Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Biden erzielt erste Einigung im Ringen um US-Infrastrukturplan

25. Juni 2021

Ein überparteiliches Komitee aus Demokraten und Republikanern hat sich auf ein milliardenschweres Infrastrukturprogramm geeinigt. Gute US-Konjunkturdaten befeuern die Rally an der Wall Street, und die Bank of England hält trotz steigender Teuerung an ihrer expansiven Geldpolitik fest.

US Kapitol

An der Wall Street setzte sich die Erholungsrally am Donnerstag fort und sowohl der S&P 500 +0.6%) als auch der Nasdaq Composite (+0.7%) schlossen auf neuen Höchstständen. Der Dow Jones avancierte knapp +1%, blieb aber unter der Bestmarke von anfangs Mai. Für gute Stimmung sorgten positive Konjunkturdaten sowie Aussagen von US-Präsident Joe Biden, der erklärt hatte, ein überparteiliches Komitee von Demokraten und Republikanern habe sich auf einen Infrastrukturplan geeinigt. Die nächste Hürde steht aber schon bevor, denn nun muss das milliardenschwere Investitionsprogramm vom amerikanischen Kongress genehmigt werden. Zur Debatte stehen Ausgaben im Umfang von rund USD 1 Billion, die über die kommenden Jahre in die Erneuerung des Stromnetzes, den Transitverkehr, Strassen, Brücken und weitere Infrastrukturprojekte fliessen sollen.

Zu den Gewinnern an den Börsen zählten am Donnerstag amerikanische Banken, denen im jährlichen Stresstest ein gutes Zeugnis ausgestellt wurde. So erklärte die US-Notenbank, die Finanzhäuser seien gut gewappnet, um eine schwere Rezession zu bewältigen. 

Im Fokus der Märkte dürfte heute die Veröffentlichung der jüngsten US-Inflationsdaten stehen. Analysten erwarten, dass die Konsumentenpreise im Mai verglichen zum Vorjahr um +3.4% gestiegen sind. 

US-Wirtschaft boomt

Die amerikanische Wirtschaft ist mit viel Schwung in das neue Jahr gestartet und erholt sich rasant von der Coronakrise. So ist das Bruttoinlandprodukt im ersten Quartal annualisiert um +6.4% gewachsen, wie das US-Handelsministerium mitteilte. Damit hat sich das Wachstum gegenüber dem Schlussquartal 2020 beschleunigt (+4.3%). Der Boom dürfte sich im laufenden Quartal fortsetzen: Ökonomen erwarten, dass die Wirtschaftsleistung von April bis Juni auf das Jahr hochgerechnet um +10% zulegen wird. 

Die Erholung am US-Arbeitsmarkt ist dagegen ins Stocken geraten. So haben sich vergangene Woche 411'000 Amerikaner erstmals arbeitslos gemeldet, das waren 7000 weniger als in der Vorwoche. Analysten hatten mit einem deutlich stärkeren Rückgang der Erstanträge auf 380'000 gerechnet. Die kontinuierliche Verbesserung der Beschäftigungslage wurde dennoch positiv aufgenommen.

Bank of England in der Zwickmühle

Die Bank of England (BoE) hält trotz steigender Konsumentenpreise an ihrer expansiven Geldpolitik fest. Somit belässt sie den Leitzins bei 0.1%, wie sie am Donnerstag nach der Zinssitzung mitteilte. Auch das Anleihenkaufprogramm im Gesamtvolumen von GBP 895 Mrd. wird unverändert weitergeführt. Dieser Beschluss fiel jedoch nicht einstimmig: Im neunköpfigen Gremium hat Chefsvolkswirt Andy Haldane bereits zum zweiten Mal für die Reduzierung des Kaufvolumens gestimmt. Die BoE erwartet, dass die Inflationsrate kurzfristig auf über 3% steigen könnte, allerdings hält sie ein allfälliges Überschiessen der Teuerung über das Notenbankziel von 2% für temporär. Diese Einschätzung teilen auch die US-Notenbank sowie die Europäische Zentralbank (EZB), die aktuell ebenfalls mit einer steigenden Teuerung konfrontiert sind. Die BoE befindet sich derzeit aber in einer besonders ungemütlichen Lage: Einerseits steigen die Preise, was sowohl auf die wirtschaftliche Erholung nach dem Corona-Schock sowie auf die Verteuerung der Rohstoffe zurückzuführen ist. Gleichzeitig hat sich die Pandemie-Lage im Königreich erneut verschärft, da die besonders ansteckende Delta-Variante des Virus für steigende Neuinfektionen sorgt. Eine Straffung der Geldpolitik in diesem unsicheren Umfeld scheint daher eher unwahrscheinlich.

Geschäftsklima in Deutschland hellt sich auf

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im Juni deutlich verbessert und ist so gut wie zuletzt im November 2018. Der Index für das Geschäftsklima kletterte um 2.6 auf 101.8 Punkte, wie das Münchner Ifo-Institut am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten lediglich mit einem Zuwachs auf 100.7 Punkte gerechnet. An der monatlichen Umfrage des Instituts haben rund 9000 Unternehmen teilgenommen. Ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass die Teilnehmer sowohl die aktuelle Geschäftslage als auch die Aussichten besser beurteilen. Dabei hat sich im Zuge der gelockerten Corona-Schutzmassnahmen insbesondere die Stimmung in der Dienstleistungsbranche spürbar aufgehellt. Aber auch der Industriesektor ist weiterhin optimistisch, wobei die zunehmenden Engpässe bei Materialien und Vorprodukten die Zuversicht dämpfen, die boomende Nachfrage erfüllen zu können.

 

 

Wirtschaftskalender 25. Juni 

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 DE GfK Konsumklima (Juli) -7.0
14:30 USA PCE-Preisindex (J/J, Mai) +3.6%
16:00 USA Uni Michigan Verbrauchervertrauen (Juni) 82.9

 

Unternehmenskalender 30. Juni

Land Unternehmen Periode
USA Micron Technology Q3

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: David Wolf, +41 44 250 83 48, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.