Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Getrübter Ausblick für die Japan AG

3. Oktober 2022

Die globale Abkühlung trübt auch die Aussichten für die exportabhängige Wirtschaft Japans, wie die neuste Ausgabe des sogenannten «Tankan»-Berichts der Bank of Japan zeigte. Die Börsen blicken zumeist auf eine negative Bilanz im dritten Quartal zurück und die Stimmung bleibt angesichts der Aussicht auf weitere Zinserhöhungen, eine hartnäckig hohe Inflation und geopolitische Risiken angeschlagen. Unterdessen sind die Spannungen zwischen dem Westen und Russland nochmals um eine Stufe eskaliert, nachdem der russische Präsident Putin die Annexion der vier von russischen Truppen besetzten Gebiete in der Ukraine besiegelt hat.

Getrübter Ausblick für die Japan AG

Die Quartalsumfrage der japanischen Zentralbank unter tausenden von grossen und mittleren Unternehmen im Industrie- und Dienstleistungssektor verdeutlichte, dass die Stimmung in der Wirtschaft sich in den drei Monaten bis September verschlechtert hat, während die Inflationserwartungen der Unternehmen ein Rekordhoch erreicht haben.

In Tokio startete die Börse zunächst mit Gewinnen in das letzte Quartal, konnte diese aber nicht halten und notiert zum Schluss rund +0.5% im Plus. Der breiteste MSCI-Index für asiatisch-pazifische Aktien ausserhalb Japans gab hingegen um rund -0.8% nach. Der Hang Seng-Index in Hongkong fiel -1.2% und erreichte den niedrigsten Stand seit Oktober 2011. Die Märkte in China bleiben wegen der «Goldenen Woche» geschlossen. Am Ölmarkt legten die Notierungen der Brent-Rohöl-Futures und die West Texas Intermediate-Futures angesichts von Berichten über eine mögliche Angebotskürzung durch die OPEC+ zu.

An der Wall Street beendeten die Indizes das dritte Quartal mit deutlichen Verlusten. Der Dow Jones Industrial fiel zwischenzeitlich auf den tiefsten Stand seit November 2020 und schloss -1.71% tiefer bei 28'725.51 Punkten. Auf Wochensicht verbuchte der Dow damit einen Rückgang von fast -3% und die Bilanz für den September passt mit fast -9% zur herbstlichen Stimmung. Über das ganze dritte Quartal gesehen bedeutet das ein Minus von -6.7%, womit der Dow auch den dritten Quartalsverlust in Folge verzeichnete. Der breite S&P 500 gab am Freitag um -1.51% auf 3'585.62 Punkte nach und an der Nasdaq fielen die Indizes um rund -1.7%. Für Aufmerksamkeit sorgte insbesondere auch der Einbruch der Nike-Aktien, die vor dem Wochenende nach der Vorlage der Geschäftszahlen und einem eingetrübten Ausblick um fast -13% einbüssten.

Inflationsindikator des Fed weiter angestiegen

Die Konsumausgaben in den USA sind im August gegenüber dem Vormonat um +0.4% stärker als erwartet gestiegen (Konsens +0.2%), und die Einkommen der privaten Haushalte legten um +0.3% zu. Dabei hat sich der Inflationsdruck nochmals erhöht. So kletterte der von der US-Notenbank bevorzugte und auf Konsumausgaben basierende Kern-PCE-Preisindex (Personal Consumption Expanditure) im August auf +4.9% von +4.7% im Juli.

Euro-Inflationsrate erreicht Zehnprozentmarke

Die Lebenshaltungskosten in den Euroländern sind im September auf Jahressicht im Schnitt um +10% gestiegen. Damit wurde erneut der stärkste Anstieg seit Einführung des Euro im Jahr 1999 registriert. Im August lag die Teuerungsrate noch bei +9.1% und Ökonomen waren von einem Anstieg im September auf +9.7% ausgegangen. Haupttreiber bleiben die Energiepreise, die im Jahresvergleich um gut +40% gestiegen sind. Deutlich mehr ausgeben mussten Konsumenten auch für Nahrungsmittel, die um knapp +12% zulegten. Die Kerninflationsrate, also ohne Energie und Lebensmittel, kletterte von +4.3% auf +4.8%.

Mit dem Anstieg der offiziellen Inflationsrate im Euroraum steigt auch der Druck auf die Europäische Zentralbank (EZB), die Zinsen rasch weiter zu erhöhen. Der nächste Zinsentscheid ist auf den 27. Oktober angesetzt.

