Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Geld- und Geopolitik geben weiter den Takt an

21. März 2022

Die Zinswende und der Krieg in der Ukraine bleiben die bestimmenden Themen an den Kapitalmärkten. So stehen auch in der neuen Handelswoche weiterhin das Kriegsgeschehen und die Zentralbanken im Mittelpunkt. Am Donnerstag werden sich die Staats- und Regierungschefs in Brüssel zu Beratung zur Ukraine-Krise treffen. Am selben Tag werden auch die geldpolitischen Entscheide der Schweizerischen Nationalbank und der Zentralbank Norwegens erwartet.

Geld- und Geopolitik geben weiter den Takt an

Die Wall Street schloss die – durch die Zinswende der US-Notenbank geprägte – letzte Woche nochmals mit kräftigen Gewinnen ab. Der Dow Jones Industrial ging mit einem Tagesgewinn von +0.8% bei 34'754.93 Punkten aus dem Handel und legte damit auf Wochensicht ein Plus von knapp fünfeinhalb Prozent hin. Der breite S&P 500 schloss am Freitag +1.17% höher bei 4'463.12 Zählern. Noch stärker waren die Gewinne an der Nasdaq, wo die Indizes vor dem Wochenende um gut zwei Prozent zulegen konnten. Bestimmt wurde das Geschehen am Freitag auch durch den grossen Optionsverfallstag, der vielfach für grössere Kursschwankungen sorgt. Die Technologiewerte zeigen sich im Augenblick aber erstaunlich resistent hinsichtlich der restriktiveren Gangart der US-Notenbank. Diese wurde Ende letzter Woche von einigen Fed-Spitzenvertretern nochmals unterstrichen. So sprach sich beispielsweise James Bullard, Präsident der regionalen Notenbank von St. Louis, dafür aus, die Zinsen im Laufe dieses Jahres auf mehr als drei Prozent anzuheben. Die Rendite für zehnjährige US-Staatsanleihen notiert mit 2.15% leicht unter dem in der letzten Woche erreichten Höchststand seit Mitte 2019.

An Asiens Börsen zeigte sich zum Wochenstart ein gemischtes Bild ohne einheitlichen Trend, wobei der Aktienmarkt in Tokio feiertagsbedingt geschlossen blieb. Im Zentrum des Geschehens bleibt die geopolitische Krise in der Ukraine und die Konfrontation mit Russland. Am Freitag telefonierten US-Präsident Joe Biden und Chinas Präsident Xi Jinping zu diesem Thema, ohne konkrete Ergebnisse. «Als ständige Mitglieder des UN-Sicherheitsrats und die zwei grössten Volkswirtschaften der Welt sollten beide Staaten internationale Verantwortung übernehmen und Anstrengungen für Frieden und Ruhe in der Welt unternehmen», hiess es aus Peking. Wichtig scheint aber, dass zumindest die Kommunikationskanäle offen bleiben.

Russlands Zentralbank scheint derzeit machtlos

Nachdem die russische Notenbank den Leitzins nach Beginn der Invasion Russlands in der Ukraine um rund zehn Prozent auf aktuell 20% angehoben hatte, beliess die Zentralbank ihren Schlüsselzins vorerst unverändert. Russlands Wirtschaft sei in einer «strukturellen Transformationsphase», kommentierte Notenbankchefin Elwira Nabiullina. Angesichts der massiven Sanktionen des Westens und der eingefrorenen Zentralbankreserven über rund USD 600 Mrd. scheint die Notenbank derzeit dem Einbruch des Rubels und der absehbar steigenden Inflation sowie dem rückläufigen Wirtschaftswachstum nicht viel entgegen setzen zu können.

Russlands Kreditwürdigkeit von S&P weiter herabgestuft

Die amerikanische Ratingagentur Standard & Poor's hat die Bonitätsnote Russlands um eine weitere Note auf «CC» herabgestuft. Damit ist die Bewertung nur noch zwei Stufen über einem Zahlungsausfall. Die Frage ist, ob der russische Staat trotz der Sanktionen fällige Zinszahlungen aus Staatsanleihen bedienen kann. S&P sieht jedenfalls die Zahlungsfähigkeit Russlands gefährdet. Die Rating-Agentur wies auch darauf hin, dass ein Zahlungsausfall entstehen könnte, wenn Investoren keinen Zugriff auf ihr Geld haben oder Zahlungen in einer Währung erfolgten, die nicht in den Anleihebedingungen aufgeführt seien und einer alternativen Zahlung nicht zustimmten.

Wann startet auch die EZB ihr Wendemanöver?

Nachdem die US-Notenbank die Zinswende vollzogen hat und auch andere Zentralbanken bereits einen restriktiveren geldpolitischen Kurs fahren, wächst der Druck auf die Europäische Zentralbank (EZB). Notenbankpräsidentin Christine Lagarde betonte letzte Woche, dass die EZB wegen der Krise in der Ukraine einen deutlich flexibleren Kurs verfolgen müsse. Im aktuellen Umfeld müsse die EZB-Geldpolitik gemäss Lagarde die drei Prinzipien Optionalität, Gradualismus und Flexibilität verfolgen. Dabei steckt die EZB in einem Dilemma; einerseits sorgt der Krieg und der Konflikt mit Russland für hohe Unsicherheit und vor allem auch steigende Energiepreise, was wiederum die ohnehin hohe Inflation anheizt und andererseits könnte der Krieg und der Inflationsdruck zunehmend die Erholung der Wirtschaft von der Pandemie gefährden. Innerhalb des EZB-Rates werden unterdessen die «Falken» lauter und so meinte beispielsweise EZB-Ratsmitglied Klaas Knot, dass die EZB bereits im laufenden Jahr eine oder evtl. sogar zwei Zinserhöhungen beschliessen könnte.

  

Wirtschaftskalender 21. März

MEZ Land Indikator Letzte Periode
00:00 JP Feiertag
08:00 DE Erzeugerpreise (Februar, J/J) +25.0%
13:30 USA Fed Chicago Nationaler Aktivitätsindex (Februar) +0.69

 

Unternehmenskalender 21. März

Land Unternehmen Periode
USA Nike Q3

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.