Skip navigation Scroll to top
LGT
VALUES WORTH SHARING
Scroll to top

LGT Navigator: Chinas Zentralbank mit erneuter Zinssenkung

20. Januar 2022

An der New Yorker Börse sorgt die Erwartung einer deutlich restriktiveren Geldpolitik der US-Notenbank und in der Folge steigenden Anleihenrenditen auch nach drei schwachen Börsentagen für anhaltenden Abgabedruck. Zur Wochenmitte erreichte die Rendite zehnjähriger US-Treasuries ein Zweijahreshoch und bei gleichlaufenden deutschen Bundesanleihen war die Rendite erstmals seit knapp drei Jahren wieder leicht positiv. An Asiens Aktienmärkten sorgten hingegen eine neuerliche Zinslockerung der chinesischen Zentralbank für Entlastung.

Chinas Zentralbank mit erneuter Zinssenkung

Chinas Notenbank lockerte erneut ihre Leitzinsen und verstärkt damit die geldpolitischen Anreize zur Stützung der heimischen Wirtschaft. Die People’s Bank of China senkte den Leitzins für einjährige Kredite um zehn Basispunkte auf 3.7% und erstmals seit April 2020 den Zins für fünfjährige Kredite um fünf Basispunkte auf 4.6%. China hatte bereits anfangs dieser Woche die geldpolitischen Lockerungsmassnahmen zur Stützung der sich verlangsamenden Wirtschaft verstärkt. Die meisten neuen und ausstehenden Kredite in China basieren auf dem einjährigen LPR. An den Aktienbörsen in Fernost sorgte die geldpolitische Lockerung für steigende Kurse.

An der Wall Street gaben der Dow Jones Industrial und der S&P 500 um jeweils knapp ein Prozent nach. Auch an der Technologiebörse Nasdaq sorgen die Zinserwartungen für anhaltenden Druck und die Indizes schlossen rund ein Prozent tiefer. Der Nasdaq 100 fiel auf den tiefsten Stand seit drei Monaten. Auch positive Konjunkturdaten, wie beispielsweise die Neubaubeginne (Dezember +1.4%) und die für die zukünftige Bautätigkeit aussagekräftigen Baugenehmigungen (+9.1%), konnten keine positiven Impulse liefern und die angeschlagene Börsenstimmung aufhellen.

Inflation in Grossbritannien klettert auf 30-Jahreshoch

Die britischen Verbraucherpreise sind Ende des letzten Jahres auf Jahressicht um +5.4% gestiegen, womit die höchste Teuerungsrate seit Beginn der Datenreihe im Jahr 1997 beobachtet wurde. Der Preissprung war auch stärker als von Analysten erwartet, lautete der Konsens doch auf +5.2%. Teurer als vor einem Jahr waren vor allem Dienstleistungen, Lebensmittel und Transport. Die Bank of England hat bekanntlich bereits mit einer ersten Zinserhöhung auf den steigenden Inflationsdruck reagiert und signalisiert auch ihre Bereitschaft das Zinsniveau weiter anzuheben. 

Deutsche Unternehmen rechnen laut Ifo mit weiteren Preissteigerungen

Eine aktuelle Umfrage des Münchener Instituts für Wirtschaftsforschung Ifo gehen deutsche Firmen von einem weiter steigenden Preisniveau aus. Hintergrund seien die steigenden Energiepreise sowie die höheren Kosten bei der Beschaffung von Vorprodukten. Dies werde sich über kurz oder lang auch auf die Verbraucherpreise durchschlagen, kommentierte das Ifo. Positiv hervorgehoben wurde, dass die bisherigen Lohnverhandlungen nicht auf eine Lohn-Preis-Spirale hindeuteten. Mit einer Abschwächung des Inflationsdrucks sei aber erst gegen Ende des laufenden Jahres zu rechnen. Für das Gesamtjahr prognostiziert das Ifo eine Inflationsrate in Deutschland von rund +3.5%.

Verschärfte Rhetorik im Ukraine-Konflikt

Der amerikanische Aussenminister Antony Blinken warnte anlässlich seines Besuchs in der ukrainischen Hauptstadt Kiew, dass es im laufenden Konflikt um «mehr als die Ukraine» gehe. Die Aggressionen Russlands stellten die grundlegenden Prinzipien in Frage, auf denen das gesamte internationale System beruhe und gefährden Frieden und Sicherheit. Werden diese Grundsätze ungestraft verletzt, dann könnte damit die «Büchse der Pandora» geöffnet werden. Nach einer anschliessenden Visite in Berlin wird Blinken am Freitag dann den russischen Aussenminister Sergej Lawrow zu Gesprächen in Genf treffen.

  

Wirtschaftskalender 20. Januar

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 DE Erzeugerpreise (Dezember, J/J) +19.2%
08:45 FR Konjunkturindikator (Januar) +111.0
09:00 AUT Verbraucherpreise (Dezember, J/J) +3.8%
11:00 EZ Verbraucherpreise (Dezember, M/M) +0.4%
11:00 EZ Verbraucherpreise (Dezember, J/J) +5.0%
11:00 EZ Kern-Verbraucherpreise (Dezember, J/J) +2.6%
13:30 EZ EZB Protokoll
14:30 USA Philly Fed Industrieindikator (Januar) +19.0
14:30 USA Erstanträge Arbeitslosenversicherung (wöchentlich) 230'000
16:00 USA Verkäufe bestehender Häuser (Dezember, M/M) +1.9%

 

Unternehmenskalender 20. Januar

Land Unternehmen Periode
CH Zur Rose Q4 Umsatz
FR Alstom Q3 Umsatz
USA Netflix Q4 Umsatz
USA  Travelers Q4

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.