Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Fragile Stabilisierung

9. Februar 2022

Nach den Rückschlägen der vergangenen Tage, scheint sich die Stimmung an den Aktienmärkten wieder etwas gefangen zu haben. Gefragt waren insbesondere Substanzaktien in den Bereichen Finanzen, Energie oder Basiskonsumgüter, während Technologieaktien weiterhin unter der antizipierten Zinswende der US-Notenbank leiden. In den Fokus rücken nun vor allem die neusten Inflationsdaten aus den USA, die am Donnerstag veröffentlicht werden. In der Folge der erwarteten Zinswende in den USA bleibt auch die EZB weiterhin im Fokus.  

Fragile Stabilisierung

An der Wall Street erholten sich die Indizes gestern von den vorangegangenen Verlusten. Nach einem zunächst schwachen Start schlossen der Dow Jones Industrial rund ein Prozent höher und der S&P 500 legte um +0.8% zu. An der Technologiebörse Nasdaq konnten die Indizes schlussendlich doch noch um rund +1.2% zulegen. Dennoch verloren die Tech-Indizes, angesichts der bevorstehenden ersten Zinsstraffung der Fed, seit Jahresbeginn rund -15%.

EZB-Präsidentin Lagarde plädiert für graduellen und schrittweisen Ausstieg

Nachdem bei der letzten geldpolitischen Standortbestimmung der Europäischen Zentralbank (EZB) vor knapp einer Woche an den Finanzmärkten die Erwartungen einer Zinswende im Euroraum an Gewicht gewonnen haben, relativierte Notenbankchefin Christine Lagarde und verwies auf die geopolitischen Risiken für Europas Wirtschaftsentwicklung. Ein Ausstieg aus der lockeren Geldpolitik müsse zudem graduell und schrittweise erfolgen, so Lagarde anlässlich ihrer Anhörung vor dem Europäischen Parlament. Dennoch will Lagarde angesichts des steigenden Inflationsdrucks aber erste Zinsschritte noch in diesem Jahr nicht mehr ausschliessen. Die EZB werde beim nächsten geldpolitischen Entscheid im März die neuesten Wachstums- und Inflationsprojektionen genau analysieren. Für voreilige Schlussfolgerungen gebe es derzeit aber keinen Grund, betonte Lagarde. Wohl in Anlehnung an das berühmte Zitat ihres Vorgängers Mario Draghi – «whatever it takes» – meinte  die EZB-Vorsitzende, dass die EZB die notwendige Entschlossenheit zeigen werde, um die Preisstabilität zu gewährleisten. Diese Verpflichtung bleibe «absolut unerschütterlich».

Rekordhohes Handelsdefizit in den USA

In den USA hat sich das Aussenhandelsdefizit im Jahr 2021 auf einen neuen Rekordwert ausgeweitet. Das Defizit erhöhte sich um knapp +27% auf USD 859.1 Milliarden. Dabei sind sowohl die Importe (+20.5%) als auch die Exporte (+18.5%) kräftig gestiegen. Mit China belief sich das Defizit der Amerikaner 2021 auf USD 355.3 Milliarden, ein Plus von +14.5% und der höchste Stand seit dem Rekordjahr 2018. Für Dezember wiesen die Vereinigten Staaten insgesamt ein Handelsdefizit von USD 80.7 Milliarden aus, was weniger war als von Ökonomen mit USD 83.0 Milliarden erwartet.

Washington ringt einmal mehr um seine Finanzierung

Das US-Repräsentantenhaus gab grünes Licht für einen Übergangshaushalt, um einmal mehr zu verhindern, dass der Regierung bereits Ende nächster Woche das Geld ausgeht. In der grossen Kammer wurde der Gesetzesentwurf, der die Finanzierung bis zum 11. März sichert, mit einer Mehrheit von 272 zu 162 Stimmen angenommen. Nun muss auch der Senat dem Vorschlag zustimmen, bevor es Präsident Joe Biden unterzeichnen kann. Kommt kein Übergangshaushalt zustande, droht ein «Shutdown», respektive eine teilweise Stilllegung der Regierungsgeschäfte.

  

Wirtschaftskalender 9. Februar

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 DE Handelsbilanz (Dezember) EUR +10.9 Mrd.
10:00 IT Industrieproduktion (Dezember, M/M) +1.9%

 

Unternehmenskalender 9. Februar

Land Unternehmen Periode
DE Deutsche Börse Jahreszahlen
DE Metro Q1
DE Siemens Energy Q1
FR L'Oréal Jahreszahlen
NL ABN Amro Jahreszahlen
NL Akzo Nobel Jahreszahlen
NL Aegon Jahreszahlen
AUT Voestalpine Q3
SWE Svenska Handelsbanken Jahreszahlen
DKK A.P. Moller-Maersk Jahreszahlen
GB GlaxoSmithKline Jahreszahlen
USA Walt Disney Q1
USA Uber Technologies Q4
USA Mattel Q4

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Tina Haldner, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.