Skip navigation Scroll to top
LGT
VALUES WORTH SHARING
Scroll to top

LGT Navigator: Der negative Newsflow überwiegt

21. Dezember 2021

Die Ausweitung der Corona-Variante Omikron und deren noch ungewisse epidemiologischen Auswirkungen sowie drohende «Lockdowns» bereiten den Anlegern Kopfzerbrechen. Zudem belasten die Tendenz zur geldpolitischen Straffung der grossen Notenbanken und das drohende Scheitern des billionenschweren Konjunkturprogramms von US-Präsident Joe Biden, nachdem der demokratische Senator Joe Manchin erklärt hatte, das Paket nicht zu unterstützen. In der Folge senkte Goldman Sachs bereits die Wachstumsprognose für die US-Wirtschaft.

Der negative Newsflow überwiegt

An der New Yorker Börse setzten die Aktienindizes ihren negativen Trend fort und verbuchten Tagesverluste von gut ein Prozent. Der negative Newsflow mit Omikron, Notenbankwende und dem voraussichtlichen Scheitern des US-Konjunkturpakets, zumindest im ursprünglichen Volumen, überwiegt derzeit und dominiert die Anlegerstimmung. Da half auch ein überzeugendes Quartalsergebnis von Nike nicht. Der Sportartikelhersteller hat im Q2 trotz anhaltender Lieferkettenprobleme und geringerer Umsätze in China den Umsatz und Gewinn gesteigert.

Grünes Licht in der EU für Corona-Impfstoff von Novavax

Die EU-Arzneimittelbehörde EMA (European Medicines Agency) hat den Weg frei gemacht für die Zulassung des Corona-Impfstoffes «Nuvaxovid» des US-Herstellers Novavax. Nach Zustimmung der EU-Kommission wird damit in der EU der fünfte Corona-Impfstoff zur Verfügung stehen. Nach eingehender Bewertung sei die zuständige Expertenkommission zum Ergebnis gekommen, dass die EU-Kriterien zu Wirksamkeit, Sicherheit und Qualität erfüllt werden. Die EU hatte sich im August bis zu 200 Millionen Dosen des Impfstoffs gesichert. Studien zufolge beträgt der Infektionsschutz etwa 90%. Der Novavax-Impfstoff ist weder mRNA-basiert wie von Pfizer/Biontech oder Moderna noch ein Vektor-Impfstoff wie von Astrazeneca und Johnson & Johnson, sondern enthält Partikel, die aus einer im Labor hergestellten Version des Spike-Proteins von Sars-CoV-2 bestehen.

US-Wirtschaftstrend bleibt solide

Der Sammelindex der Konjunkturfrühindikatoren in den USA signalisiert mit einem kräftiger als erwarteten Plus von +1.1% im November einen soliden Wachstumstrend auf Sicht von rund sechs Monaten. Bereits im Oktober hat der Leading Indicator des New Yorker Wirtschaftsforschungsinstitut Conference Board um +0.9% zugelegt. Der Index setzt sich aus zehn verschiedenen Indikatoren zusammen, wie beispielsweise das Verbrauchervertrauen oder die Baugenehmigungen sowie Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe oder der Auftragseingang in der Industrie.

Führungswechsel bei der Bundesbank

Der Ökonom Joachim Nagel (55) soll neuer Präsident der Deutschen Bundesbank werden. Finanzminister Christian Lindner hat Nagel für die Nachfolge von Jens Weidmann vorgeschlagen. Weidmann hatte im Oktober angekündigt, nach mehr als zehn Jahren im Amt per Ende des Jahres aus persönlichen Gründen zurückzutreten. Nagel war bereits von 2010 bis 2016 im Vorstand der Bundesbank, bevor er zur Förderbank KfW und dann zur Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) wechselte. Finanzminister Lindner betonte, dass Nagel als erfahrene Persönlichkeit die Kontinuität der Bundesbank sichern werde und angesichts der bestehenden Inflationsrisiken die Bedeutung einer stabilitätsorientierten Geldpolitik gestiegen sei. Gleichzeitig warnte die Bundesbank in ihrem aktuellen Monatsbericht, dass sich die Wirtschaftsleistung im Schlussquartal 2021 aufgrund der Pandemie-Massnahmen sowie den Materialengpässen in der Industrie deutlich abschwächen könnte. Währenddessen dürfte die Inflation in den nächsten Monaten bei über +4% bleiben.

 

Wirtschaftskalender 21. Dezember

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 DE GfK Konsumklima (Januar) -1.6
10:30 GB Einzelhandelsumsätze (November, M/M) +0.8%
11:00 IT Erzeugerpreise (November, J/J) +20.4%
16:00 EZ Konsumentenstimmung (Dezember) -6.8

 

Unternehmenskalender 21. Dezember

Land Unternehmen Periode
DE Douglas Q4
KAN Blackberry Q3

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.