Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Börsen trotzen Rezessionsängsten – Quartalsberichte bieten Rückenwind

29. Juli 2022

An den Finanzmärkten scheint der jüngste Zinsschritt des Fed gut verdaut und an der Wall Street sorgten vor allem einige gewichtige Unternehmensergebnisse, wie beispielsweise von Apple oder Amazon für Rückenwind. Unterstützung erhielten die Aktienmärkte auch von Seiten der Anleihenmärkte, wo die Kapitalmarktzinsen nach den schwachen US-Wirtschaftsdaten zurückgingen. Die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen fiel zwischenzeitlich auf den niedrigsten Stand seit mehr als drei Monaten.

Börsen trotzen Rezessionsängsten – Quartalsberichte bieten Rückenwind

Negative Konjunkturnachrichten zogen den Dow Jones Industrial zu Beginn des Handels noch nach unten, jedoch drehte die Stimmung im Laufe des Tages und der Dow schloss +1.03% höher bei 32'529.63 Punkten, womit der höchste Wert seit sieben Wochen erreicht wurde. Der S&P 500 legte um +1.21% auf 4'072.43 Punkte zu und an der Technologiebörse Nasdaq verbuchten die Indizes, nach den kräftigen Gewinnen am Vortag, ebenfalls ein Plus von knapp einem Prozent.

Im Mittelpunkt standen weiterhin die Quartalsergebnisse gewichtiger Blue Chips. So konnte beispielsweise der weltgrösste Online-Händler Amazon seinen Umsatz im Q2 trotz Inflation und Rezessionssorgen deutlich steigern und die Erwartungen übertreffen. Positiv gewertet wurde zudem der Ausblick auf ein stärker als bisher antizipiertes Umsatzwachstum im laufenden Quartal. Die Aktie legte nachbörslich zeitweise um mehr als +12% zu. Apple überzeugte mit einem Rekordumsatz und übertraf bei Gewinn und Umsatz die Marktschätzungen. Der Facebook-Konzern Meta musste hingegen den ersten Umsatzrückgang seit dem Börsengang 2012 hinnehmen und blieb im Ausblick zurückhaltend. Die Aktie gab um rund -5% nach. Besser lief es dem Pharmariesen Pfizer, der nach einem starken Geschäft im zweiten Quartal die Gewinnziele für das Gesamtjahr erhöhte. Auch Konkurrent Merck & Co zeigte sich etwas zuversichtlicher hinsichtlich der Umsatzentwicklung im laufenden Jahr. Beide Pharmaaktien litten gestern aber unter Gewinnmitnahmen. Gute Ergebnisse lieferten u.a. auch Mastercard, Ford oder der französisch-italienisch-amerikanische Autokonzern Stellantis.

In Asien tendierten die Aktienindizes zum Wochenschluss mehrheitlich im negativen Bereich. In Tokio verliert der 225 Werte umfassende Nikkei-Index rund -0.2%, während in Hongkong der Hang Seng um rund -2% nachgibt. 

US-Wirtschaft zumindest per Definition bereits in einer Rezession

Eine erste Schätzung des Handelsministeriums in Washington zufolge ist die amerikanische Wirtschaft im zweiten Quartal mit einer auf das Jahr hochgerechneten Rate von -0.9% zum Vorquartal geschrumpft. Mit dem zweiten Rückgang der Wirtschaftsleistung infolge – im Q1 war das US-BIP um annualisiert -1.6% zurückgegangen – befindet sich die weltgrösste Volkswirtschaft per Definition in einer Rezession.

Der US-Notenbankvorsitzende Jerome Powell zeigte sich anlässlich der jüngsten Zinserhöhung überzeugt, dass die US-Wirtschaft nach wie vor nicht in einer Rezession steckt, da viele Wirtschaftsbereiche – allen voran der Arbeitsmarkt – nach wie vor eine robuste Entwicklung ausweisen.

US-Finanzministerin Janet Yellen versuchte ebenfalls Rezessionsängste zu dämpfen. Es sei kein signifikanter Anstieg von Unternehmensinsolvenzen zu beobachten und auch der Arbeitsmarkt sei nach wie vor aussergewöhnlich solide, betonte die ehemalige Notenbankchefin.

Stimmung im Euroraum weiter eingetrübt

Der monatlich von der EU-Kommission in Brüssel publizierte Economic Sentiment Indicator (ESI) signalisierte eine weitere Verschlechterung der generellen Wirtschaftsstimmung in der Eurozone. Der Indikator fiel im Juli um 4.5 Punkte gegenüber dem Vormonat auf 99.0 Zähler stärker als erwartet zurück und notiert damit unter dem langfristigen Durchschnitt sowie auf dem niedrigsten Niveau seit Februar 2021. Ökonomen waren von einem geringeren Rückgang auf 102.0 Punkte ausgegangen. Grösste Belastungsfaktoren sind die hohen Energiepreise und die anhaltenden Lieferkettenprobleme.

Ifo sieht Höhepunkt der Inflationsentwicklung in Deutschland erreicht

Die Konsumentenpreise dürften zwar noch weiter steigen, jedoch sollte sich das Tempo verlangsamen und die Inflation ihren Höhepunkt voraussichtlich erreicht haben. Im Verlauf der zweiten Jahreshälfte sei allmählich mit einer Abschwächung des Inflationsdrucks zu rechnen, heisst es von Seiten des Ifo. Die Einschätzung des Münchener Wirtschaftsforschungsinstituts basiert auf einer Unternehmensumfrage, bei der die Preiserwartungen der Firmen im Mittelpunkt stehen. Allerdings sei aber insbesondere im Lebensmitteleinzelhandel noch kein Ende des Preisauftriebs absehbar.

