Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: «Bärenmarkt-Rally»

22. Juni 2022

Nach dem feiertagsbedingt verlängerten Wochenende starteten die Aktienindizes an der Wall Street mit Optimismus in die Woche. Die Aktienmärkte haben sich damit weltweit von der Verkaufswelle der letzten Woche erholt, in der die globalen Aktien auf den niedrigsten Stand seit November 2020 eingebrochen waren. Die Befürchtung, dass die Straffung der Geldpolitik im Kampf gegen die Inflation die Weltwirtschaft in eine Rezession führen könnte, bleibt aber spürbar und dürfte auch weiterhin für Nervosität unter den Anlegern sorgen. Ob sich die kurzzeitige Erholung an den Aktienmärkten vor diesem Hintergrund als «Bear-Market-Rally» herausstellt wird sich in den nächsten Tagen zeigen.

«Bärenmarkt-Rally»

Der Dow Jones Industrial schloss am Dienstag +2.15% höher als am letzten Freitag bei 30'530.25 Punkten. Damit konnte sich der Dow über der Marke von 30'000 vorerst wieder stabilisieren, nachdem die Aussicht auf schnell steigende Zinsen die Indizes an der New Yorker Börse auf die tiefsten Niveaus seit Ende 2020 gedrückt hatten. Auch der S&P 500 legte kräftig um +2.45% auf 3'764.79 Punkte zu und an der Technologiebörse Nasdaq notierten die Indizes ebenfalls rund +2.5% höher. Im Zentrum bleiben aber die Befürchtungen der Anleger, dass die Weltwirtschaft vor dem Hintergrund der hohen Inflation, der geldpolitischen Wende der Zentralbanken und der anhaltenden geopolitischen Unsicherheiten in eine Rezession stürzen könnte. Die New Yorker Investmentbank Goldman Sachs geht nun von einer 30%igen Wahrscheinlichkeit aus, dass die US-Wirtschaft im nächsten Jahr in eine Rezession abgleitet. Am Anleihenmarkt notiert die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen mit 3.28% etwas unter dem in der letzten Woche erreichten Elfjahreshoch von 3.49%. In Asien tendieren die meisten Aktienindizes heute bereits wieder mit Abschlägen. Zins- und Inflationssorgen bleiben auch hier im Mittelpunkt. Inzwischen fiel der japanische Yen gegenüber dem US-Dollar auf ein 24-Jahrestief.

Steigende Hypothekarzinsen drücken auf Nachfrage am US-Immobilienmarkt

In den USA ist der Absatz bestehender Häuser im Mai weiter zurückgegangen. Im Vergleich zum Vormonat wurden -3.4% weniger Verkäufe registriert. Dies ist bereits der vierte Rückgang in Folge. Die Immobilienmaklervereinigung National Association of Realtors (NAR) geht davon aus, dass in den kommenden Monaten wegen des starken Anstiegs der Hypothekarzinsen mit einem weiteren Rückgang der Verkaufszahlen zu rechnen sei.

Deutschlands Industrieverband blickt pessimistisch in die nahe Zukunft

Der Bundesverband der Deutschen Industrie rechnet im laufenden Jahr noch mit einem Wirtschaftswachstum von +1.5% verglichen mit der Prognose zu Jahresbeginn von +3.5%. Die Industrie mache mit den Auswirkungen der Pandemie und dem Ukraine-Krieg eine doppelte Krise durch. Hinsichtlich der Abhängigkeiten von russischer Energie meinte BDI-Präsident Siegfried Russwurm: Der Krieg habe die Achillesferse der deutschen Industrie aufgedeckt und man habe das Risiko vernachlässigt – «jetzt brennt es lichterloh». Eine Unterbrechung der Gasversorgung hätte katastrophale Auswirkungen auf die produzierende Industrie und würde Deutschlands Wirtschaft unweigerlich in die Rezession schicken, warnte der Branchenverband.

Wirtschaftskalender 22. Juni 

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 GB Verbraucherpreise (Mai, J/J) +9.0%
08:00 GB Erzeugerpreise (Mai, J/J) +14.0%
15:00 CH SNB-Präsident Jordan spricht
15:30 USA Fed-Vorsitzender Powell spricht

Unternehmenskalender 22. Juni

Land Unternehmen Periode
SWE Volvo Kapitalmarkttag

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.