Skip navigation Scroll to top
LGT
VALUES WORTH SHARING
Scroll to top

LGT Beacon: Taktische Anlagestrategie für das Q3/2018

12. Juni 2018

Die an sich robuste Weltkonjunktur verliert just in dem Moment an Schwung, in dem einige Faktoren beginnen, die Inflation besser zu untermauern – dazu gehört das Risiko steigender Handelszölle. Wir passen unsere konstruktive und zugleich eher defensiv ausgerichtete Strategie entsprechend an...

Der globale Konjunkturausblick hat sich aufgrund der steigenden US-Zinsen und einigen typisch spätzyklisch inflationären Faktoren leicht abgeschwächt. Die allgemein erwartete Abkühlung der kräftigen Erholung seit der Rohstoffbaisse von 2014-2015 überrascht freilich wenig. 

Washingtons konfrontative Handelspolitik hat sich in jüngster Zeit allerdings verschärft, was selbst die engsten US-Verbündeten zu immer stärkeren Gegenreaktionen bewegen könnte. Das führt zu zusätzlichen Unsicherheiten, die weitere Volatilitätsausbrüche auslösen und eine mögliche Erholung der Aktienmarktdynamik untergraben könnten. Steigende Handelshemmnisse erhöhen zudem tendenziell das Preisniveau zusätzlich. 

Um die plötzliche Kapitalflucht einzudämmen, haben inzwischen einige Notenbanken mit Zinserhöhungen reagieren müssen. Obwohl sich bleibende Schäden letztlich auf die fragilsten Volkswirtschaften beschränken dürften (d.h. auf Länder mit Defiziten in ihren Haushalts- und Leistungsbilanzen und schwachen Institutionen), könnte es durchaus wieder zu undifferenzierten Volatilitätsausbrüchen kommen – zumal in den kommenden Monaten mehrere Wahlen anstehen (z. B. in der Türkei, Brasilien und Mexiko). 

Hauptszenario: Abgekühltes Wachstum 

Um Missverständnisse zu vermeiden: Unser Hauptszenario bleibt nach wie vor recht positiv, und wir rechnen damit, dass die meisten grossen Volkswirtschaften weiterhin nahe am oder sogar über Potential wachsen dürften, wie es für spätzyklische Phasen typisch ist.  

Einige entwickelte Märkte, wie etwa die USA, könnten in den kommenden Monaten sehr wohl weiter positiv überraschen. Auch in den meisten Schwellenländern bleiben die Grundvoraussetzungen freundlich, zumal sie sich noch in einem früheren Stadium ihres zyklischen Aufschwungs befinden. Die meisten EM sind ausserdem heute besser in der Lage, ihre makroökonomischen Probleme zu meistern, als während vergangener Straffungsphasen der US-Geldpolitik. Die Konjunkturumfragen deuten nichtsdestotrotz bereits auf eine moderate Wachstumsabkühlung hin.

Lesen Sie weiter im LGT Beacon

Welche Konsequenzen sich daraus für unsere Portfolios ergeben erfahren Sie, wenn Sie hier im LGT Beacon weiterlesen. Diese Publikation können Sie auch wöchentlich abonnieren: Publikationen abonnieren

Anmerkung: Die nächste Ausgabe des LGT Beacon erscheint voraussichtlich Mitte Juli 2018.