Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Deutscher Aktienindex DAX gewinnt an Gewicht

6. September 2021

Mit einer Erweiterung von 30 auf 40 Aktien wird das deutsche Börsenbarometer DAX neu aufgestellt und an das veränderte Wirtschaftsumfeld angepasst. Der Index bildet damit den Wirtschaftsstandort Deutschland besser ab. In den USA zeigten die neusten Daten vom Arbeitsmarkt ein überraschend schwaches Stellenwachstum, was dafür sorgen dürfte, dass die US-Notenbank vorerst an der Seitenlinie verharren wird.

Deutscher Aktienindex DAX gewinnt an Gewicht

Die Deutsche Börse gab am Freitagabend bekannt, dass die Aktien der folgenden zehn Unternehmen neu per 20. September in den Dax aufgenommen werden: Der Flugzeug- und Rüstungskonzern Airbus (nun der fünftgrösste DAX-Wert), Online-Modehändler Zalando, der Aromen und Dufthersteller Symrise, Porsche, Sportartikelhersteller Puma, der Chemikalienhändler Brenntag, der Kochboxen-Versender HelloFresh sowie drei Firmen aus dem Gesundheitsbereich; Siemens Healthineers, Sartorius und Qiagen. Die Anpassung ist die bisher grösste in der 33-jährigen Geschichte des Frankfurter Aktienindex. Der erweiterte Leitindex soll vor allem die deutsche Wirtschaft repräsentativer abbilden, ist aber auch eine Folge des Wirecard-Skandals. Im Gegenzug wird der MDax von 60 auf 50 Titel verkleinert. Am Freitag, noch vor der Ankündigung, schloss der deutsche Aktienprimus im allgemeinen Trend -0.37% tiefer bei 15'781.20 Punkten und entfernte sich damit von seinem Mitte August bei 16’030 Punkten erreichten Rekordhoch.

An der New Yorker Börse sorgten die eher enttäuschenden Arbeitsmarktdaten am Freitag für Verluste. Der Dow Jones Industrial ging -0.21% tiefer bei 35'369.09 Punkten aus dem Handel und verbuchte damit auf Wochensicht ein moderates Minus von -0.24%. Der S&P 500 schloss am Freitag praktisch unverändert bei 4'535.43 Punkten (-0.03%), unweit des am Vortag erreichten Rekordhochs. Im Fokus steht diese Woche insbesondere der Wirtschaftsbericht des Fed (Beige Book) am Mittwoch sowie der Zinsentscheid der EZB am Donnerstag.

An Asiens Aktienmärkten ging es zum Wochenstart grösstenteils aufwärts. Nach dem schwächer als erwarteten US-Arbeitsmarktbericht setzen die Anleger auf eine noch länger andauernde lockere Geldpolitik. In Japan sorgte der Rücktritt von Ministerpräsident Yoshihide Suga für Aufmerksamkeit. Nach nicht einmal einem Jahr im Amt zieht Suga die Konsequenzen anhaltender Kritik hinsichtlich des Krisenmanagements in der Corona-Pandemie.

Schwaches Beschäftigungswachstum in den USA

In der amerikanischen Wirtschaft sind im August überraschend weniger Arbeitsplätze geschaffen worden als erwartet. Mit +235’000 neuen Stellen wurde der Analystenkonsens von +733'000 Non-Farm Payrolls bei weitem verfehlt und auch das schwächste Beschäftigungswachstum seit Jahresbeginn verzeichnet. Andererseits sank die in einer separaten Umfrage erfasste Arbeitslosenquote im August auf 5.2% von 5.4% im Monat zuvor und erreichte damit das tiefste Niveau seit März 2020, also praktisch zu Beginn der Coronakrise. Insgesamt dürfte das schwächere Jobwachstum die US-Notenbank eher in ihrer abwartenden Haltung bestärken.

Amerikanischer Dienstleistungssektor verliert an Schwung

Bei den Dienstleistungsbetrieben in den USA hat sich im August die Stimmung von hohem Niveau aus eingetrübt. Der Einkaufsmanagerindex des Branchenverbandes ISM gab dabei vom Rekordhoch von 64.1 Punkten im Juli auf 61.7 nach. Insgesamt gesehen bleibt der Sektor aber bereits seit 15 Monaten auf Wachstumskurs. Probleme bereiten den Dienstleistungsunternehmen zunehmend Lieferprobleme und Materialknappheit.

Wachstumstrend der Euro-Wirtschaft schwächt sich leicht ab

In der Eurozone hat sich die Aktivität im Industrie- und Dienstleistungssektor im August etwas abgekühlt. Darauf deutet der Rückgang des zusammengefassten Einkaufsmanagerindex (PMI) von IHS Markit hin, der von 60.2 Punkten im Juli auf 59.0 Zähler nachgab. Mit deutlich über 50 Punkten signalisiert der PMI aber weiterhin ein recht solides Wachstum.

 

Wirtschaftskalender 6. September

MEZ Land Indikator Letzte Periode
00:00 USA Feiertag (Labor Day)
10:00 DE Auftragseingang Industrie (Juli, M/M) +4.1%
11:00 EZ Sentix-Konjunkturindikator (September) +22.2

 

Unternehmenskalender 9. September

Land Unternehmen Periode
DE Merck KGaA Capital Markets Day
USA Oracle Q1
USA Moderna Research and Development Day

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.