engagements verteilt sich auf viele einzelne Projekte. Das ist schade. Denn viele Philanthropen haben bewundernswerte Absichten. Ohne den Willen zur Zusammenarbeit bleibt esjedoch nur bei der Finanzierung einzelner Projekte. Ich bin mir nicht sicher, ob wir unsere Welt wirklich im notwendigen Ausmass verändern können, wenn wir nur in Projekten denken.

Kollaborationen in der Philanthropie
«Zusammenarbeit kann die Wirkung der Philanthropie verbessern und nachhaltiger gestalten.» Nina Hoas, Head of Philanthropy Advisory der LGT Bank. Photo © GettyImages/Westend61.

Zusammenarbeit hilft uns auch, voneinander zu lernen. Zudem kann der Austausch mit Gleichgesinnten und anderen Beteiligten für Philanthropen sogar sehr bereichernd sein. Aber sie wäre allein schon deswegen wichtig, um die Philanthropie effizienter und wirkungsvoller zu machen. In jeder Branche der Geschäftswelt wäre es bereits zu einer viel stärkeren Konsolidierung gekommen.

3. Von welchen Philanthropen haben Sie selbst am meisten profitiert?

Ich hatte das Glück, mit Philanthropen in verschiedenen Stadien ihres Schaffens zu arbeiten. Meiner Meinung nach sind Selfmade-Unternehmer am risikofreudigsten und am ehesten bereit, mit anderen zusammenzuarbeiten. Sie haben meist auch nichts dagegen, ihre Erfahrungen weiterzugeben.

Für den LGT Guide on Strategic Philanthropy konnten wir glücklicherweise mehr als 30 Philanthropen aus aller Welt dafür gewinnen, ihre mit aussagekräftigen Fallbeispielen gemachten Erfahrungen mit uns zu teilen. Ich persönlich finde, dass Frauen in der Regel offener für die Zusammenarbeit mit anderen sind. Dazu gehören auch einige der mir nahestehenden Philanthropinnen. Was mir auch aufgefallen ist: Die nächste Generation von Vermögenden überdenkt die Muster und Wege der Philanthropie - ihr Kreativität und ihr Antrieb gefallen mir sehr.

Philanthropie-Beratung bei der LGT

Das Philanthropy Advisory Team bei der LGT Bank (Linkedin) unterstützt Sie in allen Phasen Ihres philanthropischen Engagements. Unsere Expertinnen finden Lösungen, die Familien helfen, ihren positiven Einfluss auf Gesellschaft und Umwelt zu verbessern. Ein zentraler Punkt dabei ist die Zusammenarbeit. Über unser Philanthropen-Netzwerk initiieren wir den Austausch mit Gleichgesinnten und Experten und helfen damit, voneinander zu lernen.

Mehr erfahren

Mehr vom LGT Online Magazin?

Hinterlassen Sie Ihre E-Mail-Adresse und erhalten per Newsletter regelmäßig das Aktuellste vom LGT Online Magazin.
Newsletter abonnieren