Skip navigation Scroll to top
LGT
VALUES WORTH SHARING
Scroll to top

LGT Navigator: Gipfelstürmer – die Aktienmärkte setzen ihre Rekordjagd fort

9. Februar 2021

Während die reale Welt weiterhin im Nebel der Coronakrise stochert, erklimmen einige der wichtigsten Aktienindizes neue Rekordhöhen. Getrieben werden diese Höchstzahlen von der Hoffnung der Investoren auf weitere fiskal- und geldpolitische Impulse und einer erfolgreichen Bekämpfung der Pandemie durch die laufende Impfkampagne und neue Zulassungen für weitere Impfstoffe.

Gipfelstürmer – die Aktienmärkte setzen ihre Rekordjagd fort

An den Aktienmärkten setzte sich die Rally zu Wochenbeginn fort und einige Indizes erklommen neue Rekordhöhen. Die Investoren setzen dabei ihre Hoffnungen vor allem auf eine Eindämmung der Corona-Pandemie durch die laufende Impfkampagnen und weitere Zulassungen für Covid-19-Impfstoffe. Getragen wird die positive Stimmung auch durch die Aussicht auf ein weiteres Konjunkturpaket aus Washington. Der Dow Jones Industrial schloss mit einem soliden Tagesplus von +0.76% bei 31 385.76 Punkten nur knapp unter dem aktuellen Rekordhoch. Auch der marktbreite S&P 500 kletterte um 0.74% auf 3915.59 Zähler und der Nasdaq Composite beendete den ersten Handelstag der Woche mit einem Plus von +0.95% bei 13 987.64         Punkten. Auch in Europa sorgte die positive Marktstimmung zum Wochenstart teilweise für neue Bestwerte. So erreichten der Dax in Frankfurt sowie die Nebenwerte-Indizes MDax und SDax neue Rekorde.

In Asien setzte sich die Aktienrally heute Morgen fort. Positiv zu vermerken war ein kräftiger Anstieg der Autoverkäufe in China. Im grössten Markt der Welt stieg der Absatz im Januar um +30% im Vergleich zum Vorjahresmonat. Die Verkäufe erreichten zu Jahresbeginn 2.5 Mio. Fahrzeuge, wie Daten der China Association of Automobile Manufacturers (CAAM) zeigten. Auch in Europa signalisieren die Futures-Märkte einen freundlichen Börsenstart. 

Investoren schätzen Konjunkturaussichten laut Sentix pessimistischer ein

Die Konjunkturperspektiven haben sich den neusten Umfrageergebnissen des deutschen Finanzanalyseunternehmens Sentix im Februar eingetrübt. Der Konjunkturindikator für die Eurozone fiel dabei um 1.5 auf minus 0.2 Punkte, während am Markt eine leichte Verbesserung erwartet worden war. Dabei wurden sowohl die aktuelle Lagebeurteilung als auch der Ausblick pessimistischer eingeschätzt. Insgesamt beurteilten die befragten Analyten und Investoren die Aussichten für Deutschland und den Euroraum schlechter als in der letzten Umfrage. Im Gegensatz dazu wurden die Perspektiven für die USA und Asien positiver empfunden. Ausschlaggebend sei die langsamere Impfgeschwindigkeit, womit die europäische Wirtschaft den Anschluss an die übrigen Weltregionen verpassen könnte, kommentierte Sentix.

EZB verstärkt Transparenz

Die Europäische Zentralbank (EZB) will ab Mitte dieses Jahres jeweils die Ergebnisse ihrer monatlichen Umfrage unter Ökonomen öffentlich machen. Die «Survey of Monetary Analysts» mit Fokus auf die Geldpolitik findet acht Mal pro Jahr im Zusammenhang mit EZB-Ratssitzungen statt. Die Ergebnisse sollen ab 18. Juni in aggregierter Form jeweils am Freitag nach der EZB-Ratssitzung publiziert werden. Die Prognosen betreffen geldpolitische Parameter, Finanzmarktvariablen und volkswirtschaftliche Messgrössen.

Auftakt zum zweiten Amtsenthebungsverfahren gegen Trump

Erstmals in der amerikanischen Geschichte beginnt heute ein zweites Impeachment-Verfahren gegen einen Präsidenten. Obwohl Ex-Präsident Donald Trump nicht mehr im Amt ist, wollen ihn die Demokraten wegen der Erstürmung des Kapitols durch Anhänger von Trump vor knapp fünf Wochen zur Rechenschaft ziehen. Ob sie dabei die nötige Unterstützung von mindestens 17 Republikanern im Senat erreichen, ist aber höchst fraglich. Heute soll nun die Debatte im Senat beginnen. Der Ablauf des Amtsenthebungsverfahrens sei mit der Parteispitze der Republikaner, sprich mit Mitch McConnell, sowie mit den Anklägern und Verteidigern vereinbart worden, kommentierte der Mehrheitsführer der Demokraten im Senat, Chuck Schumer. In der Anklageschrift wird Trump «Anstiftung zum Aufruhr» vorgeworfen. Das Hauptziel der Demokraten wird sein, eine etwaige erneute Kandidatur Trumps bei der Präsidentenwahl 2024 zu verunmöglichen.

 

 

Wirtschaftskalender 9. Februar 

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 DE Exporte (Dezember, M/M) +2.3%
10:00 IT Industrieproduktion (Dezember, J/J) -4.2%

 

Unternehmenskalender 9. Februar

Land Unternehmen Periode
FR Total Q4
USA Twitter Q4
USA Cisco Q4

 

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.