Aussichten für die Schweizer Wirtschaft bleiben getrübt

Das monatlich publizierte Wirtschaftsbarometer der Konjunkturforschungsstelle (KOF) der ETH Zürich blieb im September mit 93.8 Punkten zwar fast unverändert zum Vormonatswert von 93.5, damit aber unter dem langfristigen Durchschnitt. Die Perspektiven für die Schweizer Wirtschaft bleiben laut KOF damit verhalten. 

 

Wirtschaftskalender 3. Oktober

MEZ Land Indikator Letzte Periode
00:00 DE Tag der Deutschen Einheit
08:30 CH Verbraucherpreise (September, J/J) +3.5%
09:15 ES Einkaufsmanagerindex Industrie (September) 49.9
09:30 CH Einkaufsmanagerindex Industrie (September) 56.4
09:45 IT Einkaufsmanagerindex Industrie (September) 48.0
09:50 FR Einkaufsmanagerindex Industrie (September) 47.8
09:55 DE Einkaufsmanagerindex Industrie (September) 48.3
10:00 EZ Einkaufsmanagerindex Industrie (September) 48.5
10:30 GB Einkaufsmanagerindex Industrie (September) 48.5
12:00 EZ Eurogruppe Meeting
15:45 USA Einkaufsmanagerindex Industrie (September) 51.8
16:00 USA ISM Einkaufsmanagerindex Industrie (September) 52.8

 

Unternehmenskalender 4. Oktober

Land Unternehmen Periode
CH Sika Kapitalmarkttag
USA Hasbro Investorentag

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

 

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

 

Risikohinweis (Disclaimer)
Bei dieser Publikation handelt es sich um eine Werbeunterlage/Marketingmitteilung. Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertenstellung und kein öffentliches Inserat und keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Diese Publikation ist nur für den Empfänger bestimmt und darf weder in elektronischer noch in anderer Form an Dritte weitergeleitet, vervielfältigt oder veröffentlicht werden. Der Inhalt dieser Publikation ist von Mitarbeitenden der LGT verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen sind daher nicht so zu interpretieren, dass sich seit ihrer Publikation die Verhältnisse nicht geändert haben oder die Informationen immer noch aktuell seien. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheidungen getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher kein zuverlässiger Indikator für eine positive Performance in der Zukunft. Das Risiko von Kurs- und Fremdwährungsverlusten aufgrund einer für den Anleger ungünstige Wechselkursentwicklung kann nicht ausgeschlossen werden. Es besteht die Gefahr, dass die Anleger nicht den vollen Betrag zurückerhalten, den sie ursprünglich investiert haben. Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für zukünftige Wertentwicklungen. Im Falle von Simulationen wird darauf hingewiesen, dass sich die Zahlenangaben auf eine simulierte frühere Wertentwicklung beziehen und dass die frühere Wertentwicklung kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse ist.

Die bei der Ausgabe und Rücknahme der Anteile erhobenen Kommissionen und Kosten werden dem Anleger individuell belastet und finden deshalb keine Berücksichtigung in der dargestellten Wertentwicklung. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden jedweder Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbietet oder von einer Bewilligung abhängig macht. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt sowie potentielle Investoren haben sich selbst im Heimat-, Wohnsitz- oder Sitzland bezüglich der gesetzlichen Anforderungen sowie allfälligen steuerlichen Konsequenzen, Fremdwährungsrestriktionen oder Fremdwährungskontrollen und anderen Aspekten, welche vor dem Entscheid über die Zeichnung, den Erwerb, den Besitz, den Austausch, die Rückgabe oder eine andere Handlung in Bezug auf solche Anlagen relevant sind, umfassend zu informieren, sich angemessen beraten zu lassen sowie etwaige Beschränkungen einzuhalten. Den mit der Erstellung dieser Publikation betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in dieser Publikation erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen. Zu allfälligen genannten Finanzinstrumenten stellen wir Ihnen gerne jederzeit und kostenlos weitere Unterlagen zur Verfügung, wie beispielsweise ein Basisinformationsblatt nach Art. 58 ff. des Finanzdienstleistungsgesetzes (BIB), einen Prospekt gemäss Art. 35 ff des Finanzdienstleistungsgesetzes oder ein gleichwertiges ausländisches Produktinformationsblatt, z.B. ein Basisinformationsblatt nach der Verordnung EU 1286/2014 für verpackte Anlageprodukte für Kleinanleger und Versicherungsanlageprodukte (PRIIPS KID).

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.