Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Erholungsrally an der Wall Street

14. Oktober 2022

In den USA verharrt die Teuerung trotz des aggressiven Zinserhöhungszyklus der US-Notenbank auf hohem Niveau. Im November dürften die Währungshüter daher den nächsten Jumbo-Zinsschritt beschliessen. In Grossbritannien spitzt sich derweil der Streit um das Fiskalpaket zu. Für Spannung an den Märkten sorgen heute aber auch die Quartalsergebnisse verschiedener US-Grossbanken.

International Monetary Fund

Die neuesten Inflationszahlen aus den USA sorgten am Donnerstag zunächst für trübe Stimmung bei den Anlegern. Denn trotz des scharfen Bremsmanövers der US-Notenbank (Fed) verteuern sich die amerikanischen Konsumentenpreise nach wie vor rasant. Das Fed dürfte den aggressiven Zinserhöhungszyklus daher fortsetzen. Doch im Handelsverlauf erholten sich die Kurse und kletterten steil nach oben. Der S&P 500 gewann schliesslich +2.6%. Der Dow Jones legte +2.8% zu und schloss über der Marke von 30'000 Punkten. Der Nasdaq Composite kletterte +2.2%.

Die asiatischen Märkte knüpfen an die Rally an der Wall Street an und legen am Freitag kräftig zu. In Tokio gewinnt der Nikkei +3.2% und in Hongkong notiert der Hang Seng +3.3% fester. Der Shanghai Composite avanciert +1.6%. In China sind die Konsumentenpreise im September schneller als erwartet gestiegen. Die Jahresteuerung betrug +2.8% und kletterte damit auf den höchsten Stand seit April 2020.

In diesem volatilen Marktumfeld fällt heute der Startschuss zur Gewinnsaison. In den USA legen die ersten Börsenschwergewichte ihre Zahlen zum dritten Quartal vor und wie üblich machen die Grossbanken den Auftakt. Auf der Agenda stehen heute die Ergebnisse von JPMorgan Chase, Citigroup, Morgan Stanley und Wells Fargo.

US-Inflation verharrt auf hohem Niveau

Die amerikanischen Konsumentenpreise sind im September erneut scharf gestiegen und haben sich gegenüber dem Vorjahr um +8.2% verteuert. Damit hat sich das Preiswachstum im Vergleich zum Vorjahr nur geringfügig verlangsamt: Im August lag die Jahresteuerung bei +8.3%. Die Kerninflationsrate stieg sogar auf +6.6%, von +6.3% im Vormonat, und kletterte damit auf den höchsten Stand seit August 1982.

Die jüngsten Inflationsdaten bestätigen somit die Befürchtungen der US-Notenbank, dass sich die hohe Teuerung als ungemein hartnäckig erweisen dürfte. So haben denn auch zahlreiche Fed-Mitglieder an der vergangenen geldpolitischen Sitzung erklärt, dass sie es als riskanter erachten, zu wenig gegen den rasanten Preisanstieg zu tun, als im Kampf gegen die Inflation zu übertreiben. Das geht aus dem Sitzungsprotokoll (Minutes) hervor. Nach dem neuen Inflationsbericht ist der Weg für eine weitere massive Zinserhöhung offen. Das Fed hat den Leitzins bereits dreimal hintereinander um 75 Basispunkte erhöht und dürfte im November einen weiteren Zinsschritt in diesem Umfang beschliessen. 

Kehrtwende in Grossbritannien?

In Grossbritannien weitet sich derweil das Chaos rund um das umstrittene Steuerpaket der Regierung aus. Am Donnerstag gab es erneut Spekulationen, dass die britische Premierministerin Liz Truss die geplanten Steuersenkungen zurücknehmen könnte. Auf jeden Fall nahm der Druck auf die Regierungschefin zu, und zwar aus der eigenen Partei wie auch von aussen. So sagte Kristalina Georgieva, die Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF), nach einem Treffen mit dem britischen Notenbankchef Andrew Bailey, dass die Fiskalpolitik die Geldpolitik nicht aushebeln solle. Der britische Finanzminister Kwasi Kwarteng hat die laufende IWF-Tagung in Washington mittlerweile frühzeitig verlassen, um nach Grossbritannien zurückzukehren und sich um die Wirtschaftskrise zu kümmern.

Die britische Regierung hat im September ein Budget vorgestellt, das Steuersenkungen im Umfang von bis zu GBP 45 Mrd. vorsieht. Einen Plan zur Finanzierung der neuen Schulden gibt es allerdings nicht. Die anschliessenden Marktturbulenzen riefen die Bank of England auf den Plan, die ein Notkaufprogramm lancierte, um den heimischen Finanzmarkt zu stützen. Dieses Programm soll heute beendet werden. Die Aussichten auf eine Kehrtwende in der Steuerpolitik verliehen dem britischen Pfund am Donnerstag Auftrieb. Die Währung kletterte gegenüber dem US-Dollar bis auf USD 1.1295, nachdem sie am Vormittag noch unter USD 1.11 notierte.

