Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Bidens Infrastrukturgesetz kommt vor den US-Senat

10. August 2021

Der US-Senat bewegte sich in den letzten Tagen nur langsam auf die Verabschiedung eines überparteilichen Infrastrukturgesetzes in Höhe von USD 1 Billion zu. Es handelt sich dabei um die grössten Investitionen in Strassen und Brücken seit Jahrzehnten und soll der angeschlagenen Wirtschaft aus dem Coronaloch helfen.

Capitol

Der US-Senat hat für heute Dienstag eine Abstimmung über die Verabschiedung eines Infrastrukturgesetzes im Umfang von USD 1 Billion angesetzt. Dieses Paket gehört zu den obersten Prioritäten von Präsident Joe Biden. Die bereits eine Woche andauernde Debatte um den überparteilichen Gesetzesentwurf wird um 17:00 CET mit einer Abstimmung geschlossen. Der Gesetzentwurf umfasst 2’702 Seiten, steht an der Spitze von Bidens innenpolitischer Agenda und enthält USD 550 Milliarden an Investitionen in Verkehrs- und Kommunikationsinfrastruktur. Das grosse Infrastrukturgesetz sei bei vielen Abgeordneten beider Parteien beliebt, weil es ihren Heimatstaaten Bundesgelder bescheren würde. Umfragen zeigen auch, dass die Amerikaner im Grossen und Ganzen das Gesetz befürworten. Nach der Verabschiedung des Gesetzes möchten die Demokraten gleich über die nächste Finanzspritze diskutieren.

Gute Signale aus dem US-Arbeitsmarkt

Die Zahl der Stellenausschreibungen in den USA ist im Juni stärker als erwartet auf ein neues Rekordhoch gestiegen, so jüngste Umfragen (Job Openings and Labor Turnover Survey, JOLTS). Dies verdeutlicht, dass die Unternehmen Schwierigkeiten haben, mit der wieder anziehenden Wirtschaftstätigkeit auch genug Arbeitskräfte einzustellen. Die Zahl der verfügbaren Stellen stieg im Laufe des Monats überraschend auf 10.1 Millionen, nachdem sie im Mai noch bei 9.5 Millionen gelegen hatte. Es wird erwartet, dass das Angebot an Arbeitskräften in den kommenden Monaten zunehmen wird, wenn die zusätzlichen staatlichen Leistungen für Arbeitslose auslaufen und die Schulen wieder öffnen. 

Strengere Rhetorik aus der Fed

Zwei Beamte der Federal Reserve Bank sagten am Montag, dass mit der schnell wachsenden US-Wirtschaft und aufgrund der steigenden Inflation die Voraussetzungen für eine Zinsanhebung erfüllt seien, obschon der Arbeitsmarkt noch Raum für Verbesserungen biete. Gemäss Raphael Bostic, Präsident der Atlanta Federal Reserve Bank, fasse man das vierte Quartal für den Beginn einer Verringerung der Anleihekäufe ins Auge, aber sei für einen noch früheren Beginn offen. Bedingung sei die Fortsetzung der Konjunkturverbesserung. Ausserdem sind er und der Präsident der Richmond Fed, Tom Barkin, beide der Meinung, dass die Inflation bereits die offizielle 2%-Schwelle erreicht habe. Dies ist eine der beiden Voraussetzungen, die erfüllt sein müssen, bevor Zinserhöhungen in Betracht gezogen werden können.

 

 

Wirtschaftskalender 10. August

MEZ Land Indikator Letzte Periode
11:00 Deutschland ZEW-Konjunkturerwartungen 63.3

 

Unternehmenskalender 10. August

Land Unternehmen Periode
Deutschland Münchener Rück Q2

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: David Wolf, +41 44 250 83 48, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.