Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Energiekrise in Europa spitzt sich zu

26. Juli 2022

Russland hat angekündigt, die Gaslieferungen nach Europa erneut zu drosseln. An der Wall Street sind die zinssensitiven Technologiewerte vor dem Zinsentscheid der US-Notenbank unter Druck geraten. Die Finanzmärkte erwarten am Mittwoch eine deutliche Straffung der Geldpolitik. Allerdings spekulieren sie, dass das Fed den Straffungskurs anfangs 2023 aufgeben muss.

Erdgasspeicher

Die amerikanischen Börsen sind uneinheitlich in die neue Woche gestartet. Der S&P 500 hat +0.1% gewonnen und der Dow Jones avancierte +0.3%. Technologiewerte hingegen sind zwei Tage vor dem Zinsentscheid der US-Notenbank unter Druck geraten und der Nasdaq Composite büsste -0.4% ein. Die erwartete Straffung der amerikanischen Geldpolitik am Mittwoch dürfte den zinssensitiven Tech-Werten besonders zu schaffen machen. Heute legen die Google-Mutter Alphabet und Microsoft die Quartalszahlen vor, gefolgt von der Facebook-Betreiberin Meta am Mittwoch. Amazon und Apple publizieren ihre Ergebnisse am Donnerstag.

Auch die asiatischen Börsen handeln am Dienstag uneinheitlich. In Tokio notiert der Nikkei leicht im Minus. Der Hang Seng gewinnt in Hongkong +1.6% und der Shanghai Composite avanciert +0.8%.

Russland drosselt Gaslieferungen nach Europa

Die Befürchtungen von Europa scheinen sich nun doch zu bestätigen: Der russische Staatskonzern Gazprom hat angekündigt, die Gaslieferungen durch die Pipeline Nord Stream 1 zu drosseln. Ab Mittwoch sollen täglich nur noch 20% der maximalen Kapazität nach Deutschland fliessen, teilte Gazprom am Montag mit. Grund dafür sei die Reparatur einer Turbine. Das deutsche Wirtschaftsministerium hat dieser Darstellung widersprochen und erklärte, es gebe keine technische Ursache für die erneute Drosselung der Liefermenge. Manche europäischen Länder, darunter Deutschland, bekunden bereits heute Mühe, die Gasspeicher für den Winter zu füllen. Wird die Versorgung erneut eingeschränkt, drohen Rationierungen für die Industrie. 

Die EU-Staaten wollen sich heute an einem Sondertreffen in Brüssel auf einen Notfallplan zur Senkung des Gaskonsums verständigen, meldet die Deutsche Presse-Agentur. Damit sollen die Risiken reduziert werden, die sich aus einem vollständigen Unterbruch russischer Gaslieferungen ergeben könnten. Der Plan sieht vor, dass die einzelnen Länder den Konsum vom 1. August 2022 bis zum 31. März 2023 freiwillig um 15% senken, um Versorgungsengpässen vorzubeugen.

Die Gaspreise sind nach der Ankündigung von Gazprom deutlich gestiegen. So sind die Terminkontrakte TTF an der Energiebörse in den Niederlanden am Montag bis zu 10% auf EUR 177 pro Megawattstunde gestiegen. Damit haben sich die Preise verglichen zum Vorjahr verfünffacht. Erst am vergangenen Donnerstag hatte Russland die Energielieferungen nach Europa wieder aufgenommen, nachdem Nord Stream 1 wegen Routinewartungen für zehn Tage stillgelegt wurde. Bereits im Juni hatte Gazprom die Gaslieferungen über die Pipeline auf 40% reduziert.

Anleger spekulieren auf Kehrtwende des Fed

Die Finanzmärkte wetten weiterhin auf einen steilen Zinserhöhungspfad der US-Notenbank. Demnach erwartet der Grossteil der Analysten, dass die Währungshüter das Zielband für die Federal Funds Rate am Mittwoch um +75 Basispunkte auf 2.25 bis 2.5% anheben werden. Bis Jahresende sollen die Leitzinsen gemäss Prognosen auf rund 3.5% steigen. Allerdings wird es auch für das Fed immer schwieriger, die Inflation mit steigenden Zinsen zu bekämpfen, ohne dabei die Konjunktur abzuwürgen. Zahlreiche Ökonomen erwarten mittlerweile, dass die US-Wirtschaft in den kommenden zwölf Monaten in eine Rezession rutschen wird. Das spiegelt sich auch in den Zinserwartungen: So gehen die Finanzmärkte davon aus, dass das Fed Anfang 2023 eine Kehrtwende vollziehen und die Leitzinsen wieder senken muss, um die Konjunktur zu stützen.

