Skip navigation Scroll to top

Scroll to top

LGT bringt Fürstliche Sammlungen nach Schanghai

14. März 2014

Nach dem grossen Erfolg von «Rubens, Van Dyck and the Flemish School of Painting – Masterpieces from the Collections of the Prince of Liechtenstein» bringt die LGT Group als Hauptsponsor diese aussergewöhnliche Kunstaustellung nach Schanghai. Sie wurde am 12. März im China Art Museum eröffnet.

Die Ausstellung widmet sich den bedeutendsten Schulen der flämischen Malerei des 16. und 17. Jahrhunderts. Sie ermöglicht der chinesischen Öffentlichkeit einen aussergewöhnlichen Einblick in die Malerei der Renaissance und des Barock. «Viele der für die Ausstellung aus den Fürstlichen Sammlungen ausgewählten Werke wurden sorgfältig restauriert und wurden noch nie zuvor in der Öffentlichkeit gezeigt. 100 Meisterwerke – darunter Gemälde, Stiche und Tapisserien – decken das gesamte Spektrum der flämischen Malerei ab», sagt Dr. Johann Kräftner, Kurator und Direktor der Fürstlichen Sammlungen.

Die Fürstlichen Sammlungen sind das Ergebnis einer über 400 Jahre andauernden, kontinuierlichen Sammeltätigkeit des Fürstenhauses von Liechtenstein. Sie gilt als eine der bedeutendsten privaten Kunstsammlungen der Welt.

Schanghai ist nach Peking im November 2013 bereits die zweite Station der Ausstellung in China. «Wir freuen uns sehr über den Respekt und das grosse Interesse, das unserem kleinen Land seit unserer Ankunft in China entgegengebracht wird. Die Ausstellung von Teilen unserer Sammlungen in Schanghai stellt ein kulturelles Highlight der guten Beziehungen zwischen China und Liechtenstein dar», sagt S.D. Prinz Philipp von und zu Liechtenstein, Chairman der LGT Group.

«Rubens, Van Dyck and the Flemish School of Paintin – Masterpieces from the Collections of the Prince of Liechtenstein» wird bis 2. Juni 2014 im China Art Museum in Shanghai gastieren.