Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Börsen trotzen verschärftem Zinsausblick

23. März 2022

Trotz des anhaltenden Krieges in der Ukraine und der von US-Notenbankchef Powell jüngst in Aussicht gestellten forscheren Gangart des Fed verzeichneten die Aktienmärkte weltweit am Dienstag mehrheitlich Gewinne. Obwohl die «hawkischen» Äusserungen Powells kurzzeitig für Verunsicherung gesorgt hatten, scheint das Vertrauen der Aktienanleger in die amerikanische Zentralbank nach wie vor solide. Zudem scheinen Abflüsse aus den Anleihemärkten zurück in die Aktienmärkte zu fliessen.

Börsen trotzen verschärftem Zinsausblick

An der Wall Street setzte sich der Erholungskurs fort und der Dow Jones Industrial schloss +0.74% höher bei 34'807.46 Punkten. Der marktbreite S&P 500 legte noch kräftiger um +1.13% auf 4'511.61 Zähler zu und an der Technologiebörse Nasdaq gewannen die Indizes knapp +2%. Positiv beigetragen haben einerseits gefragte Finanzwerte und anderseits gute Quartalszahlen vom Sportausrüster Nike. Auch in Asien schlossen sich die meisten Aktienindizes den positiven Vorgaben aus Übersee an und tendierten im positiven Terrain. In Tokio legt der 225 Werte umfassende Nikkei-Index um knapp +3% zu und auch in Hongkong gewinnt der Hang Seng-Index rund +1.4%.

Vertrauen in die US-Notenbank scheint solide

Bemerkenswert ist, dass eine schnellere Anhebung der Leitzinsen in den USA, die Investoren nicht schreckt und damit das Vertrauen in das Fed überwiegt. Der amerikanische Notenbankchef Jerome Powell hat anfangs Woche angesichts der seiner Ansicht nach «viel zu hohen» Inflationsrate schnellere Zinserhöhungen in Aussicht gestellt. So könnte das Fed anlässlich ihres nächsten Zinsentscheids am 4. Mai den Leitzins durchaus noch stärker um mindestens 50 Basispunkte erhöhen. Auch andere Fed-Spitzenvertreter, wie etwa James Bullard, Chef der Federal Reserve von St. Louis, plädieren für eine rasche Straffung der Geldpolitik. Der Markt rechnet nun mit einer Wahrscheinlichkeit von rund 72%, dass das Fed den Leitzins im Mai um 50 Basispunkte anheben wird, nachdem die Wahrscheinlichkeit zuvor noch bei knapp 50% lag. Die Rendite zehnjähriger US-Staatspapiere kletterte unterdessen auf 2.39% und erreichte damit den höchsten Stand seit Mai 2019.

EU strebt gemeinsame Gasbeschaffung an

Anlässlich des Treffens der Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union wurden Pläne diskutiert, wonach die Euroländer künftig Gas, Flüssiggas (LNG) und Wasserstoff gemeinsam einkaufen sollen, um die eigenen Gasspeicher zu füllen. Hintergrund ist der Krieg in der Ukraine und die Abhängigkeit von russischen Gaslieferungen. Die EU brauche neue Partner, wie beispielsweise Katar oder die Vereinigten Arabischen Emirate. Verhandelt wird innerhalb der EU auch über eine Deckelung der Gaspreise. Dies befürworten beispielsweise Frankreich, Italien oder Belgien und Spanien. Deutschland lehnt einen solchen Mechanismus hingegen ab.

EU-Solidaritätsfonds für die Ukraine

Beim bevorstehenden EU-Gipfel soll ein Solidaritätsfonds für die Ukraine beschlossen werden, den Wiederaufbau einer demokratischen Ukraine zu unterstützen. Der Fonds soll zunächst Nothilfe leisten, dann aber langfristig massive Investitionen für den Wiederaufbau der Wirtschaft finanzieren. Die EU wolle damit die Ukraine wirtschaftlich stärker an den Westen binden.

«Dieser Krieg ist nicht zu gewinnen»

UN-Generalsekretär António Guterres fordert von Moskau einen sofortigen Waffenstillstand und warnt den Kreml, dass der illegitime Angriffskrieg gegen die Ukraine moralisch inakzeptabel, politisch nicht vertretbar, militärisch unsinnig und schlussendlich nicht zu gewinnen sei.

  

Wirtschaftskalender 23. März

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 GB Verbraucherpreise (Februar, J/J) +5.5%
08:00 GB Erzeugerpreise (Februar, J/J) +9.9%
10:00 DE Ifo Konjunkturprognosen
13:00 DE Bundesbank Präsident Nagel spricht
13:00 GB Bank of England Governeur Bailey spricht
13:00 USA Fed Vorsitzender Powell spricht
15:00 USA Verkäufe neuer Häuser (Februar, M/M) -4.5%
16:00 EZ Konsumentenstimmung (März) -8.8

 

Unternehmenskalender 24. März

Land Unternehmen Periode
CH Zur Rose  Jahreszahlen
CH Meyer Burger Technology Jahreszahlen
DE Daimler Truck Jahreszahlen
DE Heidelberg Cement Jahreszahlen
IT Saipem Jahreszahlen
GB Next Jahreszahlen

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.