Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Bank of England überrascht und schiebt Zinswende nochmals auf

5. November 2021

Die britische Zentralbank beliess ihren Leitzins unverändert auf Rekordtief, signalisierte aber zugleich eine baldige Zinswende, um dem steigenden Inflationsdruck entgegenzutreten. Nachdem die US-Notenbank wie erwartet den Anfang des Endes ihrer quantitativen Massnahmen angekündigt hatte, waren viele Marktteilnehmer davon ausgegangen, dass die Bank of England mit einer ersten Zinserhöhung sogar noch einen Schritt weiter geht.

Bank of England überrascht und schiebt Zinswende nochmals auf
Bank of England

Die Bank of England hielt ihren Leitzins entgegen den Erwartungen bei +0.1% unverändert. Notenbankchef Andrew Bailey erklärte aber, es sei in den kommenden Monaten vor dem Hintergrund des zunehmenden Inflationsdrucks mit einer ersten Zinsstraffung zu rechnen. Innerhalb des neunköpfigen geldpolitischen Gremiums war der aktuelle Zinsentscheid aber mit zwei Gegenstimmen, die für eine sofortige Zinserhöhung stimmten, umstritten. Auch hinsichtlich der Beendigung der Anleihekäufe war sich der Rat nicht einig. Drei Notenbanker votierten für einen früheren Start des «Taperings», also der Reduktion des Wertpapierprogramms.

Börsen stecken Fed-«Tapering» gut weg 

An der New Yorker Börse tendierten die Aktienindizes nahe den jüngst erreichten Rekordmarken. Die Anleger scheinen aber den geldpolitischen Entscheid der US-Notenbank gut «verdaut» zu haben. Der Dow Jones Industrial schloss fast unverändert bei 36'124.23 Punkten (-0.09%), während der breite S&P 500 nochmals um +0.42% auf 4'680.06 Punkte zulegen konnte. Unter Druck standen einige Aktien aus dem Bankensektor. Technologiewerte profitieren hingegen vom Umstand, dass das Zinsniveau auch nach dem Startschuss zum «Tapering» für längere Zeit noch auf rekordtiefem Niveau verharren wird. In der Folge stiegen die Indizes an der Nasdaq gestern um rund ein Prozent.

US-Arbeitsmarktbericht im Fokus – stärkeres Beschäftigungswachstum erwartet

Mit Spannung werden heute die neusten Daten vom amerikanischen Arbeitsmarkt erwartet. Nachdem das Stellenwachstum im September mit einem Zuwachs von 194'000 «Non-Farm Payrolls» enttäuschte (der schwächste monatliche Zuwachs seit September 2020), wird im Oktober nun mit einem deutlich stärkeren Anstieg der Beschäftigung um rund 450’000 Stellen gerechnet.

Ein hoffnungsvolles Zeichen lieferten die gestern veröffentlichten wöchentlichen Zahlen zu den Erstanträgen auf Arbeitslosenunterstützung. Sie zeigten einen Rückgang der Anträge um 14’000 auf 269’000, womit das niedrigste Niveau seit März 2020 erreicht wurde.

Kräftiger Anstieg der Lohnkosten erhöht Inflationsdruck in den USA

Im dritten Quartal 2021 ist die Produktivität ausserhalb der Agrarwirtschaft in den USA kräftig zurückgegangen. Im Vergleich zum Vorquartal sank die Produktivitätsrate um annualisiert -5% – der stärkste Rückgang seit dem zweiten Quartal 1982. Ökonomen waren von einem deutlich geringeren Rückgang um -3.2% ausgegangen. Im Q2 war die Produktivität im Quartalsvergleich noch um +2.4% (annualisiert) gestiegen. Die Lohnstückkosten erhöhten sich im Berichtszeitraum stärker als erwartet um +8.2% (Konsens +7.4%; Q1 +1.1%) – ein interessanter Aspekt hinsichtlich der aktuellen Inflationserwartungen. Die weitere Entwicklung der Inflation steht zweifellos auch im Fokus der Zentralbanken.

Unternehmensstimmung im Euroraum trübt sich weiter ein

Im Oktober hat sich die Einschätzung der vom Marktforschungsunternehmens IHS Markit befragten Unternehmen in der europäischen Privatwirtschaft den dritten Monat in Folge verschlechtert. Der Einkaufsmanagerindex fiel gegenüber dem Vormonat um zwei Punkte auf 54.2 Zähler, den tiefsten Wert seit einem halben Jahr. Die Stimmung trübte sich dabei sowohl in der Industrie als auch im Dienstleistungssektor ein.

 

Wirtschaftskalender 5. November

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 DE Industrieproduktion (September, M/M) -4.0%
08:45 FR Industrieproduktion (September, M/M) +1.0%
10:00 IT Einzelhandelsumsätze (September, J/J) +1.9%
11:00 EZ Einzelhandelsumsätze (September, J/J) +3.1%
13:30 USA Beschäftigungswachstum (ohne Agrar, Oktober) +194'000
13:30 USA Arbeitslosenrate (Oktober) +4.8%
13:30 USA Durchschnittliche Stundenlöhne (Oktober, J/J)  +4.6%

 

Unternehmenskalender 8. November

Land Unternehmen Periode
DE Henkel Q3 Umsatz 
USA PayPal Q3

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.