Skip navigation Scroll to top
LGT
VALUES WORTH SHARING
Scroll to top

LGT Navigator: Getrübte Visibilität

30. November 2021

Die Aktienbörsen haben sich zu Wochenbeginn wieder etwas vom Einbruch des letzten Freitags erholt. Investoren wiegen derzeit den neusten Wissenstand hinsichtlich der neuen Coronavirus-Variante «Omikron» vorsichtig ab. Noch ist aber unklar, ob die Variante leichter übertragbar oder tödlicher ist als die derzeitig dominierende Delta-Variante. Die Visibilität wird durch die erhöhte Unsicherheit vermutlich für einige Zeit getrübt bleiben. Der Fokus der Kapitalmärkte dürfte gleichzeitig auch auf der weiteren Inflationsentwicklung liegen, nachdem die Teuerung in Deutschland oder Spanien neue Höhen erreichte.

Getrübte Visibilität

An der New Yorker Börse machten die Aktienindizes zum Wochenstart einen kleinen Teil der heftigen Verluste vom «Black Friday» wieder wett. Der Dow Jones Industrial schloss +0.68% höher bei 35'135.94 Punkten und der S&P 500 stieg um +1.32% auf 4'655.27 Zähler. An der Technologiebörse verbuchten die Indizes Tagesgewinne von rund +2.3%.

In Asien hat sich das Blatt aber bereits wieder gewendet und die meisten Aktienindizes tendieren am Dienstag nach anfänglichen Gewinnen angesichts der erhöhten Unsicherheit in der Pandemieentwicklung wieder im negativen Bereich. In Tokio notiert der der Nikkei 225-Index rund -1.3% tiefer und in Hongkong verliert der Hang Seng-Index etwa -2.3%. Neben «Omikron» schlugen auch negative Umfragewerte aus dem chinesischen Dienstleistungssektor zu Buche. So hat sich die Stimmung dort im November wieder etwas eingetrübt, wie der offizielle Einkaufsmanagerindex zeigte.

Impfstoffhersteller arbeiten bereits an Omikron-Anpassungen

Der Impfstoffhersteller Biontech arbeitet eigenen Angaben zufolge bereits an einer Anpassung seines Covid-19-Impfstoffs an die neue «Omikron»-Variante. Dies geschehe vorbeugend, um keine Zeit zu verlieren, erklärte das Mainzer Unternehmen. Auch das US-Biotechunternehmen Moderna hat bereits angekündigt, daran zu arbeiten, bereits früh im kommenden Jahr einen speziell auf «Omikron» zugeschnittenen Impfstoff in grossem Massstab herstellen zu können.

Wirtschaftsstimmung im Euroraum weiter eingetrübt

Das von der EU-Kommission monatlich erstellte Wirtschaftsstimmungsbarometer signalisiert im November eine pessimistischere Einschätzung. Der Sammelindex, der einerseits das Geschäftsklima der Unternehmen sowie das Vertrauen der Konsumenten umfasst, fiel von 118.6 Punkten im Oktober auf 117.5 Zähler zurück. Verschlechtert hat sich die Stimmung dabei vor allem in Deutschland, den Niederlanden, aber auch Spanien.

Starker Inflationsschub in Deutschland

Die Konsumentenpreise in Deutschland sind im November gegenüber der Vorjahresperiode erneut kräftig gestiegen und erreichten mit +5.2% den höchsten Stand seit rund 29 Jahren. Im Oktober betrug die Teuerungsrate noch +4.5%. Viele Ökonomen, wie Wirtschaftsforschungsinstitute wie das ZEW in Mannheim oder auch die EZB gehen davon aus, dass nun der Höhepunkt des Inflationsschubs erreicht ist. Getrieben wird der Preisanstieg vor allem durch die Energiepreise. So mussten deutsche Privathaushalte rund +22% mehr für Energie berappen als ein Jahr zuvor.

Auch in Spanien steigt die Inflation auf höchstes Niveau seit knapp 30 Jahren

In Spanien sind die Verbraucherpreise im November auf Jahressicht um +5.6% gestiegen, von +5.4% im Monat zuvor. Damit erreichte die Teuerungsrate den höchsten Wert seit September 1992.

EZB-Direktorin verteidigt aktuellen Inflationsausblick der Notenbank

Nach Einschätzung der deutschen EZB-Direktorin Isabel Schnabel wird die Inflation in der Eurozone bereits im November ihren Höhepunkt erreicht haben. Im kommenden Jahr sei dann wieder mit einer allmählichen Abschwächung in Richtung des Inflationsziels der EZB von zwei Prozent zu rechnen. Es gebe laut Schnabel keine Hinweise darauf, dass die Inflation ausser Kontrolle gerät. Die derzeitigen Lieferengpässe sollten sich nach und nach auflösen und die Energiepreise nicht im gleichen Tempo weiter steigen, meinte die EZB-Direktorin in einem Interview. Damit vertritt Schnabel in etwa die gleiche Einschätzung wie EZB-Präsidentin Christine Lagarde. In der aktuellen im September publizierten Prognose 2022 geht die EZB von einer Inflationsrate von +1.7% und 2023 von +1.5% aus.

Heute um 11:00 Uhr (MEZ) werden mit Spannung die neusten Verbraucherpreisdaten im Euroraum für November 2021 erwartet. Im Oktober hatte die Inflationsrate +4.1% betragen. Ökonomen gehen von einem Anstieg auf +4.5% aus.

Wirtschaftskalender 30. November

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:45 FR Verbraucherpreise (Oktober, J/J) +3.2%
08:45 FR BIP Q3 (Revision, Q/Q) +3.0%
09:00 IT BIP Q3 (Revision, Q/Q) +2.6%
09:00 CH KOF-Konjunkturbarometer (November) +110.7
09:00 AUT BIP Q3 (Revision, Q/Q) +3.3%
09:55 DE Arbeitslosenrate (November) 5.4%
11:00 EZ Verbraucherpreise (November, J/J) +4.1%
11:00 EZ Kern-Verbraucherpreise (November, J/J) +2.1%
11:00 IT Verbraucherpreise (November, J/J) +3.2%
15:00 USA S&P/CaseShiller Häuserpreise 20 Grossstädte (September, J/J) +19.7%
15:45 USA Chicago Einkaufsmanagerindex (November) +68.4
16:00 USA Verbrauchervertrauen (Novermber) +113.8
16:00 USA Fed-Chef Powell Rede
16:00 USA US-Finanzministerin Yellen Rede

 

Unternehmenskalender 30. November

Land Unternehmen Periode
FR Schneider Electric Q3
GB Easyjet Jahreszahlen
SWE Volvo Cars Q3

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.