Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Beacon: Reflation mit Anzeichen von Marktexzessen

24. Februar 2021

Die jüngsten politischen Ereignisse bekräftigten die konjunkturpolitische Glaubwürdigkeit der USA und lassen die Inflations- und Wachstumserwartungen entsprechend rasch auf die gewünschten Niveaus steigen. Zugleich gibt es Zeichen spekulativer Exzesse und des Überoptimismus, was auf das Risiko weiterer gelegentlicher Rückschläge hinweist.

In diesem Bericht gehen wir auf die wichtigsten ökonomischen Entwicklungen seit Jahresbeginn ein und schliessen mit einer Aktualisierung unserer Anlagestrategie für die kommenden Monate ab. Die Hauptpunkte können wie folgt zusammengefasst werden:

  • Als öffentliches Gesundheitsrisiko ist die COVID-19-Pandemie zwar nicht vorbei, aus Sicht der Märkte ist die weltweit expansive Geld- und Fiskalpolitik jedoch wichtiger
  • Die jüngsten politischen Ereignisse in den USA haben den Ausblick auf eine anhaltend expansive Fiskal- und Geldpolitik noch glaubwürdiger gemacht
  • Reflation bleibt daher dominierendes Thema und so haussierten Aktien bislang in diesem Jahr weiter, während die langfristigen Zinssätze begonnen haben, zu steigen (obwohl die Realzinsen grösstenteils weiter negativ bleiben)
  • Schliesslich deuten die Anzeichen von spekulativen Exzessen in einigen Marktsegmenten und einseitig positive Stimmungs- und Positionierungsindikatoren weiter darauf hin, dass die Märkte anfällig für Volatilitätsanfälle sind; das Risiko von Rückschlägen muss daher auch berücksichtigt werden 

Aus diesen Gründen halten wir die Ende 2020 beschlossene taktische Gesamtpositionierung weiter für angemessen. Wir verzichten vorerst auf deutliche zusätzliche Risikoengagements und konzentrieren uns auf aktives Rebalancing sowie opportunistische Gelegenheiten, um zusätzliche Renditen zu erzielen.

Lesen Sie weiter im LGT Beacon

Diese Publikation können Sie auch wöchentlich abonnieren: Publikationen abonnieren

Anmerkung: Die nächste Ausgabe des LGT Beacon erscheint voraussichtlich im März 2021.