Skip navigation Scroll to top
LGT
VALUES WORTH SHARING
Scroll to top

LGT Navigator: Durchzogener Auftakt der «Earnings Season»

17. Januar 2022

Die ersten Quartalsergebnisse der beiden US-Grossbanken JPMorgan und Citigroup konnten zwar die Markterwartungen übertreffen, jedoch der allgemeinen Börsenstimmung keinen wirklich positiven Impuls liefern. Für eine zunehmende Nervosität sorgt mittlerweile auch die drohende Eskalation des Ukraine-Konflikts. In den USA bleiben heute die Finanzmärkte aufgrund eines Feiertages zu Ehren von Martin Luther King Jr. geschlossen.  In China versucht unterdessen die Zentralbank mit einer Leitzinssenkung das Wirtschaftstempo wieder zu beschleunigen.

Durchzogener Auftakt der «Earnings Season»

Zum Ende der vergangenen Woche konnten sich die zuvor aufgrund des forcierten Tempos der geldpolitischen Normalisierung der US-Notenbank unter Druck geratenen Technologiewerte weiter erholen. An der Nasdaq legten die Indizes am Freitag um rund dreiviertel Prozent zu. Der Dow Jones Industrial litt hingegen unter enttäuschenden Konjunkturdaten und den nichts vollends überzeugenden Quartalsergebnissen grosser US-Banken. Der Dow schloss vor dem verlängerten Wochenende rund ein halbes Prozent tiefer. Auf Wochensicht verbuchte der Dow ein Minus von knapp ein Prozent. Der S&P 500 blieb seinerseits praktisch unverändert zum Vortag.

JPMorgan Chase und Citigroup verbuchten im Schlussquartal 2021 Gewinnrückgange. Zwar übertrafen die Banken trotzdem die Konsenserwartungen teilweise deutlich, jedoch vermochten die Quartalsausweise den Markt nicht zu überzeugen und die Aktien gaben am Freitag nach. JPMorgan wies einen Nettoquartalsgewinn je Aktie von USD 3.33 (Konsens USD 3.01) aus und Citi einen solchen von USD 1.46 aus (Konsens USD 1.43).

Chinas Zentralbank greift der Wirtschaft unter die Arme und lockert Leitzins

Vor dem Hintergrund eines schwachen Wirtschaftswachstums im Schlussquartal 2021 senkte die chinesische Zentralbank heute ihren Leitzins zum ersten Mal seit fast zwei Jahren. Zuvor hatte das Statistikamt in Peking gemeldet, dass Chinas Wirtschaft im Schlussquartal 2021 um «nur» +4% gewachsen ist. Auf das Gesamtjahr gesehen erreichte die weltweit zweitgrösste Volkswirtschaft eine Wachstumsrate von +8.1%. Das kräftige Plus auf Jahressicht lässt sich aber vor allem mit der niedrigen Vergleichsbasis durch das erste Pandemiejahr 2020 erklären.

Getrübte Konsumentenstimmung in den USA und schwaches Jahresende im Einzelhandel

Die amerikanischen Retailer verbuchten im Dezember einen deutlicher als erwarteten Rückgang der Umsätze. Im Vergleich zum Vormonat brachen die Einzelhandelsumsätze Ende des letzten Jahres um -1.9% ein, während Analysten einen nur minimalen Rückgang um +0.1% prognostiziert hatten.

Die Konsumentenstimmung trübte sich zudem zu Beginn des Jahres gemäss der Universität Michigan ein und das Verbrauchervertrauensbarometer fiel im Januar auf den tiefsten Stand seit über zehn Jahren.

Ungebrochener Inflationstrend in der Eurozone

In Frankreich wurde die Teuerungsrate der Verbraucherpreise im Dezember mit +3.4% bestätigt. Treiber bleiben weiterhin vor allem die Energiepreise, die Ende 2021 auf Jahressicht um +18.5% zulegten. Damit ist die Inflation in der zweitgrössten Volkswirtschaft der Eurozone aber zumindest erstmals seit August nicht weiter gestiegen. Zudem weist Frankreich eine deutlich geringere Teuerungsrate als beispielsweise Deutschland mit +5.7% aus. In Spanien kletterte unterdessen die Inflationsrate im Dezember auf +6.6% – ein massiver Sprung von +5.5% im November – und erreicht damit das höchste Niveau seit knapp 30 Jahren.

EZB-Chefin Lagarde bekräftigt ihren Inflationsausblick

Christine Lagarde, Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB), geht nach wie vor davon aus, dass sich die Inflation in der Eurozone im Laufe dieses Jahres wieder abschwächen wird. Ende 2021 erreichte die Teuerungsrate im Euroraum mit +5.0% ein Rekordhoch. Die bekannten Inflationstreiber würden noch in diesem Jahr nachlassen, zeigte sich Lagarde überzeugt und betonte, dass die EZB über Flexibilität verfüge, um auf veränderte Umstände zu reagieren.

  

Wirtschaftskalender 17. Januar

MEZ Land Indikator Letzte Periode
00:00 USA Feiertag (Martin Luther King Jr. Day) 
10:00 IT Verbraucherpreise (Dezember, J/J) +4.1%

 

Unternehmenskalender 17. Januar

Land Unternehmen Periode
ESP Repsol Q4 Umsatz
GB Rio Tinto Q4 Umsatz

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.