Skip navigation Scroll to top
LGT
VALUES WORTH SHARING
Scroll to top

LGT Navigator: EU-Staaten verhandeln über umstrittene Finanzhilfe

13. Juli 2020

Ende der Woche treffen sich die EU-Staats- und Regierungschefs in Brüssel, wo eine Kompromiss zum kontrovers diskutierten Aufbaufonds gefunden werden soll. Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus steigt am Wochenende auf einen neuen Rekord. Hotspot bleiben die USA.

Gold

Die Zahl der täglichen Neuinfektionen mit Covid-19 ist auf ein neues Rekordniveau gestiegen, meldete die Weltgesundheitsorganisation WHO am Sonntag. Demnach wurden binnen 24 Stunden mehr als 230000 neue Krankheitsfälle gezählt. In den USA stecken sich derzeit täglich mehr als 60000 Menschen mit dem Coronavirus an. Am Freitag hat die Zahl der Neuinfektionen mit über 66600 einen neuen Höchstwert erreicht. Hotspots sind nach wie vor Florida, Kalifornien, Texas und Arizona. Aber auch in anderen Bundesstaaten hat sich die Ausbreitung des Virus in der vergangenen Woche beschleunigt.

Die asiatischen Börsen zeigen sich von den jüngsten Zahlen nicht beeindruckt. In Shanghai avanciert der Shanghai Composite +1.5% und in Hong Kong gewinnt der Hang Seng mehr als +1%. In Tokio klettert der Nikkei rund 2%. Auch an den europäischen Aktienmärkten zeichnet sich eine freundliche Eröffnung ab.

Finanzplanung am EU-Gipfel

In Europa steht diese Woche der EU-Gipfel am 17. Und 18. Juli im Fokus. Die 27 EU-Staats- und Regierungschefs treffen sich in Brüssel, um über die EU-Finanzen bis 2027 und den Aufbaufonds (Recovery Fund) zu diskutieren. Deutschland und Frankreich haben vorgeschlagen, einen Fonds im Umfang von EUR 750 Mrd. zu lancieren, um europäische Staaten zu unterstützen, die besonders hart von der Coronakrise getroffen worden sind. Davon sollen EUR 500 Mrd. als Zuschüsse zur Verfügung stehen, das heisst, das Geld muss von den Empfängern nicht zurückbezahlt werden. Allerdings lehnen die Niederlande, Dänemark, Schweden und Österreich – die sich selbst als die «Sparsamen Vier» bezeichnen – den Aufbaufonds, so wie er geplant ist, ab und wollen stattdessen Kredite zu günstigen Konditionen vergeben. Denkbar ist zudem, die Finanzhilfe an Reformen zu knüpfen. Die Regierungen dürften die bevorstehende Woche nutzen, um die Diskussionen voranzutreiben, um einen Kompromiss zu finden. Kommt es am EU-Gipfel zu einer Einigung, müssen anschliessend auch die nationalen Parlamente den Beschlüssen zustimmen.

Notfallreserven für Brexit-Turbulenzen

Einen weiteren Notfallfonds will EU-Ratspräsident Charles Michel einrichten. Er will EUR 5 Mrd. zur Verfügung stellen, um für unvorhergesehene wirtschaftliche Folgen im Zusammenhang mit dem Brexit gewappnet zu sein. Grossbritannien hat die EU Ende Januar verlassen. Bis Ende Jahr müssen die Beziehungen zum Staatenverbund geklärt werden, dazu gehört auch die Einigung auf ein neues Handelsabkommen. Angesichts der schwierigen Verhandlungen halten Experten diesen Zeitplan allerdings für unrealistisch. 

Industrie in Italien und Frankreich erholt sich

Die italienischen Industrieunternehmen haben sich im Mai unerwartet deutlich von dem Absturz in der Coronakrise erholt. So kletterte die Gesamtproduktion gegenüber April mehr als 40%. Italien zählt zu den mit am schwersten von der Pandemie getroffenen Staaten. Auch in Frankreich ist die Industrieproduktion im Mai überraschend stark gestiegen und im Vergleich zum Vormonat fast 20% gewachsen. Im April verzeichnete das Statistikamt noch ein Minus von 20.6%. Die französische Wirtschaft dürfte im zweiten Quartal 17% schrumpfen, erwarten die Statistiker. Von Juli bis September soll die Aktivität dann wieder anziehen und im zweistelligen Bereich wachsen.

Wirtschaftskalender 13. Juli

MEZ Land Indikator Letzte Periode
06:30 JPN Dienstleistungssektorindex (Juni) -6.0

Unternehmenskalender 14. Juli

Land Unternehmen Periode
USA JPMorgan Chase Q2
USA Citigroup Q2

 

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Twitter, Facebook oder LinkedIn. Hier werden Sie laufend über die neusten Marktentwicklungen, LGT News und die aktuellen Beiträge im LGT Finanzblog informiert. Weitere Informationen: LGT Social Media.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: David Wolf, +41 44 250 83 48, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.