Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Fed-Chef Powell bereitet den Weg für grössere Zinsschritte

22. April 2022

Die US-Notenbank wird an ihrer nächsten Sitzung am 4. Mai eine Erhöhung des Leitzinses um 50 Basispunkte erwägen. Es sei angemessen, «etwas schneller» vorzugehen, betonte Fed-Chef Jerome Powell anlässlich der Tagung des Internationalen Währungsfonds (IWF) in Washington. Die Aussicht auf kräftig steigende Leitzinsen (nicht nur) in den USA im Kampf gegen den zunehmenden Inflationsdruck, trübte an der Wall Street die zuvor dank positiv aufgenommener Quartalszahlen wieder deutlich optimistischere Stimmung.

Fed-Chef Powell bereitet den Weg für grössere Zinsschritte

Der Dow Jones Industrial gab bis zum Schluss -1.05% auf 34'792.76 Punkte nach und der breite S&P 500 fiel um -1.48% auf 4'393.66 Zähler zurück. An der zinssensitiven Technologiebörse Nasdaq notierten die Indizes rund -2% tiefer als am Vortag. Solide Quartalsausweise von Tesla, American Airlines oder AT&T unterstützten die seit Wochenmitte wieder deutlich optimistischere Börsenstimmung. Unbeeindruckt zeigten sich Investoren hingegen von überraschend schwachen Konjunkturdaten aus den USA. So trübte sich das Geschäftsklima in der Wirtschaftsregion rund um Philadelphia im April deutlich ein. Der Philly-Fed-Index gab um knapp zehn Punkte auf +17.6 Zähler nach, während Analysten mit einem moderateren Rückgang auf 21.4 Punkte gerechnet hatten. Schlussendlich gaben aber die Aussagen des US-Notenbankchefs den Ausschlag für die Stimmung auf dem New Yorker Börsenparkett und lieferte auch die Vorgabe für den Trend an Asiens Aktienmärkten zum Wochenschluss. Am Anleihenmarkt stieg die Rendite für zehnjährige Staatsanleihen auf 2.89%.

Die Spannung steigt vor Präsidentschaftswahl in Frankreich

Im Rennen um das höchste Amt in der zweitgrössten Volkswirtschaft Europas steigt die Spannung und die Nervosität. Am Sonntag wird entschieden, wer in den nächsten fünf Jahren im Elysée in Paris das Sagen hat. Nach dem letzten TV-Duell am Mittwoch scheint der amtierende Präsident Emmanuel Macron die Nase nach wie vor leicht vorne zu haben, jedoch könnte der Ausgang der Wahl äusserst knapp ausfallen. Sollte es Herausforderin Marine Le Pen wirklich schaffen, dann würden die Karten in Europa wohl zumindest teilweise neu gemischt und das Verhältnis innerhalb der Europäischen Union würde sicherlich nicht einfacher werden. Le Pen wird auf mehr nationale Kompetenzen pochen. Auch ein «Frexit», also ein Austritt Frankreichs aus der EU, kann im Falle einer Präsidentschaft Le Pens wohl nicht 100%ig ausgeschlossen werden, obwohl dies im Wahlkampf ausdrücklich kein Teil des Parteiprogramms des «Rassemblement National» war. 

EZB-Vize bekräftigt Aussicht auf Zinserhöhung im Sommer

Luis de Guindos, Vizepräsident der Europäischen Zentralbank (EZB), meinte in einem Interview mit Bloomberg, dass es keinen Grund gebe, warum die EZB nicht bereits im Juli ihr Anleihenkaufprogramm auslaufen lassen könnte, womit dann auch die Option einer ersten Zinserhöhung im Juli auf dem Tisch läge. Die Entscheidung hänge aber von der Datenlage ab, betonte der EZB-Vize. Die Aussagen von de Guindos spiegeln jüngste Einschätzungen anderer EZB-Spitzenvertreter. Der nächste Zinsentscheid der EZB steht am 9. Juni an. Treiber der Diskussion um eine baldige Zinsstraffung ist die stark gestiegene Inflationsrate im Euroraum von 7.5%. Aufgrund der noch ungewissen Auswirkungen des Ukraine-Kriegs auf die Euro-Wirtschaft zögert die EZB bisher, die Zinswende einzuleiten.

  

Wirtschaftskalender 22. April 

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 GB Einzelhandelsumsätze (März, M/M) -0.7%
09:15 FR Einkaufsmanagerindex Privatwirtschaft (April) 56.3
09:30 DE Einkaufsmanagerindex Privatwirtschaft (April) 55.1
10:00 EZ Einkaufsmanagerindex Privatwirtschaft (April) 54.9
10:30 GB Einkaufsmanagerindex Privatwirtschaft (April) 60.9
11:00 DE Bundesbank Monatsbericht
15:00 EZ EZB-Präsidentin Lagarde spricht
15:45 USA Einkaufsmanagerindex Privatwirtschaft (April) 57.7
16:30 GB Bank of England Gouverneur Bailey sricht

 

Unternehmenskalender 22. April 

Land Unternehmen Periode
CH Holcim Q1 Umsatz
CH Schindler Q1 
CH BB Biotech Q1 
CH Inficon Q1 
DE SAP Q1 
FR Renault Q1 Umsatz
SWE Volvo Q1
USA Verizon Communications Q1
USA American Express Q1
USA Schlumberger Q1

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.