Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Inflation hartnäckiger als gedacht – Fed vor weiterem Zinsschritt – Börsen unter Druck

14. September 2022

Neuste Teuerungsdaten aus den USA zeigten, dass die Dynamik des Preisanstiegs im August weniger als erwartet nachgab und machten damit die Hoffnung auf eine Entspannung der Inflation zunichte. Da dies eine unverändert aggressive Gangart der amerikanischen Notenbank nahelegt, gaben die Kurse an den Aktienmärkten in der Folge nach, während die US-Kapitalmarktzinsen und der US-Dollar stiegen.

Inflation hartnäckiger als gedacht – Fed vor weiterem Zinsschritt – Börsen unter Druck

In den USA bleibt der Inflationsdruck hartnäckig. Die Hoffnung an den Finanzmärkten, dass sich die Teuerung dank gesunkener Benzinpreise weiter abschwächt, wurden nicht erfüllt. Auf Jahressicht stiegen demnach die US-Verbraucherpreise um +8.3%, womit die Inflationsrate zwar von +8.5% im Vormonat abkühlte, jedoch höher lag als dies von einer Mehrheit von Analysten im Konsens mit +8.1% prognostiziert worden war. Die Kernrate, also ohne Berücksichtigung der für die «allgemeine» Inflationsrate ausschlaggebenden Energiepreise, kletterte im August gar von +5.9% auf +6.3%. Im Vergleich zum Vormonat erhöhten sich die Lebenshaltungskosten im August um +0.1% (Konsens -0.1%). Insgesamt wird die US-Notenbank damit wohl oder übel an ihrem restriktiveren Kurs festhalten müssen und es muss nächste Woche mit einem neuerlichen (wahrscheinlich kräftigen) Zinsschritt gerechnet werden.

An den Börsenplätzen in Europa und den USA reagierten die Aktienindizes erwartungsgemäss negativ auf die anhaltend hartnäckige Inflation. An der Wall Street sorgte die höher als erwartete Inflation in den USA für herbe Kursverluste. Unter die Räder kamen vor allem die Technologiewerte, die als besonders zinssensitiv gelten. Der Dow Jones Industrial ging mit einem Tagesverlust von fast -4% bei 31'104.97 Punkten (-3.94%) aus dem Handel und der S&P 500 fiel um -4.32% auf 3'932.69 Punkte zurück. An der Nasdaq 100 brachen die Indizes noch stärker um rund -5.5% ein. Gleichzeitig stieg die Rendite zehnjähriger Treasuries auf 3.42% und der US-Dollar legte zu. Hinsichtlich des auf nächsten Mittwoch angesetzten Zinsentscheids der US-Notenbank muss nun wohl mit einem neuerlich kräftigen Zinsschritt um 75 Basispunkte gerechnet werden.

Die Aktienmärkte im asiatisch-pazifischen Raum gaben am Mittwoch mehrheitlich ebenfalls stark nach. In Tokio notiert der 225 Werte umfassende Nikkei rund -2.7% tiefer und der japanische Yen fiel gegenüber dem US-Dollar auf den tiefsten Stand seit September 1998. In Hongkong verliert der Hang-Seng-Index rund -2.5%. Auf dem chinesischen Festland handelt der Shanghai Composite etwa -1% tiefer und der Shenzhen Component verliert rund -1.5%. Der breiteste MSCI-Index für asiatisch-pazifische Aktien ausserhalb Japans gab zur Wochenmitte um rund -2.3% nach.

Inflation Deutschland – nur kurzzeitige Entspannung

Die deutschen Verbraucherpreise sind im August wieder auf +7.9% gestiegen. Damit entpuppte sich der Rückgang im Vormonat von +7.6% im Juni auf +7.5% als Strohfeuer. Ökonomen und auch die Bundesbank gehen in den nächsten Monaten aufgrund der steigenden Energiepreise von einer zweistelligen Inflationsrate aus. Im August 2022 lagen die Energiepreise in Deutschland nach Berechnungen des Bundesamts für Statistik um knapp +36% über dem Niveau des Vorjahresmonats. Auch bei Nahrungsmitteln (+16.6%) verstärkte sich der Preisdruck den sechsten Monat in Folge.

Minimaler Rückgang der Teuerung in Spanien

Die Inflation in Spanien war im August etwas stärker als angenommen, ging jedoch gegenüber dem Vormonat leicht zurück. Auf Jahressicht ergab sich eine Teuerungsrate von +10.5%, verglichen mit einer ersten Schätzung von +10.3%, jedoch tiefer als die im Juli gemessenen +10.7%. Im Vergleich zum Vormonat stiegen die spanischen Konsumentenpreise um +0.3%.

