Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Frühindikatoren bekräftigen Rezessionsängste

2. August 2022

Die neusten Einkaufsmanagerumfragewerte in den USA, der Eurozone oder Grossbritannien verstärken den Eindruck, dass sich der Wirtschaftstrend weiter verlangsamt und sich das Risiko einer Rezession erhöht hat. An der Wall Street verbuchten die Indizes zu Wochenbeginn moderate Verluste, während der Goldpreis auf das höchste Niveau seit etwa einem Monat kletterte.

Frühindikatoren bekräftigen Rezessionsängste

An der New Yorker Börse schlossen die Aktienindizes am Montag in einem ruhigen Handel leicht tiefer, ohne einen klar ersichtlichen Trend. Der Dow Jones Industrial gab zum Schluss -0.14% nach und beendete den Handel bei 32'798.40 Punkten. Der marktbreite S&P 500 fiel um -0.28% auf 4'118.63 Punkte zurück, während an der Technologiebörse Nasdaq die Indizes praktisch unverändert aus dem Tagesgeschäft gingen. In der Bilanz für Juli wiesen die Nasdaq-Indizes einen Zugewinn von knapp +13% aus und der Dow legte im vergangenen Monat um rund +7% zu.

In Asien zeigten die Aktienindizes am Dienstag mehrheitlich Verluste. In Tokio fällt der Nikkei 225 um rund -1.5%, während die Börsen in Hongkong und Shanghai feiertagsbedingt geschlossen blieben. Australiens Zentralbank erhöhte unterdessen ihren Leitzins den vierten Monat in Folge, um damit die steigende Inflation einzudämmen. Im Zentrum steht in Asien derzeit vor allem der für die Beziehungen zwischen den USA und China heikle geplante Besuch der Vorsitzenden des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, in Taiwan.

Am Anleihenmarkt gab die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen weiter bis auf 2.55% nach. Gleichzeitig setzte der Goldpreis zu Wochenbeginn seinen Anstieg der vergangenen Handelstage fort und kletterte bis auf knapp USD 1'775 – der höchste Stand seit etwa einem Monat.

ISM-Einkaufsmanagerindex signalisiert weitere Abschwächung der US-Wirtschaft

Die Stimmung in der amerikanischen Industrie hat sich im Juli weiter eingetrübt und der repräsentative Einkaufsmanagerindex des Branchenverbandes ISM (Institute for Supply Management) fiel auf den niedrigsten Stand seit über zwei Jahren zurück. Der Indikator gab im Juli um 0.2 auf 52.8 Punkte nach. Analysten waren im Schnitt jedoch von einem noch kräftigeren Rückgang auf 52.0 Zähler ausgegangen. Schwächen waren vor allem im Auftragseingang der befragten Unternehmen zu beobachten.

Auch im Euroraum und Grossbritannien trübt sich die Stimmung in der Industrie weiter ein

Die Industrieunternehmen in der Eurozone zeigten sich im Juli ebenfalls pessimistischer. So fiel der Einkaufsmanagerindex für die Euroländer von 52.1 auf 49.8 Punkte zurück und notiert damit nun knapp unter der Wachstumsschwelle von 50 Zählern, was erstmals seit gut zwei Jahren eine Kontraktion des Wirtschaftssektors signalisiert. Der Abschwung im europäischen Industriesektor werde immer steiler und das Rezessionsrisiko habe sich klar erhöht, kommentierte Chris Williamson, Chefökonom von S&P Global.

Auch in der britischen Industrie wurde im Juli eine deutliche Stimmungsverschlechterung festgestellt. Der entsprechende Einkaufsmanagerindex gab um 0.7 auf 52.1 Punkte nach und fiel damit auf den tiefsten Stand seit gut zwei Jahren. Nach Einschätzung von S&P Global habe Grossbritanniens Industrie wegen der anhaltenden Lieferproblemen, der steigenden Preisen und der Unsicherheiten rund um den Ukraine-Krieg in den Rückwärtsgang geschaltet.

Inflation im Euroraum klettert von Rekordhoch zu Rekordhoch

Die Teuerung der Konsumentenpreise in den Euroländern hat im Juli erneut einen Höchstwert erreicht. Im Jahresvergleich stiegen die Lebenshaltungskosten um +8.9%, verglichen mit +8.6% im Monat zuvor. Im Schnitt hatten Ökonomen mit +8.7% gerechnet. Getrieben wurde die Inflation weiterhin vor allem durch die Energiepreise, die auf Jahressicht um fast +40% zulegten. Lebens- und Genussmittel kosteten im Juli knapp +10% mehr als ein Jahr zuvor. Die Kerninflationsrate kletterte von +3.7% im Juni auf +4.0%. Am stärksten war der Teuerungsdruck in drei baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen mit mehr als +20%.

Euro-Wirtschaft schnitt im zweiten Quartal besser ab als erwartet

Das Bruttoinlandsprodukt der Währungszone ist im zweiten Quartal um +0.7% zum Vorquartal gestiegen, womit die Erwartungen von durchschnittlich +0.2% deutlich übertroffen wurden. Ein überraschend kräftiges Wachstum verzeichneten Italien (+1.0%) und Spanien (+1.1%). Währenddessen enttäuschte Deutschland im Q2 mit einem Nullwachstum.

