Skip navigation Scroll to top

Scroll to top

LGT Private Banking Report 2014: Anleger bleiben risikoscheu

20. Mai 2014

Schweizerische und österreichische Anleger bleiben risikoscheu, eine höhere Rendite ist das wichtigste Kundenbedürfnis und die Zufriedenheit der Schweizer mit den Banken sinkt. Dies sind einige der wichtigsten Erkenntnisse aus einer im Frühjahr 2014 im Auftrag der LGT Group zum dritten Mal durchgeführten repräsentativen Befragung vermögender Anleger aus der Schweiz und aus Österreich.

Bei ihrer Vermögenszusammensetzung haben Schweizer Anleger seit der letzten Befragung wenig verändert. Auch nach zweijähriger Börsenhausse beträgt der Cash-Anteil in den Portfolios nach wie vor hohe 29 Prozent. Österreichische Private-Banking-Kunden hingegen fassten wieder Mut und kehrten verstärkt an den Kapitalmarkt zurück. Der Cash-Anteil reduzierte sich seit 2012 von 44 auf 29 Prozent.

Die Kundenzufriedenheit von Schweizer Bankkunden ist in den letzten beiden Jahren gesunken, bleibt aber auf recht hohem Niveau: 81 Prozent der Befragten erklärten sich mit ihrer Hauptbank zufrieden oder sehr zufrieden, 2012 waren es noch 88 Prozent gewesen. In Österreich hingegen blieb der Zufriedenheitswert stabil: Wie 2012 erklärten sich erneut 73 Prozent zufrieden oder sehr zufrieden mit ihrer Hauptbank.

Neben dem Anlageverhalten beschäftigt sich der LGT Private Banking Report 2014 auch mit aktuellen Themen wie Nachfolgeplanung, Einsatz neuer Technologien und fortschreitende Regulierung im Crossborder-Banking.

Weitere Informationen zum LGT Private Banking Report 2014 sowie den Report selbst finden Sie in den beiliegenden Anlagen.