Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Entspannung oder taktisches Manöver?

30. März 2022

Als konstruktiv bezeichnete Gespräche zwischen Russland und der Ukraine sowie Signale einer möglichen Entspannung und tiefere Ölpreise sorgen aktuell an den Börsen für vorsichtigen Optimismus. Nach den jüngsten Verhandlungen in Istanbul hoffen die Anleger an den Kapitalmärkten auf eine gewisse Deeskalation des Konflikts. Russland scheint sich (vorerst) in mehreren Gegenden der Ukraine, insbesondere der Hauptstadt Kiew, zurückzuziehen. Wie glaubwürdig das Vorgehen des Kremls ist, bleibt aber fraglich. Es könnte sich durchaus auch um ein taktisches Manöver handeln.

Entspannung oder taktisches Manöver?

An der New Yorker Börse sorgten die Entspannungssignale jedenfalls für eine Fortsetzung der Erholung und der Dow Jones Industrial liess gleich zum Handelsstart die 35’000 Punkte-Marke hinter sich. Mit 35'294.19 Punkten ging der Dow knapp ein Prozent höher als am Vortag aus dem Handel. Der S&P 500 kletterte um +1.23% auf 4'631.60 Zähler und an der Nasdaq stiegen die Indizes sogar um rund +1.7%, womit die Technologiebörse wieder auf dem Niveau von Mitte Januar handelt. Während Europas Aktienindizes kräftig zulegten, fiel der Goldpreis erstmals seit Ende Februar wieder unter die Marke von USD 1’900.

In Asien zeigte sich an den Aktienmärkten kein einheitliches Bild. Während die Kurse in Tokio unter Druck standen – der Nikkei 225 gibt um rund -1.7% nach – erholten sich chinesische Indizes von den jüngsten Verlusten.

Russland kommt Coupon-Zahlung im US-Dollar nach

Das russische Finanzministerium hat eigenen Angaben zufolge erneut eine fällige Zinszahlung auf eine in Fremdwährung begebene Anleihe geleistet. Der Coupon über USD 102 Millionen auf eine bis 2035 laufende Fremdwährungsanleihe sei an die Gläubiger überwiesen worden. Seit Beginn des Kriegs in der Ukraine wird am Markt befürchtet, dass Russland seine Zinszahlungen wegen der Sanktionen nicht mehr leisten wird. Die Ratingagentur Standard & Poor's warnte jüngst, dass Russland die Zahlungsunfähigkeit drohe, da die Sanktionen des Westens den Zugriff auf die umfangreichen Devisenreserven praktisch verunmöglichen.

Konsumentenstimmung in den USA bleibt fragil

Das Vertrauen der Verbraucher in den USA hat sich im März mit Blick auf die gegenläufige Wirtschaftsentwicklung etwas verbessert. Das Stimmungsbarometer des New Yorker Wirtschaftsforschungsinstituts The Conference Board kletterte dabei etwas stärker als von Analysten erwartet um 1.5 auf 107.2 Punkte (Konsens 107.0). Pessimistisch bleibt aber die Einschätzung hinsichtlich der Erwartungen auf Sicht von rund sechs Monaten.

US-Häuserpreise steigen weiter auf breiter Basis

In den Vereinigten Staaten sind die Häuserpreise in 20 grossen Metropolregionen weiter gestiegen. Gemäss dem S&P/Case-Shiller-Index legten die Preise im Januar auf Jahressicht um +19.1% und gegenüber dem Vormonat um +1.8% zu. Der von der US-Notenbank eingeleitete Zinserhöhungszyklus dürfte via höhere Hypothekenzinsen den Preisanstieg auf dem Häusermarkt aber bremsen, kommentierte S&P.

Schlechtere Konsumentenstimmung und Inflationsangst in Frankreich

Französische Verbraucher zeigten sich in einer aktuellen Umfrage des Statistikamts Insee deutlich pessimistischer. Der Konsumentenvertrauensindikator fiel dabei von 97 Punkten im Februar auf 91 Zähler im März zurück und erreichte damit den tiefsten Stand seit Februar 2021. Gleichzeitig stiegen die Inflationserwartungen auf den höchsten Stand seit Beginn der Datenreihe im Jahr 1972.

  

Wirtschaftskalender 30. März

MEZ Land Indikator Letzte Periode
09:00 CH KOF Konjunkturbarometer (März) +105.0
09:00 ESP Verbraucherpreise (März, J/J) +7.6%
10:00 IT Unternehmensstimmung (März) +113.4
10:00 IT Konsumentenstimmung (März) +112.4
10:00 IT Erzeugerpreise (Februar, J/J) +32.9%
10:00 CH ZEW Konjunkturerwartungen (März) +9.0
11:00 EZ Wirtschaftsstimmung (März) +114.0
11:00 EZ Geschäftsklima (März) +1.79
11:00 EZ Konsumentenvertrauen (März)  -18.7
14:00 DE Verbraucherpreise (März, J/J) +5.5%
14:15 USA ADP Beschäftigung Privatwirtschaft (März) +475'000
14:30 USA BIP Q4 (Revision, Q/Q annualisiert) +7.0%

 

Unternehmenskalender 30. März

Land Unternehmen Periode
DE BioNTech Jahreszahlen

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.