Deutsche Wirtschaft stagniert

In Deutschland belasteten die Inflation, Lieferengpässe und die negativen Auswirkungen des Ukraine-Krieges, insbesondere Unsicherheiten hinsichtlich der Energieversorgung, die Wirtschaftsentwicklung im zweiten Quartal. Das Bruttoinlandsprodukt stagnierte gegenüber dem Vorquartal, nachdem Europas grösste Wirtschaft zu Jahresbeginn noch um +0.8% expandiert hatte. 

Nach Einschätzung der EU-Kommission wird Deutschland dieses Jahr voraussichtlich nur ein moderates Wachstum von +1.4% erzielen. Der Internationale Währungsfonds (IWF) geht von +1.2% aus.  

Italien und Spanien überraschen positiv

Die nach Wirtschaftskraft Nummer drei und vier der Euroländer, Italien und Spanien, wiesen im Q2 ein stärker als erwartetes Wachstum aus. Das italienische BIP legte gegenüber dem Vorquartal um +1.0% (Konsens +0.3%, Q1 +0.1%) zu und Spaniens Wirtschaftsleistung stieg um +1.1%.

Getrübter Ausblick für Schweizer Wirtschaft

Das Konjunkturbarometer der Konjunkturforschungsstelle (KOF) der ETH Zürich gab im Juli deutlich nach. Der Indikator fiel um 5.1 auf 90.1 Punkte zurück und verharrt damit den dritten Monat in Folge unter dem langfristigen Durchschnitt. Zudem wurde der Vormonatswert von 96.9 auf 95.2 Punkte kräftig nach unten korrigiert. Mit Blick auf den Herbst sei mit einer «harzigen» Konjunkturentwicklung zu rechnen.

  

Wirtschaftskalender 2. August 

MEZ Land Indikator Letzte Periode
09:00 CH SECO Konsumklimaindikator Q3 -18
09:30 CH Einkaufsmanagerindex Industrie (Juli) 59.1

 

Unternehmenskalender 2. August

Land Unternehmen Periode
DE Fresenius H1
NL DSM Q2
AUT Raiffeisen International Q2
FR Bouygues H1
IT Generali H1
IT Ferrari Q2
GB BP H1
USA AMD Q2
USA Dupont Q2
USA Starbucks Q2
USA Airbnb Q2
USA Marriott Q2
USA Uber Technologies Q2
USA Caterpillar Q2
USA PayPal Q2

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

 

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

 

Risikohinweis (Disclaimer)
Bei dieser Publikation handelt es sich um eine Werbeunterlage/Marketingmitteilung. Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertenstellung und kein öffentliches Inserat und keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Diese Publikation ist nur für den Empfänger bestimmt und darf weder in elektronischer noch in anderer Form an Dritte weitergeleitet, vervielfältigt oder veröffentlicht werden. Der Inhalt dieser Publikation ist von Mitarbeitenden der LGT verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen sind daher nicht so zu interpretieren, dass sich seit ihrer Publikation die Verhältnisse nicht geändert haben oder die Informationen immer noch aktuell seien. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheidungen getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher kein zuverlässiger Indikator für eine positive Performance in der Zukunft. Das Risiko von Kurs- und Fremdwährungsverlusten aufgrund einer für den Anleger ungünstige Wechselkursentwicklung kann nicht ausgeschlossen werden. Es besteht die Gefahr, dass die Anleger nicht den vollen Betrag zurückerhalten, den sie ursprünglich investiert haben. Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für zukünftige Wertentwicklungen. Im Falle von Simulationen wird darauf hingewiesen, dass sich die Zahlenangaben auf eine simulierte frühere Wertentwicklung beziehen und dass die frühere Wertentwicklung kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse ist.

Die bei der Ausgabe und Rücknahme der Anteile erhobenen Kommissionen und Kosten werden dem Anleger individuell belastet und finden deshalb keine Berücksichtigung in der dargestellten Wertentwicklung. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden jedweder Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbietet oder von einer Bewilligung abhängig macht. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt sowie potentielle Investoren haben sich selbst im Heimat-, Wohnsitz- oder Sitzland bezüglich der gesetzlichen Anforderungen sowie allfälligen steuerlichen Konsequenzen, Fremdwährungsrestriktionen oder Fremdwährungskontrollen und anderen Aspekten, welche vor dem Entscheid über die Zeichnung, den Erwerb, den Besitz, den Austausch, die Rückgabe oder eine andere Handlung in Bezug auf solche Anlagen relevant sind, umfassend zu informieren, sich angemessen beraten zu lassen sowie etwaige Beschränkungen einzuhalten. Den mit der Erstellung dieser Publikation betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in dieser Publikation erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen. Zu allfälligen genannten Finanzinstrumenten stellen wir Ihnen gerne jederzeit und kostenlos weitere Unterlagen zur Verfügung, wie beispielsweise ein Basisinformationsblatt nach Art. 58 ff. des Finanzdienstleistungsgesetzes (BIB), einen Prospekt gemäss Art. 35 ff des Finanzdienstleistungsgesetzes oder ein gleichwertiges ausländisches Produktinformationsblatt, z.B. ein Basisinformationsblatt nach der Verordnung EU 1286/2014 für verpackte Anlageprodukte für Kleinanleger und Versicherungsanlageprodukte (PRIIPS KID).

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.