Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Bank of England definiert Tapering-Fahrplan

6. August 2021

Die Bank of England hält vorerst an ihrer expansiven Geldpolitik fest, definiert aber einen Fahrplan zum Ausstieg aus den Anleihenkäufen. Anleger warten heute gespannt auf den amerikanischen Arbeitsmarktbericht, der weitere Hinweise auf den geldpolitischen Kurs der US-Notenbank geben soll. Das amerikanische Handelsdefizit erreicht inzwischen Rekordwerte.

Bank of England

Die US-Börsen haben am Donnerstag kräftig zugelegt. Das Blue-Chip-Barometer S&P 500 hat +0.6% gewonnen und mit einem Schlusskurs von 4429.10 Punkten ein neues Allzeithöchst erreicht. Der Nasdaq Composite avancierte +0.8% auf 14’895.12 Punkte und verzeichnete damit ebenfalls eine neue Bestmarke. Der Dow Jones kletterte um +0.8% auf 35’064.25 und verfehlte das bisherige Höchst nur knapp. 

Im Fokus steht am heutigen Freitag der monatliche Arbeitsmarktbericht, der Aufschluss darüber geben soll, wie schnell die Erholung der amerikanischen Konjunktur voranschreitet. Gemäss Bloomberg erwarten Ökonomen, dass die US-Wirtschaft nach einem Stellenzuwachs von 850'000 im Vormonat im Juli 870'000 neue Stellen geschaffen hat. Die Arbeitslosenrate soll gemäss der Prognose von 5.9 auf 5.7% sinken. Ein starker Arbeitsmarktbericht dürfte die Diskussion über den Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik der US-Notenbank intensivieren. Notenbankchef Jerome Powell hatte am Mittwoch nach der Zinssitzung erklärt, dass sich die Beschäftigungslage verbessern müsse, bevor die Zentralbank den geldpolitischen Kurswechsel einleite. 

An den asiatischen Börsen setzt sich der Zick-Zack-Kurs auch am letzten Handelstag der Woche fort. Der Nikkei gewinnt am Freitag +0.3%. In Hongkong notiert der Hang Seng mit -0.1% leicht schwächer und der Shanghai Composite verliert -0.4%.

BoE legt Tapering-Fahrplan fest

Die Bank of England (BoE) hält trotz steigender Inflation vorerst an ihrer expansiven Geldpolitik fest und hat den Leitzins am Donnerstag unverändert bei 0.1% belassen. Zudem hält sie am Volumen des laufenden Anleihenkaufprogramms von GBP 895 Mrd. fest. Die BoE geht weiterhin davon aus, dass die Teuerung nur vorübergehend erhöht bleiben wird und erwartet, dass sie bis Jahresende auf 4% klettern wird. Im Mai hatte sie noch einen Inflationsanstieg auf 2.5% prognostiziert. Im Juni haben die Konsumentenpreise verglichen zum Vorjahr um +2.5% angezogen – dabei handelte es sich um das stärkste Wachstum seit August 2018. Die Inflation liegt damit deutlich über dem Zielwert der Notenbank, der bei 2% liegt. Für den Preisauftrieb sorgen die Wirtschaftserholung sowie die knappe Verfügbarkeit von Rohstoffen. Die Währungshüter haben am Donnerstag aber auch signalisiert, dass sie eine Drosselung der Anleihenkäufe erwägen (Tapering). Der Fahrplan sieht vor, das Kaufvolumen zu verringern, wenn der Leitzins bei 0.5% steht. Zunächst sollen die Mittel aus auslaufenden Obligationen nicht mehr reinvestiert werden. Ein Verkauf der Bonds soll erst dann erwogen werden, wenn der Leitzins auf mindestens 1% gestiegen ist.

Im Vereinigten Königreich sind mittlerweile mehr als 70% der Erwachsenen vollständig geimpft und die Schutzmassnahmen sind inzwischen mehrheitlich aufgehoben worden. Die britische Wirtschaft hat den Konjunktureinbruch im Zuge der Coronakrise inzwischen fast wieder aufgeholt. Allerdings sorgt die Ausbreitung der Delta-Variante nun für neue Unsicherheit. 

USA weisen rekordhohes Handelsdefizit aus

Das US-Handelsdefizit ist im Juni wegen steigender Importe auf ein Rekordniveau gestiegen. Die Einfuhren haben die Ausfuhren um USD 75.7 Mrd. übertroffen, wie das Handelsministerium am Donnerstag mitteilte. Damit hat sich das Defizit gegenüber dem Vormonat um +6.7% ausgeweitet. Dabei sind die Warenimporte um +1.8% auf einen Höchstwert von USD 239.1 Mrd. gestiegen, da zahlreiche Unternehmen offenbar ihre Lager gefüllt haben, um die erwartete wachsende Kundennachfrage bedienen zu können. Die Exporte stiegen lediglich um +0.2%, erreichten aber ebenfalls einen Rekordwert. Der Internationale Währungsfonds (IWF) prognostiziert für die USA neu ein Wirtschaftswachstum von 7% in diesem Jahr. Im April lag die Prognose noch bei 4.6%.

 

 

Wirtschaftskalender 6. August

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 DE Industrieproduktion (Juni) -0.3%
14:30 USA Stellenwachstum (non-farm payrolls) (Juli) +662'000

 

Unternehmenskalender 6. August

Land Unternehmen Periode
DE Allianz Q2
NL ING Group Q2

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: David Wolf, +41 44 250 83 48, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.