Skip navigation Scroll to top
LGT
VALUES WORTH SHARING
Scroll to top

LGT Navigator: Biden hat Präsidentschaft in Griffnähe, während die Fed ihren Kurs bestätigt

6. November 2020

US-Präsidentschaftskandidat Joe Biden holt bei der Auszählung der Wahlstimmen in mehreren hart umkämpften Bundesstaaten weiter auf und kommt damit den erforderlichen 270 Elektoren-Stimmen immer näher. Im Fokus stehen die nach wie vor laufenden Auszählungen in Arizona und Nevada (Biden führt) sowie in Georgia und Pennsylvania (Trump führt). Unterdessen überziehen Trumps Republikaner das Land mit einer Welle von juristischen Klagen. Gleichzeitig bekräftigte die amerikanische Notenbank (Fed) angesichts der Risiken durch die Corona-Pandemie ihre unverändert expansive Geldpolitik.

Biden hat Präsidentschaft in Griffnähe

Joe Biden ist mit 253 Stimmen dem Sprung ins Weisse Haus sehr nahe – Trump vereinigt derzeit 213 auf sich. Gewinnen die Demokraten in den umkämpften Bundesstaaten Nevada und Arizona, wo sie derzeit vorne liegen, käme Biden mit den 17 zusätzlichen Elektoren-Stimmen genau auf die erforderlichen 270 Stimmen. Ebenfalls hart umkämpft bleiben die Swing States Georgia und Pennsylvania, wo Trump aktuell knapp führt. Unterdessen haben die Republikaner laut Bloomberg 300 juristische Klagen in 44 Bundesstaaten eingereicht. Dabei geht es vor allem um die inmitten der Pandemie abgegebene Rekordzahl von 101 Mio. Briefstimmen. Auch wenn Biden bereits heute den Sieg für sich reklamieren kann, bleibt die Ungewissheit wie sich Trump verhält und sich der juristische Kampf hinzieht. Zudem bleibt auch das Rennen um den US-Senat weiterhin offen, wobei der Vorteil hier bei den Republikanern liegt.

An der New Yorker Börse blieb die Stimmung trotz der anhaltenden Unsicherheit über den Ausgang der US-Präsidentschaftswahl positiv und der Dow Jones Industrial schloss mit einem soliden Tagesgewinn von +1.95% bei 28 390.18 Punkten. Damit fährt das Börsenbarometer in der laufenden Wahlwoche ein Plus von rund +7% ein. Der breite S&P 500 legte ebenfalls knapp +2% auf 3 510.45 Zähler zu. Die Technologiebörse Nasdaq (100) konnte gar ein Plus von +2.56% verbuchen. Auch in Asien setzte sich der positive Trend teilweise fort, so notiert der 225 Werte umfassende Nikkei-Index in Tokio rund +1% höher. An den chinesischen Aktienmärkten verbuchten die meisten Indizes jedoch Tagesverluste.

Fed bleibt angesichts der Risiken der Coronakrise auf Kurs

US-Notenbankchef Jerome Powell betonte anlässlich des gestrigen Zinsentscheids, dass sich die Erholung der US-Wirtschaft und des Arbeitsmarkts wieder abgeschwächt habe und die Corona-Pandemie weiterhin ein erhebliches Risiko darstelle. Vor diesem Hintergrund bestätigte die Fed ihren bisherigen ultra-expansiven geldpolitischen Kurs. D.h. sie beliess ihren Leitzins unverändert auf rekordtiefen 0.0-0.25% und führt die milliardenschweren Anleihekäufe zur Stützung der Konjunktur fort.

Unterdessen bleibt die Anzahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA auf hohem Niveau. In der letzten Woche stellten 751 000 Personen einen erstmaligen Antrag – das sind nur 7000 weniger als in der Woche zuvor. Im Zuge der Corona-Krise sind in den USA mehr als 22 Mio. Arbeitsplätze verschwunden und bisher konnte nur etwa die Hälfte davon wieder zurückgewonnen werden. Mit Spannung wird nun der heute Nachmittag um 14:30 Uhr (MESZ) anstehende offizielle US-Arbeitsmarktbericht erwartet.

Bank of England öffnet vor dem Brexit nochmals die Geldschleusen

Noch vor dem endgültigen Ausscheiden des Königreichs aus der EU und vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie kündigte die britische Notenbank eine Ausweitung ihres laufenden Wertpapierkaufprogramms um GBP 150 Mrd. auf GBP 895 Mrd. an. Die Erhöhung des Volumens fiel damit höher aus als von Analysten mit GBP 100 Mrd. erwartet. Gleichzeitig beliess Gouverneur Andrew Bailey den Leitzins unverändert auf rekordtiefen +0.1%. Eine weitere Lockerung in den Negativbereich scheint angesichts der getrübten Konjunkturperspektiven aufgrund des erneuten Lockdowns zur Eindämmung des Coronavirus nicht ausgeschlossen. Die Bank of England erwartet im laufenden Jahr einen rekordhohen Einbruch des Bruttoinlandsprodukts um -11%. Im Frühling war die Notenbank noch von einem Minus von -9.5% ausgegangen.

Euro-Wirtschaft auf einem langen Weg zum Vorkrisenniveau

Nach Einschätzung der EU-Kommission wird die Wirtschaft im Euroraum bis 2022 brauchen, um wieder das Niveau von vor der Coronakrise zu erlangen. Die zweite Pandemiewelle habe die Konjunkturerholung ausgebremst. In ihrer Herbstprognose geht die Brüsseler Exekutive im laufenden Jahr von einem Rückgang der Wirtschaftsleistung um -7.8% aus. 2021 wird dann wieder mit einem Wachstum von +4.2% gerechnet und 2022 von +3.0%.

 

 

Wirtschaftskalender 6. November

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 DE Industrieproduktion (September, J/J) -9.6%
09:00 SP Industrieproduktion (September, J/J) -5.7%
14:30 USA Arbeitslosenrate (Oktober) 7.9%
14:30 USA Beschäftigung Gesamtwirtschaft (ex-Agrar, Oktober) +661'000
14:30 USA Beschäftigung Privatwirtschaft (Oktober) +877'000

 

Unternehmenskalender 6. November

Land Unternehmen Periode
CH Richemont H1
DE Allianz Q3
US Marriott Q3

 

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.