Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Gute Konjunkturaussichten für die Eurozone

5. August 2021

Die US-Börsen zeigen sich vor Veröffentlichung der offiziellen amerikanischen Arbeitsmarktzahlen am Freitag zurückhaltend. Der chinesische Online-Gaming-Sektor kommt nicht zur Ruhe. In der Eurozone sind die Konjunkturaussichten so gut, wie zuletzt vor 15 Jahren.

Eurozone

Die Stimmung an den US-Börsen ist weiterhin von Vorsicht geprägt und die Märkte drehten zur Wochenmitte mehrheitlich ins Minus. So büsste der S&P 500 am Mittwoch -0.5% auf 4402,66 Punkte ein und der Dow Jones Industrial verlor -0.9% Prozent auf 34'792.67 Zähler. Etwas besser hielt sich der Nasdaq 100, der +0.2% auf 15'083.39 Punkte kletterte. Für Enttäuschung sorgten Arbeitsmarktdaten des privaten Dienstleisters ADP. Sie zeigten, dass sich der Stellenaufbau in der Privatwirtschaft im Juli deutlich verlangsamt hat. Mit Spannung erwarten Anleger nun den offiziellen monatlichen US-Arbeitsmarktbericht, der morgen veröffentlicht wird. 

Die asiatischen Börsen notieren am Donnerstag uneinheitlich. In Tokio gewinnt der Nikkei +0.4%. Der Hang Seng schwankt in Hongkong zwischen Gewinnen und Verlusten, und der Shanghai Composite klettert +0.2%. Chinesische Online-Gaming-Titel stehen erneut unter Druck, nachdem staatsnahe Medien den Sektor bereits das zweite Mal diese Woche ins Visier genommen haben. Demnach sollen Unternehmen, die in diesem Segment tätig sind, ihren bisherigen bevorzugten Steuerstatus verlieren und gleich wie die übrigen Branchen besteuert werden.

Eurozonen-PMI klettert auf 15-Jahres-Hoch

Die Unternehmensstimmung in der Eurozone ist im Juli den sechsten Monat in Folge gestiegen und erreichte den höchsten Stand seit mehr als 15 Jahren. Der Markit-Einkaufsmanagerindex (PMI) kletterte verglichen zum Vormonat um 0.7 auf 60.2 Punkte, wie das Marktforschungsunternehmens IHS Markit am Mittwoch nach einer zweiten Schätzung mitteilte. In der ersten Schätzung lag der Wert noch bei 60.6 Punkten. Analysten hatten mit einer Bestätigung der ersten Erhebung gerechnet. Dennoch liegt der PMI weiterhin klar über der Wachstumsschwelle von 50 und signalisiert eine Expansion der wirtschaftlichen Aktivität. Zum Anstieg hat vor allem der Dienstleistungssektor beigetragen, wo sich die Geschäftslage verbessert hat, nachdem die Schutzmassnahmen gelockert worden sind. Auch die Fortschritte bei den Impfungen belebt die Aktivität in der Servicebranche, wobei insbesondere die Tourismus- und Reisebranche sowie das Gastgewerbe profitieren. In der Industrie hat sich die Stimmung hingegen etwas eingetrübt, der Index liegt aber weiter auf hohem Niveau.

Schweizer Unternehmen erholen sich von der Coronakrise

Die Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich (KOF) erwartet auch bei einer Ausbreitung der Delta-Variante ein hohes Wirtschaftswachstum in der Schweiz. In ihrer aktuellen Prognose rechnet die KOF damit, dass die Coronavirus- Infektionen früher und schneller steigen werden, als sie dies in ihrer Sommerprognose angenommen hat. Selbst bei diesem Szenario dürfte die Wirtschaftsleistung im laufenden Jahr immer noch um +3.8% zunehmen, erwarten die Ökonomen. In der Sommerprognose hatte die KOF noch ein Wachstum von +4% in Aussicht gestellt. In der Analyse geht sie davon aus, dass die Impfquote steigt und selbst stark steigende Fallzahlen keine Überlastung des Gesundheitssystems auslöst. Der Optimismus der KOF spiegelt sich auch im Geschäftslageindikator vom Juli. Demnach blicken Schweizer Unternehmer zuversichtlich in die Zukunft und die Stimmung ist erstmals wieder besser als vor Ausbruch der Corona-Pandemie. Die Erholung ist breit abgestützt, denn das Geschäftsklima hat sich in sämtlichen Sektoren verbessert. Doch während etwa die Industrie und der Detailhandel den Rückschlag weitgehend aufgeholt haben, schätzt das Gastgewerbe die Lage noch immer deutlich schlechter ein als vor der Krise.

 

 

Wirtschaftskalender 5. August

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 DE Auftragseingang Industrie (Juni) -3.7%
10:00 EZ Monatsbericht EZB
13:00 UK Zinsentscheid BoE 
14:30 US Handelsbilanzsaldo (Juni) - USD 71.20 Mrd.

 

Unternehmenskalender 5. August

Land Unternehmen Periode
DE Adidas Q2
DE Bayer Q2
DE Beiersdorf Q2
DE Hannover Rück Q2
DE Merck KGaA Q2
USA Moderna Q2
DKK Novo Nordisk Q2
DE Siemens Q3
CH Swisscom Q2
CH VAT Q2
CH Vifor Pharma Q2

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: David Wolf, +41 44 250 83 48, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.