Wie das Statistische Bundesamt gestern vermeldete, stiegen die Verbraucherpreise in Deutschland im Juli noch um +7.5%, womit eine gewisse Entspannung bereits sichtbar wird. Im Mai hatte die Jahresteuerung noch +7.9% betragen.

  

Wirtschaftskalender 29. Juli 

MEZ Land Indikator Letzte Periode
07:30 FR BIP Q2 (Q/Q) -0.2%
08:45 FR Verbraucherpreise (Juli, J/J) +6.5%
09:00 CH KOF-Konjunkturbarometer (Juli) 96.9
09:00 ES Verbraucherpreise (Juli, J/J) +10.2%
09:00 ES BIP Q2 (Q/Q) +0.2%
09:00 AUT BIP Q2 (Q/Q) +1.5%
09:00 AUT Verbraucherpreise (Juli, J/J) +8.7%
09:55 DE Arbeitslosenrate (Juli) 6.2%
10:00 DE BIP Q2 (Q/Q) +0.2%
10:00 IT BIP Q2 (Q/Q) +0.1%
11:00 EZ Verbraucherpreise (Juli, M/M) +0.8%
11:00 EZ Verbraucherpreise (Juli, J/J) +8.6%
11:00 EZ Kern-Verbraucherpreise (Juli, J/J) +4.6%
11:00 EZ BIP Q2 (Q/Q) +0.6%
14:00 DE Verbraucherpreise (Juli, J/J) +8.2%
14:30 USA PCE-Kernrate (Juni, J/J) +4.7%
14:30 USA Konsumausgaben (Juni, M/M) -0.4%
14:30 USA Persönliche Einkommen (Juni, M/M) +0.5%
15:45 USA Chicago Einkaufsmanagerindex (Juli) 56.0
16:00 USA Konsumentenstimmung (Juli) 51.1

 

Unternehmenskalender 29. Juli

Land Unternehmen Periode
JP Sony Q1
CH Swiss Re H1
CH Sulzer H1
CH Glencore H1
FR Renault H1
FR Vinci H1
FR Air France-KLM Q2
IT Eni H1
IT Intesa Sanpaolo H1
NL Signify Q2
UK AstraZeneca H1
US ExxonMobil Q2
US Chevron Q2
US Procter & Gamble Q2
US Colgate-Palmolive Q2

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

 

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

 

Risikohinweis (Disclaimer)
Bei dieser Publikation handelt es sich um eine Werbeunterlage/Marketingmitteilung. Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertenstellung und kein öffentliches Inserat und keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Diese Publikation ist nur für den Empfänger bestimmt und darf weder in elektronischer noch in anderer Form an Dritte weitergeleitet, vervielfältigt oder veröffentlicht werden. Der Inhalt dieser Publikation ist von Mitarbeitenden der LGT verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen sind daher nicht so zu interpretieren, dass sich seit ihrer Publikation die Verhältnisse nicht geändert haben oder die Informationen immer noch aktuell seien. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheidungen getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher kein zuverlässiger Indikator für eine positive Performance in der Zukunft. Das Risiko von Kurs- und Fremdwährungsverlusten aufgrund einer für den Anleger ungünstige Wechselkursentwicklung kann nicht ausgeschlossen werden. Es besteht die Gefahr, dass die Anleger nicht den vollen Betrag zurückerhalten, den sie ursprünglich investiert haben. Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für zukünftige Wertentwicklungen. Im Falle von Simulationen wird darauf hingewiesen, dass sich die Zahlenangaben auf eine simulierte frühere Wertentwicklung beziehen und dass die frühere Wertentwicklung kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse ist.

Die bei der Ausgabe und Rücknahme der Anteile erhobenen Kommissionen und Kosten werden dem Anleger individuell belastet und finden deshalb keine Berücksichtigung in der dargestellten Wertentwicklung. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden jedweder Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbietet oder von einer Bewilligung abhängig macht. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt sowie potentielle Investoren haben sich selbst im Heimat-, Wohnsitz- oder Sitzland bezüglich der gesetzlichen Anforderungen sowie allfälligen steuerlichen Konsequenzen, Fremdwährungsrestriktionen oder Fremdwährungskontrollen und anderen Aspekten, welche vor dem Entscheid über die Zeichnung, den Erwerb, den Besitz, den Austausch, die Rückgabe oder eine andere Handlung in Bezug auf solche Anlagen relevant sind, umfassend zu informieren, sich angemessen beraten zu lassen sowie etwaige Beschränkungen einzuhalten. Den mit der Erstellung dieser Publikation betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in dieser Publikation erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen. Zu allfälligen genannten Finanzinstrumenten stellen wir Ihnen gerne jederzeit und kostenlos weitere Unterlagen zur Verfügung, wie beispielsweise ein Basisinformationsblatt nach Art. 58 ff. des Finanzdienstleistungsgesetzes (BIB), einen Prospekt gemäss Art. 35 ff des Finanzdienstleistungsgesetzes oder ein gleichwertiges ausländisches Produktinformationsblatt, z.B. ein Basisinformationsblatt nach der Verordnung EU 1286/2014 für verpackte Anlageprodukte für Kleinanleger und Versicherungsanlageprodukte (PRIIPS KID).

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.