Skip navigation Scroll to top
LGT
VALUES WORTH SHARING
Scroll to top

LGT Navigator: Börsen im Griff der Inflationsangst

13. Mai 2022

Das Risiko eines unkontrollierbaren und nachhaltigen Inflationsschubs wächst und die Befürchtungen hinsichtlich einer noch restriktiveren Geldpolitik und eines Einbruchs der Weltwirtschaft nehmen zu. Vor diesem Hintergrund bleiben die Aktienmärkte angeschlagen. Währenddessen legte der US-Dollar als sicherer Hafen zu und drückte den Euro auf ein Fünfjahrestief.

Börsen im Griff der Inflationsangst

An der Wall Street blieben die Aktienindizes am Donnerstag weiterhin unter Druck, insbesondere gegen Ende des Handelstages. Der Dow Jones Industrial schloss bei 31'730.30 Punkten, -0.33% tiefer als am Vortag und weitete damit den Verlust seit Jahresbeginn auf knapp -13% aus. Der breitgefasste S&P 500 gab um -0.13% nach und beendete den gestrigen Handelstag bei 3'930.08 Punkten. An der Technologiebörse Nasdaq konnten sich die Indizes halten und gingen fast unverändert aus dem Handel. Seit Jahresbeginn verloren die Tech-Aktienindizes vor dem Hintergrund der Zinswende in den USA und der Aussicht auf weiter steigende Zinsen aber gut -25%.

Die asiatischen Märkte tendierten zum Wochenschluss hingegen mehrheitlich im positiven Bereich. In Tokio gewinnt der Nikkei 225 rund +2.5% und in Hongkong notiert der Hang Seng rund +2% höher. In Shanghai legt der Composite-Index um etwa +0.6% zu.

Am Währungsmarkt profitierte der US-Dollar weiterhin von den Zinserwartungen und drückte den Euro bis auf 1.0375 – das tiefste Niveau seit Anfang 2017. Die Rendite für zehnjährige US-Staatsanleihen gab gleichzeitig auf 2.87% nach.

Leichte Entspannung bei US-Erzeugerpreisen

Wie bei den Verbraucherpreisen hat sich auch die Dynamik bei den Produzentenpreisen in den USA im April minimal abgeschwächt. Auf Jahressicht erhöhten sich die Erzeugerpreise um +11.0% verglichen mit einer Steigerungsrate von +11.5% im März. Analysten hatten im Schnitt aber mit einem etwas kräftigeren Rückgang auf +10.7% gerechnet. Die Entwicklung der Erzeugerpreise fliesst jeweils zeitlich verzögert in die Verbraucherpreise ein und beeinflusst damit massgeblich die Ausrichtung der amerikanischen Zentralbank.

EZB-Spitze rechnet anscheinend bereits mit mehrfachen Zinsschritten

Wie Bloomberg berichtete, sollen einige Ratsmitglieder der Europäischen Zentralbank (EZB) nach einer Zinswende im Juli von zwei weiteren Zinserhöhungen bis zu Beginn des nächsten Jahres ausgehen. Dies spiegelt in etwa die Einschätzung des Geldmarkts, der derzeit von drei Zinsschritten der EZB bis Jahresende ausgeht.

Powell als US-Notenbankchef für zweite Amtszeit bestätigt

Der Senat in Washington hat Jerome Powell (69) mit einer grossen Mehrheit von 80 zu 19 für eine zweite vierjährige Amtszeit an der Spitze der amerikanischen Zentralbank bestätigt. Powell ist seit Februar 2018 Vorsitzender der Federal Reserve (Fed) und wurde vom damaligen Präsident Donald Trump nominiert.

Wirtschaftskalender 13. Mai 

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:45 FR Verbraucherpreise (April, J/J) +5.4%
09:00 ES Verbraucherpreise (April, J/J) +8.3%
11:00 EZ Industrieproduktion (März, J/J) +2.0%
14:30 USA Importpreise (April, M/M) +2.6%
16:00 USA Konsumentenstimmung (Mai) 65.2

Unternehmenskalender 13. Mai

Land Unternehmen Periode
DE Deutsche Telekom Q1 

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.