Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Geldpolitik gibt den Ton an – Fed-Zinsentscheid im Fokus

26. Januar 2022

Mit Spannung wird heute einerseits der geldpolitische Entscheid der amerikanischen Zentralbank erwartet, vielmehr aber noch die folgende Kommunikation der weiteren Schritte. Es ist davon auszugehen, dass die Federal Reserve den Fahrplan zur Reduktion des monetären Stimulus sowie der ersten Zinserhöhungen konkretisieren wird. An der Wall Street blieben unterdessen insbesondere die zinssensitiven Tech-Werte unter Druck und machten einen weiteren Erholungsversuch zunichte.

Geldpolitik gibt den Ton an – Fed-Zinsentscheid im Fokus

An der Nasdaq verloren die Indizes am Dienstag rund zweieinhalb Prozent und belasteten damit auch die Standardwerte. Der S&P 500 gab ebenfalls kräftig um -1.3% nach und der Dow Jones Industrial hielt sich nach einem anfänglichen Verlust von rund zwei Prozent noch am besten (Schlussstand -0.2%). Die Risikoaversion und die Volatilität nahmen spürbar zu und als sicher geltende Anlagen wurden nachgefragt. Schützenhilfe boten zunächst noch gute Quartalszahlen von Microsoft. Der Softwaregigant verdiente im Q2 dank eines starken Cloud-Geschäfts mehr als erwartet. Schlussendlich gab die Aktie aber um rund fünf Prozent nach.

Neben dem Zinsentscheid der US-Notenbank um 20:00 Uhr (MEZ) und der darauffolgenden Pressekonferenz um 20:30 Uhr stehen heute u.a. die Quartalsergebnisse von Intel, Tesla oder AT&T im Rampenlicht.

Westen fordert Deeskalation im Ukraine-Konflikt

Die USA und europäische Länder haben Russland gemeinsam aufgefordert die verschärfte Lage im Ukraine-Konflikt zu deeskalieren und betonten den Willen zu einer diplomatischen Lösung. Im Fall weiterer Aggressionen gegen die Ukraine droht die westliche Allianz mit schwerwiegenden Konsequenzen. In einer Konferenzschaltung demonstrierten US-Präsident Joe Biden sowie die Regierungschefs Deutschlands, Frankreichs, Italiens, Grossbritanniens und Polens sowie EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen, EU-Ratspräsident Charles Michel und Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg Einigkeit und versicherten «ihre uneingeschränkte Unterstützung für die Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine». Die Sicherheit und Stabilität in Europa müsse aber mit Verhandlungen gewährleistet werden. Moskau macht unterdessen den Westen für die erhöhten Spannungen verantwortlich.

US-Konsumenten pessimistischer

In den USA hat sich die Stimmung der Verbraucher zum Beginn dieses Jahres verschlechtert. Gemäss dem New Yorker Wirtschaftsforschungsinstitut Conference Board fiel das Konsumentenvertrauensbarometer im Januar von 115.2 auf 113.8 Punkte zurück. Allerdings hatten Analysten mit einem noch kräftigeren Rückgang auf 111.2 Zähler gerechnet. Während die befragten Privathaushalte ihre gegenwärtige Situation positiver beurteilten als noch im Dezember trübte sich der Ausblick deutlich ein.

IWF korrigiert Prognose für Weltwirtschaft

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat aufgrund einer antizipierten Wachstumsabschwächung in China und den USA die Prognose für die Weltwirtschaft nach unten angepasst. Die globale Wirtschaft werde im laufenden Jahr um +4.4% wachsen, verglichen mit der vorherigen Prognose von +4.9%. Für die US-Wirtschaft geht der IWF nun von einem BIP-Wachstum von +4.0% aus (bisher +5.2%) und für Chinas Wirtschaft wird eine BIP-Rate von +4.8% in Aussicht gestellt (bisher +5.6%).

Deutsche Unternehmer blicken gemäss Ifo-Umfrage zuversichtlicher in die Zukunft

Das Geschäftsklima in Deutschland hat sich zu Jahresbeginn überraschend verbessert. Den Ergebnissen der monatlichen Umfrage des Münchener Ifo-Instituts kletterte das Stimmungsbarometer von 94.8 Punkten im Dezember auf 95.7 im Januar (Konsens 94.7). Aufgehellt hat sich dabei vor allem der Ausblick der rund 8'000 befragten Unternehmen. Der Index für die Geschäftserwartungen verbesserte sich deutlich von 92.7 auf 95.2. Währenddessen wurde die aktuelle Geschäftslage im Januar etwas kritischer beurteilt und der entsprechende Indikator fiel von 96.9 im Dezember auf 96.1 Punkte zurück.

EZB-Chefökonom geht von kräftigem Rückgang der Inflation im zweiten Halbjahr aus

Philip Lane, seines Zeichens Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank (EZB), rechnet weiterhin damit, dass sich die derzeit rekordhohe Teuerung im Euroraum in der zweiten Jahreshälfte wieder abschwächen wird. Ende des letzten Jahres betrug die Inflation im Euroraum +5.0%, getrieben vor allem durch den starken Anstieg der Energiepreise. Lane betonte aber auch, dass die EZB bereit sei zu handeln, sollte die Inflation dauerhaft und deutlich über dem Ziel von zwei Prozent liegen. Dies würde eine «beträchtliche Straffung» der Geldpolitik erfordern. Der Chefökonom hält ein solches Szenario derzeit aber für «weniger wahrscheinlich».

  

Wirtschaftskalender 26. Januar

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:45 FR Konsumentenstimmung (Januar) 100.0
10:00 CH ZEW Konjunkturerwartungen (Januar) -10.8
16:00 KAN Bank of Canada Zinsentscheid +0.25%
16:00 USA Verkäufe neuer Häuser (Dezember, M/M) +12.4%
20:00 USA Fed Zinsentscheid +0.25%
20:30 USA Fed Pressekonferenz

 

Unternehmenskalender 26. Januar

Land Unternehmen Periode
CH Lonza Jahreszahlen
CH Rieter 2021 Umsatz
CH Barry Callebaut Q1 Umsatz
USA Intel Q4
USA Tesla Q4
USA AT&T Q4
USA Abbott Laboratories Q4
USA Nasdaq Q4

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.