Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Die EZB in der Zwickmühle

10. März 2022

Die Europäische Zentralbank (EZB) wird heute ihren geldpolitischen Richtungsentscheid bekannt geben. Dabei steckt die Notenbank mit einem durch den Krieg in der Ukraine stark veränderten Umfeld gewissermassen in einer Zwickmühle. Einerseits sorgt der Konflikt mit Russland für massiv höhere Unsicherheiten, andererseits verstärken die in der Folge stark gestiegenen Rohstoffpreise die bereits im Vorfeld verschärfte Inflationsdynamik. Neben dem EZB-Entscheid und dem weiteren Verlauf der Ukraine/Russland-Krise stehen heute auch die neusten Inflationsdaten aus den USA im Mittelpunkt.

Die EZB in der Zwickmühle

Die EZB dürfte eigentlich die Normalisierung ihrer Geldpolitik auf dem Plan gehabt haben. Der Krieg in der Ukraine und die damit verbundenen geo- und energietechnischen Unsicherheiten könnten nun aber dieses Vorhaben durchkreuzen. Mit einer baldigen Anhebung der Leitzinsen muss angesichts des Stagflationsrisikos wohl im Augenblick nicht gerechnet werden. Vielmehr könnte EZB-Chefin Lagarde, die ohnehin eine «dovische» Geldpolitik propagierte, eine weiterhin abwartende Haltung einnehmen. Die Herausforderung für die Zentralbanken und insbesondere die EZB wird sein, ihre Glaubwürdigkeit in puncto Inflationsbekämpfung nicht zu verlieren. Mit Spannung werden die Kapitalmärkte diesbezüglich die Pressekonferenz (14:30 Uhr MEZ) sowie die mittelfristigen Inflationsprognosen der EZB verfolgen.

Börsen legen fulminante Erholungsrally hin

Europas Börsen lancierten zur Wochenmitte dank der Hoffnung auf eine vorsichtige Annäherung zwischen Russland und der Ukraine eine eindrückliche Erholung. Der EuroStoxx 50 legte um knapp +7.5% auf 3’766.02 Punkte zu und machte damit einen guten Teil der vorangegangenen Verluste wieder wett. In New York erholten sich die Aktienindizes ebenfalls. Der Dow Jones Industrial schloss +2.0% höher bei 33'286.25 Punkten und der S&P 500 legte um +2.57% auf 4'277.88 Zähler zu. An der Nasdaq verbuchten die Indizes einen noch kräftigeren Anstieg um rund +3.5%. Auch an Asiens Aktienmärkten setzte sich die Erholung fort. In Tokio notiert der 225 Aktien umfassende Nikkei-Index im Vergleich zum Vortag fast +4% höher.  

Ein Hintergrund der Entlastungsrally ist sicherlich der Rückgang der Ölpreise nach dem jüngsten Höhenflug. Der Preis für die US-Sorte WTI sank um mehr als -11%. Gleichzeitig kletterte die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen auf 1.94%. Der Goldpreis fiel am Mittwoch wieder unter die Marke von USD 2’000. Am Dienstag erreichte das gelbe Metall mit USD 2'070 den höchsten Stand seit August 2020.

Wie lange die Entspannung an den Kapitalmärkten anhalten wird, ist aber äusserst fraglich, denn wie der weitere Verlauf des Konflikts in der Ukraine und zwischen dem Westen und Russland andauern wird, bleibt schwierig zu beantworten. Zudem dürften die Konsequenzen steigender Energie- und Rohstoffpreise für das globale Wirtschaftswachstum, die Inflationsaussichten sowie die Geldpolitik der grossen Zentralbanken noch lange spürbar bleiben.

Spitzentreffen nährt Hoffnung auf Annäherung im Ukraine-Krieg

Heute sollen der russische Aussenminister Sergej Lawrow und sein ukrainischer Amtskollege Dmytro Kuleba zu Gesprächen in der Türkei zusammentreffen. Medienberichten zufolge könnte die Ukraine bereits sein, über einen Neutralitätsstatus zu verhandeln. Der Kreml soll im Gegenzug keinen Machtwechsel mehr in der Ukraine anstreben. 

Russlands Zentralbank schränkt Devisenhandel ein

Die russische Notenbank sieht sich vor dem Hintergrund der Sanktionen gezwungen, den Devisenhandel drastisch einzuschränken. Russische Banken dürfen demnach kein ausländisches Bargeld mehr an Bürger ausgeben. Zudem dürfen Bankkunden von sämtlichen Fremdwährungskonten nur noch Beträge bis zu USD 10’000 abheben.

  

Wirtschaftskalender 10. März

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 CH SECO Wirtschaftsprognosen
11:00 EU Treffen Staats- und Regierungschefs
13:45 EZ Zinsentscheid
14:30 EZ EZB Pressekonferenz
14:30 USA Verbraucherpreise (Februar, M/M) +0.6%
14:30 USA Verbraucherpreise (Februar, J/J) +7.5%
14:30 USA Kern-Verbraucherpreise (Februar, J/J) +6.0%
14:30 USA Erstanträge Arbeitslosenhilfe (wöchentlich) 215'000

 

Unternehmenskalender 10. März

Land Unternehmen Periode
CH Clariant Jahreszahlen
DE Hugo Boss Jahreszahlen
DE Hannover Rück Jahreszahlen
DE K+S Jahreszahlen
IT Autogrill Jahreszahlen
USA Ebay Investor Day

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.