In Deutschland droht eine Rezession

Die Stimmung in deutschen Unternehmen hat sich im Juli deutlich eingetrübt. So ist der Ifo-Geschäftsklimaindex, Deutschlands wichtigster Frühindikator, verglichen zum Vormonat um -3.6 Punkte auf 88.6 Punkte gefallen, wie das Ifo-Institut am Montag mitteilte. Das ist der niedrigste Stand seit zwei Jahren. Analysten hatten zwar einen Rückgang erwartet, allerdings lediglich auf 90.1 Zähler. «Deutschland steht an der Schwelle zur Rezession», kommentierte Ifo-Präsident Clemens Fuest und verwies auf die hohen Energiepreise und die drohende Gasknappheit. Das Stimmungstief zieht sich durch sämtliche Wirtschaftsbereiche. So blickt die Industrie so pessimistisch in die Zukunft wie zuletzt im April 2020, als die erste Pandemiewelle grassierte. Aber auch im Dienstleistungssektor, im Tourismus und im Gastgewerbe hat sich die Stimmung verschlechtert.

Die deutsche Wirtschaft ist derzeit mit zahlreichen Herausforderungen konfrontiert. Ganz oben auf dem Sorgenbarometer stehen die Energiekrise sowie die rasch steigenden Konsumentenpreise. Aber auch anhaltende Probleme in den Lieferketten und steigende Kapitalmarktzinsen dämpfen die Laune. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat vergangene Woche erstmals seit elf Jahren die Leitzinsen angehoben und einen Zinsschritt von 50 Basispunkten beschlossen. 

 

 

Wirtschaftskalender 26. Juli 

MEZ Land Indikator Letzte Periode
15:00 USA S&P/Case-Shiller-Hauspreisindex (Mai, J/J)  +21.2%
16:00 USA Verbrauchervertrauen (Juli) 98.7
16:00 USA Verkauf neuer Häuser (Juni, M/M)) +10.7%

 

Unternehmenskalender 26. Juli

Land Unternehmen Periode
USA Alphabet Q2
USA Coca Cola Q2
USA General Motors Q2
CH Lindt Q2
CH Logitech Q1
FR LVMH Q2
USA McDonald's Q2
US Microsoft Q4
KOR Samsung Q2
CH SIG Combibloc Q2
CH UBS Q2
USA Visa Q2

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

 

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

 

Risikohinweis (Disclaimer)
Bei dieser Publikation handelt es sich um eine Werbeunterlage/Marketingmitteilung. Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertenstellung und kein öffentliches Inserat und keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Diese Publikation ist nur für den Empfänger bestimmt und darf weder in elektronischer noch in anderer Form an Dritte weitergeleitet, vervielfältigt oder veröffentlicht werden. Der Inhalt dieser Publikation ist von Mitarbeitenden der LGT verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen sind daher nicht so zu interpretieren, dass sich seit ihrer Publikation die Verhältnisse nicht geändert haben oder die Informationen immer noch aktuell seien. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheidungen getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher kein zuverlässiger Indikator für eine positive Performance in der Zukunft. Das Risiko von Kurs- und Fremdwährungsverlusten aufgrund einer für den Anleger ungünstige Wechselkursentwicklung kann nicht ausgeschlossen werden. Es besteht die Gefahr, dass die Anleger nicht den vollen Betrag zurückerhalten, den sie ursprünglich investiert haben. Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für zukünftige Wertentwicklungen. Im Falle von Simulationen wird darauf hingewiesen, dass sich die Zahlenangaben auf eine simulierte frühere Wertentwicklung beziehen und dass die frühere Wertentwicklung kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse ist.

Die bei der Ausgabe und Rücknahme der Anteile erhobenen Kommissionen und Kosten werden dem Anleger individuell belastet und finden deshalb keine Berücksichtigung in der dargestellten Wertentwicklung. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden jedweder Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbietet oder von einer Bewilligung abhängig macht. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt sowie potentielle Investoren haben sich selbst im Heimat-, Wohnsitz- oder Sitzland bezüglich der gesetzlichen Anforderungen sowie allfälligen steuerlichen Konsequenzen, Fremdwährungsrestriktionen oder Fremdwährungskontrollen und anderen Aspekten, welche vor dem Entscheid über die Zeichnung, den Erwerb, den Besitz, den Austausch, die Rückgabe oder eine andere Handlung in Bezug auf solche Anlagen relevant sind, umfassend zu informieren, sich angemessen beraten zu lassen sowie etwaige Beschränkungen einzuhalten. Den mit der Erstellung dieser Publikation betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in dieser Publikation erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen. Zu allfälligen genannten Finanzinstrumenten stellen wir Ihnen gerne jederzeit und kostenlos weitere Unterlagen zur Verfügung, wie beispielsweise ein Basisinformationsblatt nach Art. 58 ff. des Finanzdienstleistungsgesetzes (BIB), einen Prospekt gemäss Art. 35 ff des Finanzdienstleistungsgesetzes oder ein gleichwertiges ausländisches Produktinformationsblatt, z.B. ein Basisinformationsblatt nach der Verordnung EU 1286/2014 für verpackte Anlageprodukte für Kleinanleger und Versicherungsanlageprodukte (PRIIPS KID).

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.