Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: EZB nimmt den Kampf gegen die Inflation auf

10. Juni 2022

Die Europäische Zentralbank (EZB) signalisierte eine erste Zinserhöhung im Juli, um dem stetig steigenden Inflationsdruck entgegenzuwirken. EZB-Präsidentin Lagarde stellte zudem weitere Zinsschritte in Aussicht und läutet damit das Ende der Negativzinsen ein. Die EZB reagiert damit vielleicht zu spät und begibt sich nun auf eine Gratwanderung zwischen Inflation und Konjunkturrisiken. In der Folge gaben die wichtigsten Aktienindizes nach und die Anleihenrenditen stiegen kräftig. Heute stehen nun die neusten Verbraucherpreisdaten in den USA im Mittelpunkt, bevor das Fed in der nächsten Woche einen weiteren Zinsschritt vollziehen wird.

EZB nimmt den Kampf gegen die Inflation auf

Die EZB wird an ihrer nächsten regulären Sitzung am 21. Juli die Leitzinsen erstmals seit elf Jahren erhöhen. Damit sendete die EZB ein klares Signal, den Kampf gegen die (lange unterschätzte) Inflation aufzunehmen. Den Aussagen von Notenbankchefin Christine Lagarde zufolge kann von einem ersten Zinsschritt in Höhe von 25 Basispunkten ausgegangen werden. Im September dürfte dann eine zweite Zinserhöhung folgen, die laut Lagarde entsprechend der Inflationsentwicklung auch aggressiver ausfallen könnte. Die EZB kündigte gestern auch an, ihre milliardenschweren Anleihenkäufe per 1. Juli einzustellen. Dies war eine Voraussetzung für einen ersten Zinsschritt. Der Kurswechsel der EZB kam an den Aktienbörsen Europas in einer ersten Reaktion nicht gut an und sorgte für Verluste in Höhe von rund -1.7%. Der Euro geriet trotz der Aussicht auf steigende Zinsen unter Druck, während die Renditen europäischer Staatsanleihen anzogen.

Wie zuvor in Europa kamen auch an der New Yorker Börse die Aktienindizes unter Druck, denn die restriktivere Geldpolitik bedeutet den Entzug von Liquidität und verstärkt die Angst vor einer Rezession. Der Dow Jones Industrial gab um -1.94% auf 32'272.79 Punkte nach und der breite S&P 500 fiel um -2.38% auf 4'017.82 Punkte zurück. Die Technologiewerte an der Nasdaq kamen noch stärker unter Druck. Der Nasdaq 100 verbuchte einen Tagesverlust von -2.74%.

In Tokio folgt der Nikkei 225-Index den negativen Vorgaben aus Übersee und notiert knapp -1.5% tiefer als am Vortag.

Am Anleihenmarkt verharrte die Rendite der zehnjährigen US-Staatsanleihen klar über der 3%-Marke und notiert heute Morgen bei 3.05%. Aus den USA erreichen uns heute Nachmittag die neusten Daten zur Entwicklung der Konsumentenpreise. An dem für nächste Woche antizipierten erneuten Zinsschritt der US-Notenbank dürfte dies aber nichts ändern.

EZB prognostiziert signifikant höhere Inflation, aber schwächeres Wachstum

Im Mai erreichte die Teuerungsrate im Euroraum mit +8.1% einen neuen Höhepunkt. In der Folge wurden die neusten Inflationsprognosen der EZB allesamt nach oben korrigiert. Im laufenden Jahr rechnet die Notenbank nun mit einer durchschnittlichen Teuerungsrate von +6.8% – verglichen mit der März-Prognose von +5.1% oder den noch im Dezember erwarteten +3.2%. In den folgenden beiden Jahren sollte sich dann die Inflationsrate wieder auf +3.5% (bisher +2.1%) und 2024 auf +2.1% (+1.9%) abschwächen. Gleichzeitig korrigierte die EZB aber auch ihre Wachstumsprognosen. In Aussicht gestellt wird nun ein BIP-Wachstum im Euroraum in diesem Jahr von +2.8% (bisher +3.7%) und +2.1% im nächsten Jahr (bisher +2.8%). Für 2024 wird eine Wachstumsrate von +2.1% (+1.6%) vorausgesagt.

Stabilisierung in Chinas Aussenhandel?

Die chinesischen Exporte sind im Mai auf Jahressicht um knapp +17% gestiegen, während die Importe um rund +4% zulegten. Der Aussenhandel der weltweit zweitgrössten Volkswirtschaft scheint sich damit von den Störungen durch die Pandemie-Beschränkungen zu erholen. In Shanghai, der wichtigsten Wirtschaftsmetropole des Landes, endete vergangene Woche ein zweimonatiger «Lockdown». Der chinesische Vize-Handelsminister Wang Shouwen warnte jedoch, dass Chinas Aussenhandel nach wie vor durch eine fragile Weltwirtschaftslage, die weltweit hohe Inflation sowie logistische Engpässe innerhalb Chinas belastet werde.

Wirtschaftskalender 10. Juni 

MEZ Land Indikator Letzte Periode
09:00 ESP Verbraucherpreise (Mai, J/J) +8.3%
10:00 IT Industrieproduktion (April, J/J) +3.0%
14:30 USA Verbraucherpreise (Mai, M/M) +0.3%
14:30 USA Verbraucherpreise (Mai, J/J) +8.3%
14:30 USA Kern-Verbraucherpreise (Mai, J/J) +6.2%
16:00 USA Konsumentenstimmung (Juni) 58.4

Unternehmenskalender 13. Juni

Land Unternehmen Periode
NL ING Investorentag

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.