Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: EZB hält an ihrem Inflationsausblick fest

29. Oktober 2021

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat wie erwartet ihren geldpolitischen Kurs bestätigt und sowohl die Leitzinsen als auch die Modalitäten der Wertpapierprogramme sowie die «Forward Guidance» unverändert belassen. EZB-Präsidentin Lagarde betonte erneut, dass die Notenbank von einem «nur» temporären Anstieg der Inflation ausgehe und sich die Wirtschaftserholung fortsetzen sollte.

EZB hält an ihrem Inflationsausblick fest

An Europas Börsen wurde der Zinsentscheid der EZB gut aufgenommen und der EuroStoxx 50 schloss mit einem Tagesgewinn von +0.31% bei 4'233.87 Punkten. Damit näherte sich der europäische Leitindex dem im September erreichten Hoch seit 2008 an.

An der Wall Street standen die Quartalsberichte weiterhin im Mittelpunkt. An der Nasdaq verzeichneten die Indizes erneut Rekordwerte. Der Dow Jones Industrial legte zum Vortag um +0.68% auf 35'730.48 Punkte zu und der marktbreite S&P 500 ging knapp ein Prozent höher bei 4'596.42 Zählern aus dem Tagesgeschäft. Der Nasdaq 100 legte den vierten Tag in Folge zu, gewann am Donnerstag +1.15% und schloss bei 15'778.16 Punkten. Für Aufmerksamkeit sorgte einerseits Facebook mit der Umbenennung des Konzerns in «Meta» sowie Apple, dessen Aktie nach Börsenschluss um rund -5% nachgab. Der iPhone-Hersteller hat im vierten Geschäftsquartal bei geringer als erwarteten iPhone-Verkäufen die Umsatzprognosen des Marktes verfehlt. Zudem warnte Apple vor Herausforderungen wegen der Unterbrechungen in den Lieferketten.

EZB bekräftigt ihren Inflationsausblick

«Wir gehen davon aus, dass die Inflation in nächster Zeit weiter ansteigt, dann aber im Laufe des nächsten Jahres wieder zurückgeht», so Notenbankchefin Christine Lagarde. Damit bekräftigte sie die bisherige Einschätzung, dass der erhöhte Inflationsdruck lediglich temporärer Natur sein wird. Im September erreichte die Teuerungsrate im Euroraum mit +3.4% den höchsten Stand seit 13 Jahren. Gleichzeitigt geht EZB-Präsidentin Lagarde davon aus, dass sich die Euro-Wirtschaft weiterhin kräftig erholt, auch wenn die Dynamik aufgrund des Material-, Ausrüstungs- und Arbeitskräftemangels etwas nachgelassen habe. Die weitere Erholung hänge aber weiterhin vom Verlauf der Pandemie und den weiteren Fortschritten bei den Impfungen ab. Insgesamt beschreibt die EZB die Risiken für den Konjunkturausblick in der Eurozone als «weitgehend ausgewogen».

Leicht verbesserte Wirtschaftsstimmung im Euroraum

Im Oktober signalisiert der Economic Sentiment Indicator (ESI) der EU-Kommission erneut eine Verbesserung der allgemeinen Wirtschaftsstimmung in der Eurozone. Der Indikator kletterte im aktuellen Berichtsmonat um 0.8 auf 118.6 Punkte. Analysten waren hingegen von einem Rückgang auf 116.7 Punkte ausgegangen. Besonders deutlich hellte sich die Stimmung im Dienstleistungssektor auf.

Inflation in Spanien so hoch wie seit 29 Jahren nicht mehr

In Spanien sind die Lebenshaltungskosten im Oktober auf Jahressicht um +5.5% gestiegen, der stärkste Anstieg der Teuerungsrate seit 1992. Hintergrund sind wenig überraschend die gestiegenen Energiepreise.

Bank of Japan korrigiert Konjunkturprognosen

Die japanische Zentralbank stellte gestern anlässlich ihrer geldpolitischen Standortbestimmung ihre neusten Prognosen für das Wirtschaftswachstum und die Inflationsentwicklung vor. Vor dem Hintergrund der Probleme in den globalen Lieferketten geht die Bank of Japan (BoJ) nun von einem BIP-Wachstum im laufenden Fiskaljahr (bis Ende März 2022) von +3.4% aus (bisher +3.8%). Andererseits korrigierte die Notenbank ihre Projektion für das Jahr 2022/23 nach oben: von +2.7% auf +2.9%. In ihrem Inflationsausblick geht die BoJ nun davon aus, dass die Kernverbraucherpreise im laufenden Fiskaljahr stagnieren (bisher +0.6%) und im darauffolgenden Jahr um +0.9% (unverändert) steigen werden. Damit bleibt der Wert deutlich unter dem langjährigen Inflationsziel der Zentralbank von zwei Prozent. 

Mit Spannung erwarteter UN-Klimagipfel

Am Sonntag beginnt in Glasgow der 26. Klimagipfel der Vereinte Nationen. Gefordert wird, dass die Staaten ihre Klimaziele verschärfen und konkretisieren. Ob jedoch konkrete Umsetzungsschritte vereinbart werden können, bleibt dahingestellt – insbesondere in Anbetracht der akuten Energiekrise in vielen Ländern. Stärkere Klimaschutzbemühungen könnten vor allem Aktien von Unternehmen mit Fokus auf erneuerbare Energien unterstützen.

 

Wirtschaftskalender 29. Oktober

MEZ Land Indikator Letzte Periode
07:30 FR BIP Q3 (Q/Q) +1.1%
08:00 JP Importpreise (September, J/J) +16.5%
08:45 FR Verbraucherpreise (Oktober, J/J)  +2.7%
09:00 CH KOF-Konjunkturbarometer (Oktober)  110.6
09:00 SP BIP Q3 (Q/Q) +1.1%
09:00 AUT BIP Q3 (Q/Q) +3.6%
10:00 DE BIP Q3 (Q/Q) +1.6%
11:00 EZ BIP Q3 (Q/Q) +2.2%
11:00 EZ Verbraucherpreise (Oktober, J/J) +3.4%
11:00 EZ Kern-Verbraucherpreise (Oktober, J/J) +1.9%
11:00 IT Verbraucherpreise (Oktober, J/J) +2.9%
14:30 USA Konsumausgaben (September, M/M) +0.8%
15:45 USA Chicago-Einkaufsmanagerindex Industrie (Oktober) 64.7
16:00 USA Konsumentenstimmung Universität Michigan 71.4

 

Unternehmenskalender 29. Oktober

Land Unternehmen Periode
CH Holcim Q3 Umsatz
CH Swiss Re Q3
DE Daimler Q3 
FR BNP Paribas Q3
FR Air France-KLM Q3
IT Eni Q3
SP BBVA Q3
AUT OMV Q3
DK Danske Bank Q3
GB Natwest Q3
US Exxon Mobil Q3
US Chevron Q3
US Colgate-Palmolive  Q3

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.