Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Delta-Variante setzt Börsen zunehmend unter Druck

9. Juli 2021

Die Befürchtung einer unkontrollierten Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus belastet zusehends die Stimmung an den Kapitalmärkten. Insbesondere in Europa mussten die Aktienindizes teilweise kräftige Abgaben hinnehmen. Dies just zum Zeitpunkt der Ankündigung der EZB künftig eine höhere Inflation zuzulassen und auch ein temporäres Überschiessen zu dulden – ähnlich der Politik des Fed.

Delta-Variante setzt Börsen zunehmend unter Druck

Die verstärkte Angst vor einer schnellen Ausbreitung der Corona-Delta-Variante sorgte in Europa kurzzeitig für eine heftige Verkaufswelle. Auch die Ankündigung der Strategieanpassung der Europäischen Zentralbank (EZB), die damit eigentlich Flexibilität gewinnt, an ihrer expansiven Geldpolitik festzuhalten, konnten die Aktienmärkte zunächst nicht begeistern. Der europäische Leitindex Euro Stoxx 50 ging mit einem Verlust von -2.13% bei 3’991.66 Punkten aus dem Tagesgeschäft. Ähnlich war das Bild an den anderen europäischen Börsenplätzen. An der New Yorker Börse folgten die Indizes den negativen Vorgaben aus Europa. Der Dow Jones Industrial verlor zwischenzeitlich fast -1.5% und schloss dann bei 34'421.93 Punkten (-0.75%). Der marktbreite S&P 500 gab um -0.86% auf 4'320.82 Zähler nach und der Tech-Auswahlindex Nasdaq 100 beendete den Donnerstag -0.6% tiefer bei 14'722.14 Punkten. Gleichzeitig fiel die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen auf 1.25% zurück und erreicht damit den tiefsten Stand seit fünf Monaten.

In Asien zeigen die Aktienmärkte heute Morgen überwiegend einen negativen Trend. In Tokio gibt der 225 Werte umfassende Nikkei-Index, vor dem Hintergrund der ersten olympischen «Geisterspiele» zeitweise um rund -2% nach und notiert kurz vor Schluss -0.86% tiefer. 

EZB-Strategieanpassung: Flexibleres Inflationsziel und verstärkter Klimaschutz

Im Rahmen der Strategieüberprüfung hat sich die Europäische Zentralbank (EZB) entschieden, ihr Inflationsziel anzuheben und eine begrenzte Überschreitung des Ziels zu tolerieren. Mittelfristig will die EZB eine Inflationsrate von 2% anstreben, mit einem «symmetrischen Ziel, das eine vorübergehende Periode implizieren könnte, in der die Inflation moderat über dem Zielwert liegt». Bisher lautete die Formulierung: «mittelfristig unter, aber nahe 2%». Während europäische Aktienindizes unter Druck gerieten, profitierte der Euro und die Rendite deutscher zehnjähriger Staatsanleihen erreichte ein Dreimonatstief von -0.34%. Ein weiterer wichtiger Punkt in der Strategieanpassung der EZB ist der Klimaschutz. Die EZB werde zudem Aspekte des Klimaschutzes verstärkt in ihre geldpolitischen Operationen einbeziehen. Laut EZB-Präsidentin Christine Lagarde werden beispielsweise Emittenten von Unternehmensanleihen, welche die EZB als Repo-Sicherheit akzeptiert oder kauft, Informationen zur Nachhaltigkeit des Geschäftsmodells zur Verfügung stellen müssen.

Bank of Japan dürfte ihre Konjunkturprognosen zurückstufen

Japans Zentralbank dürfte anlässlich der Ende nächster Woche präsentierten Quartalsprognosen ihren Wachstumsausblick senken. Vor dem Hintergrund des neuerlichen Notstands in der Hauptstadt Tokio aufgrund von steigenden Covid-19-Infektionszahlen und einer nur langsamen Impfkampagne dürfte die antizipierte Erholung der drittgrössten Volkswirtschaft der Welt schwächer verlaufen. Zuletzt prognostizierte die Bank of Japan ein BIP-Wachstum für das im März 2022 endende Fiskaljahr von +4.0%. Gleichzeitig könnte die Notenbank ihre Verbraucherinflationsprognose für dieses Fiskaljahr aufgrund der gestiegenen Energiekosten nach oben revidieren.

Wirtschaftskalender 9. Juli

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 GB Industrieproduktion (Mai, M/M) -1.3%
08:45 FR Industrieproduktion (Mai, M/M) -0.1%
10:00 IT Industrieproduktion (Mai, M/M) +1.8%
12:00 EZ EZB-Präsidentin Lagarde Rede

 

Unternehmenskalender 13. Juli

Land Unternehmen Periode
AUT  Telekom Austria Q2
USA JPMorgan Chase Q2
USA Goldman Sachs Q2
USA PepsiCo Q2 

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.