Skip navigation Scroll to top
LGT
VALUES WORTH SHARING
Scroll to top

Formel E: Schwieriger Tag für Audi Sport ABT Schaeffler

24. Juni 2019

Beim ersten E-Prix in der Schweizer Hauptstadt Bern holte Audi Sport ABT Schaeffler mit beiden Autos Punkte. Im Titelkampf der Formel E musste das Team allerdings einen Rückschlag hinnehmen.

Das Team Audi Sport ABT Schaeffler hat weiter gute Chancen auf den Gewinn beider Titel in der Formel E. Beim spektakulären E-Prix in der französischen Hauptstadt Paris belegten Daniel Abt und Lucas di Grassi die Plätze drei und vier.
Am Samstag (22. Juni) trägt die Elektrorennserie in Bern den 11. von insgesamt 13 Saisonläufen aus. In der Team- und Fahrerwertung liegen Audi Sport ABT Schaeffler und Lucas di Grassi jeweils auf dem zweiten Platz
Beim ersten E-Prix in der Schweizer Hauptstadt Bern holte Audi Sport ABT Schaeffler mit beiden Autos Punkte. Im Titelkampf der Formel E musste das Team allerdings einen Rückschlag hinnehmen.
Schwieriger Tag für Audi Sport ABT Schaeffler

Daniel Abt und Lucas di Grassi belegten in Bern die Plätze sechs und neun. Dadurch vergrösserte sich der Rückstand von di Grassi in der Fahrerwertung auf 32 Punkte. In der Teamwertung liegt Audi Sport ABT Schaeffler vor den letzten beiden Rennen 43 Punkte hinter DS Techeetah. 94 Punkte kann ein Team beim Finale in New York am 13./14. Juli maximal noch holen.

"Es war für uns ein ziemlich frustrierendes Wochenende, vor allem in Hinblick auf den Titelkampf bei den Fahrern und bei den Teams", sagte Teamchef Allan McNish nach dem elften Saisonrennen der Elektrorennserie. "Das Überholen war auf dieser Strecke extrem schwierig. Trotzdem hat Lucas von Startplatz 19 noch zwei Punkte geholt. Er ist damit weiter im Titelrennen. Daniel hat sich den sechsten Platz heute hart erkämpft. Wir haben in New York noch zwei Rennen. Jeder weiss, dass wir nie aufgeben."

Daniel Abt verpasste als Siebter des Qualifyings nur um 119 Tausendstelsekunden die Super Pole der schnellsten Sechs. "Dadurch habe ich die Chance auf einen besseren Startplatz verloren", sagte der Deutsche. "Im Rennen waren wir dann einfach nicht schnell genug."

Lucas di Grassi musste sich in Bern mit Startplatz 19 begnügen. "Mir ist keine gute Runde gelungen, ich hatte null Grip", sagte der Brasilianer. "Das Rennen lief wesentlich besser. Ich habe viele Autos überholt und angesichts meiner Startposition das Maximum herausgeholt."