Konjunkturerwartungen für Deutschland und die Eurozone weiter verschlechtert

Die Konjunkturerwartungen von Analysten und institutionellen Anlegern haben sich im August erneut eingetrübt. Das monatlich vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim berechnete Wirtschaftsbarometer gab im September gegenüber dem Vormonat um 6.6 auf minus 61.9 Punkte nach – der niedrigste Stand seit Oktober 2008. Der Konsens hatte mit einem moderateren Rückgang auf minus 59.5 Zähler gerechnet. Hintergrund sind laut ZEW die drohende Energiekrise, die den Ausblick für grosse Teile der deutschen Industrie noch stärker eintrüben. Hinzu komme zudem eine pessimistischere Einschätzung der Wachstumsperspektiven in China.

  

Wirtschaftskalender 14. September

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 GB Verbraucherpreise (August, J/J) +10.1%
08:00 GB Erzeugerpreise (August, J/J) +17.1%
09:00 EZ EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen spricht
11:00 EZ Industrieproduktion (Juli, M/M) +0.9%
14:30 USA Erzeugerpreise (August, M/M) -0.5%
14:30 USA Erzeugerpreise (August, J/J) +9.8%

 

Unternehmenskalender 14. September

Land Unternehmen Periode
ES Inditex H1

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

 

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

 

Risikohinweis (Disclaimer)
Bei dieser Publikation handelt es sich um eine Werbeunterlage/Marketingmitteilung. Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertenstellung und kein öffentliches Inserat und keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Diese Publikation ist nur für den Empfänger bestimmt und darf weder in elektronischer noch in anderer Form an Dritte weitergeleitet, vervielfältigt oder veröffentlicht werden. Der Inhalt dieser Publikation ist von Mitarbeitenden der LGT verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen sind daher nicht so zu interpretieren, dass sich seit ihrer Publikation die Verhältnisse nicht geändert haben oder die Informationen immer noch aktuell seien. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheidungen getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher kein zuverlässiger Indikator für eine positive Performance in der Zukunft. Das Risiko von Kurs- und Fremdwährungsverlusten aufgrund einer für den Anleger ungünstige Wechselkursentwicklung kann nicht ausgeschlossen werden. Es besteht die Gefahr, dass die Anleger nicht den vollen Betrag zurückerhalten, den sie ursprünglich investiert haben. Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für zukünftige Wertentwicklungen. Im Falle von Simulationen wird darauf hingewiesen, dass sich die Zahlenangaben auf eine simulierte frühere Wertentwicklung beziehen und dass die frühere Wertentwicklung kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse ist.

Die bei der Ausgabe und Rücknahme der Anteile erhobenen Kommissionen und Kosten werden dem Anleger individuell belastet und finden deshalb keine Berücksichtigung in der dargestellten Wertentwicklung. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden jedweder Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbietet oder von einer Bewilligung abhängig macht. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt sowie potentielle Investoren haben sich selbst im Heimat-, Wohnsitz- oder Sitzland bezüglich der gesetzlichen Anforderungen sowie allfälligen steuerlichen Konsequenzen, Fremdwährungsrestriktionen oder Fremdwährungskontrollen und anderen Aspekten, welche vor dem Entscheid über die Zeichnung, den Erwerb, den Besitz, den Austausch, die Rückgabe oder eine andere Handlung in Bezug auf solche Anlagen relevant sind, umfassend zu informieren, sich angemessen beraten zu lassen sowie etwaige Beschränkungen einzuhalten. Den mit der Erstellung dieser Publikation betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in dieser Publikation erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen. Zu allfälligen genannten Finanzinstrumenten stellen wir Ihnen gerne jederzeit und kostenlos weitere Unterlagen zur Verfügung, wie beispielsweise ein Basisinformationsblatt nach Art. 58 ff. des Finanzdienstleistungsgesetzes (BIB), einen Prospekt gemäss Art. 35 ff des Finanzdienstleistungsgesetzes oder ein gleichwertiges ausländisches Produktinformationsblatt, z.B. ein Basisinformationsblatt nach der Verordnung EU 1286/2014 für verpackte Anlageprodukte für Kleinanleger und Versicherungsanlageprodukte (PRIIPS KID).

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.