Skip navigation Scroll to top
LGT
VALUES WORTH SHARING
Scroll to top

LGT Navigator: Anleger schalten einen Gang zurück

18. November 2020

Vor dem Hintergrund der positiven Nachrichten in Bezug auf einen Covid-19-Impfstoff, verbuchte die Wall Street anfangs der Woche ein Rekordhoch. Gestern schalteten die Investoren einen Gang zurück. Auf die Stimmung der Börsen drücken zudem wieder verstärkt Sorgen über den weiteren Verlauf der Pandemie, die Auswirkungen der erneuten «Lockdowns» und schwächer als erwartet ausgefallene Daten zum US-Konsum.

Anleger schalten einen Gang zurück

Vor dem Hintergrund enttäuschender US-Einzelhandelsumsätze, der nach wie vor angespannten Pandemielage und deren negativen Auswirkungen auf eine Konjunkturerholung gaben die Aktienindizes an der New Yorker Börse nach der vorangegangenen Rekordjagd gestern nach. Der Dow Jones Industrial schloss -0.56% tiefer bei 29 783.35 Punkte. Der S&P 500 fiel ebenfalls um -0.48% und ging bei 3 609.53 Zählern aus dem Tagesgeschäft. US-Notenbankchef Jerome Powell drängte unterdessen erneut auf eine verstärkte fiskalische und geldpolitische Unterstützung der Wirtschaft. Die Sprecherin des US- Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, und Chuck Schumer, der demokratische Fraktionsführer im Senat, forderten inzwischen den republikanischen Mehrheitsführer auf, die Verhandlungen um das Konjunkturpaket wieder aufzunehmen. 

In Asien folgten die meisten Börsen den Vorgaben aus Übersee und notieren heute Morgen tiefer. In Tokio verliert der 225 Werte umfassende Nikkei-Index rund -1%. Keinen positiven Impuls lieferten die neusten Daten zu Japans Aussenhandel. Zwar gingen die japanischen Exporte im Oktober um -0.2% gegenüber der Vergleichsperiode im Vorjahr zurück, jedoch war der Rückgang deutlich moderater als die von Ökonomen erwarteten -4.5%. Im September waren die Ausfuhren noch um knapp -5% eingebrochen. Andererseits gingen die Importe nach Japan im Oktober auf Jahressicht um -13.3% stärker zurück als vermutet.

Erholung des US-Konsums zeigt Schwächezeichen  

Die amerikanische Retail-Branche verbuchte im Oktober ein nur noch schwaches Umsatzplus, womit sich die Erholung von den Corona-bedingten Umsatzeinbrüchen wieder abzuschwächen scheint. Im Oktober setzten die Detailhändler noch +0.3% mehr um als im Monat zuvor, wie das Handelsministerium in Washington berichtete. Analysten hatten ein kräftigeres Umsatzplus von +0.5% prognostiziert, nach einem soliden Zuwachs von +1.6% im September. Die Konsumenten scheinen angesichts der anhaltenden Coronakrise mit wirtschaftlichen Beschränkungen, der schwierigen Lage am Arbeitsmarkt und der im Oktober noch unklaren Ausgangslage der US-Wahlen zurückhaltender zu agieren. Zudem war die Politik in Washington nicht fähig ein weiteres Konjunkturpaket auf den Weg zu bringen und damit auch die Privathaushalte in der Krise zu entlasten.

Trotz der anhaltenden Coronakrise zeigte sich die amerikanische Industrie im Oktober hingegen in relativ robuster Verfassung. So steigerten die Unternehmen ihre Produktion im letzten Monat kräftiger als erwartet um +1.1% zum Vormonat (Konsens +1.0%), nachdem im September noch ein Rückgang um -0.4% notiert wurde.

Brexit-Verhandlungen doch noch vor einem Durchbruch?

Während die Gespräche über die künftigen Handels- und Sicherheitsbeziehungen zwischen dem Vereinigten Königreich und der Europäische Union in Brüssel weiterlaufen, könnten die beiden Parteien laut Bloomberg kurz vor einem Durchbruch stehen. Der britische Premierminister Boris Johnson machte inzwischen Druck und meinte, dass es bei weitem nicht sicher sei, ob eine Einigung möglich sein werde und bemerkte, dass die Zeit jetzt sehr knapp werde. Grossbritannien sei sehr daran interessiert, ein Abkommen mit der EU zu erreichen. Dies könne aber nicht auf Kosten der Kernprinzipien der Souveränität gehen, insbesondere in Bezug auf die Kontrolle über Gesetze, Grenzen, Finanzen und die Fischerei. EU-Chefunterhändler Michel Barnier wird voraussichtlich am Freitag mit den 27 nationalen Botschaftern der EU zusammentreffen und sie über die Fortschritte informieren.

 

 

Wirtschaftskalender 18. November

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 GB Verbraucherpreise (Oktober, J/J) +0.5%
08:00 GB Verbraucherpreise (Oktober, J/J) +1.3%
11:00 EZ Verbraucherpreise (Oktober, J/J) -0.3%
14:30 USA Baubeginne (Oktober, M/M) +1.9%
14:30 USA Baubewilligungen (Oktober, M/M) +4.7%

 

Unternehmenskalender 24. November

Land Unternehmen Periode
GB Compass  J
IR Medtronic Q2

 

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.