Inflation steigt in Deutschland auf den höchsten Stand seit den Nachkriegsjahren

In Deutschland ist die Inflation im September auf den höchsten Stand seit rund siebzig Jahren gestiegen. So haben sich die Preise gegenüber dem Vorjahresmonat um +10.0% verteuert, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag mit und bestätigte damit eine erste Schätzung. Im August lag die Jahresteuerung bei +7.9%. Zum Preisanstieg haben unter anderem das Auslaufen des 9-Euro-Tickets für den öffentlichen Verkehr sowie das Ende der Tankrabatte gesorgt. Die Massnahmen hatten den Preisauftrieb im Sommer etwas gedämpft. Aber auch Energie hat sich erneut massiv verteuert und kostet knapp +44% mehr als im Vorjahr. Für Lebensmittel müssen Konsumenten fast +19% mehr bezahlen als vor einem Jahr. Ein höheres Preiswachstum wurde zuletzt in den alten Bundesländern in den Nachkriegsjahren Anfang der Fünfzigerjahre gemessen. Seither hat sich die Berechnungsmethode allerdings geändert.

 

Wirtschaftskalender 14. Oktober

MEZ Land Indikator Letzte Periode
03:30 China Verbraucherpreisindex (September, J/J) +2.5%
03:30 China Erzeugerpreisindex (September, J/J) +2.3%
05:00 China Handelsbilanz (September)
11:00 EZ Handelsbilanz (August)
14:30 USA Einzelhandelsumsatz (September, M/M) +0.3%
16:00 USA Konsumentenvertrauen

 

Unternehmenskalender 14. Oktober

Land Unternehmen Periode
USA JPMorgan Chase Q3
USA Citigroup Q3
USA Morgan Stanley Q3
USA Wells Fargo Q3

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

 

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

 

Risikohinweis (Disclaimer)
Bei dieser Publikation handelt es sich um eine Werbeunterlage/Marketingmitteilung. Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertenstellung und kein öffentliches Inserat und keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Diese Publikation ist nur für den Empfänger bestimmt und darf weder in elektronischer noch in anderer Form an Dritte weitergeleitet, vervielfältigt oder veröffentlicht werden. Der Inhalt dieser Publikation ist von Mitarbeitenden der LGT verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen sind daher nicht so zu interpretieren, dass sich seit ihrer Publikation die Verhältnisse nicht geändert haben oder die Informationen immer noch aktuell seien. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheidungen getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher kein zuverlässiger Indikator für eine positive Performance in der Zukunft. Das Risiko von Kurs- und Fremdwährungsverlusten aufgrund einer für den Anleger ungünstige Wechselkursentwicklung kann nicht ausgeschlossen werden. Es besteht die Gefahr, dass die Anleger nicht den vollen Betrag zurückerhalten, den sie ursprünglich investiert haben. Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für zukünftige Wertentwicklungen. Im Falle von Simulationen wird darauf hingewiesen, dass sich die Zahlenangaben auf eine simulierte frühere Wertentwicklung beziehen und dass die frühere Wertentwicklung kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse ist.

Die bei der Ausgabe und Rücknahme der Anteile erhobenen Kommissionen und Kosten werden dem Anleger individuell belastet und finden deshalb keine Berücksichtigung in der dargestellten Wertentwicklung. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden jedweder Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbietet oder von einer Bewilligung abhängig macht. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt sowie potentielle Investoren haben sich selbst im Heimat-, Wohnsitz- oder Sitzland bezüglich der gesetzlichen Anforderungen sowie allfälligen steuerlichen Konsequenzen, Fremdwährungsrestriktionen oder Fremdwährungskontrollen und anderen Aspekten, welche vor dem Entscheid über die Zeichnung, den Erwerb, den Besitz, den Austausch, die Rückgabe oder eine andere Handlung in Bezug auf solche Anlagen relevant sind, umfassend zu informieren, sich angemessen beraten zu lassen sowie etwaige Beschränkungen einzuhalten. Den mit der Erstellung dieser Publikation betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in dieser Publikation erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen. Zu allfälligen genannten Finanzinstrumenten stellen wir Ihnen gerne jederzeit und kostenlos weitere Unterlagen zur Verfügung, wie beispielsweise ein Basisinformationsblatt nach Art. 58 ff. des Finanzdienstleistungsgesetzes (BIB), einen Prospekt gemäss Art. 35 ff des Finanzdienstleistungsgesetzes oder ein gleichwertiges ausländisches Produktinformationsblatt, z.B. ein Basisinformationsblatt nach der Verordnung EU 1286/2014 für verpackte Anlageprodukte für Kleinanleger und Versicherungsanlageprodukte (PRIIPS KID).

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.