Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Inflation heizt Zinssorgen an

11. Februar 2022

Nach den jüngsten Inflationsdaten aus den USA erwarten die Finanzmärkte, dass die US-Notenbank die Zinsen schnell erhöhen wird. Die amerikanischen Börsen reagieren mit Verlusten. In Europa versucht EZB-Chefin Christine Lagarde inzwischen, die Inflationssorgen zu zerstreuen.

Zinsängste

In den Vereinigten Staaten steigen die Preise schneller als erwartet. So ist die Inflation im Januar gegenüber dem Vorjahresmonat um +7.5% gestiegen, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag mitteilte. Das ist die höchste Teuerungsrate seit 1982. Analysten hatten mit einem Preisanstieg von +7.3% gerechnet, nachdem die Inflation im Dezember bereits bei +7.0% lag. 

An den US-Börsen sorgten die aktuellen Inflationsdaten für schlechte Stimmung und schüren Befürchtungen, dass die US-Notenbank die Zinsen schneller als bislang erwartet erhöhen wird. Dazu trug auch James Bullard bei, der Präsident der Distriktnotenbank St. Louis. Er erklärte nach der Veröffentlichung der Zahlen, er befürworte eine Zinserhöhung von 1 Prozentpunkt bis Juli. Die Terminbörse CME beziffert die Wahrscheinlichkeit einer Zinserhöhung von 50 Basispunkten im März mit fast 100%. Zudem erwarten die Finanzmärkte inzwischen sieben Zinserhöhungen im laufenden Jahr.

Der S&P 500 verlor am Donnerstag schliesslich -1.8% und der Dow Jones büsste knapp -1.5% ein. Am härtesten traf es erneut Technologieaktien. Der Nasdaq 100 gab -2.3% nach. Die bevorstehende Zinswende sorgt auch an den Bondmärkten für Bewegung. Die Renditen für zehnjährige US-Staatsanleihen kletterten am Donnerstag erstmals seit Mitte 2019 auf über 2%. Zweijährige US-Treasuries stiegen im Tagesverlauf bis zu 26 Basispunkte und verzeichneten damit den grössten Sprung seit 2009.

EZB-Chefin Lagarde dämpft Inflationssorgen

In Europa versucht derweil EZB-Präsidentin Christine Lagarde, die Inflationssorgen zu zerstreuen. In einem Interview erklärte sie, es gebe derzeit keine Anhaltspunkte dafür, dass sich die steigenden Preise auf die Lohnforderungen durchschlagen. Eine solche Spirale kann das Preiswachstum zusätzlich anheizen. Zudem verteidigte sie die Geldpolitik der EZB und sagte, die Notenbank mache Fortschritte, das Inflationsziel von 2% zu erreichen. Das gehe aber nur stufenweise. Gemäss Lagarde müssen sich die Menschen dennoch darauf einstellen, dass die Teuerung im Euroraum in den kommenden Monaten hoch bleibt. Im Jahresverlauf soll das Preiswachstum dann nachlassen, meint die EZB-Chefin.

EU-Kommission erhöht Inflationsprognose

Auch in der Eurozone dürften die Preise im laufenden Jahr schneller steigen als bislang erwartet, prognostiziert die EU-Kommission. Gemäss den Experten wird die Teuerung 2022 auf durchschnittlich +3.5% steigen, wie aus der jährlichen Winterprognose hervorgeht. Im Herbst hatten sie noch einen Preisanstieg von +2.2% erwartet. 2023 soll ein Plus von +1.7% resultieren. Die Preise im europäischen Währungsraum sind zuletzt unerwartet rasant gestiegen, insbesondere angefacht von hohen Energiekosten. Die Europäische Zentralbank hält bislang an der lockeren Geldpolitik fest, allerdings schliesst sie eine Zinserhöhung im laufenden Jahr nicht mehr aus. 

Die Konjunkturerwartungen für die Eurozone hat die EU-Kommission dagegen reduziert und erwartet dieses Jahr ein Wirtschaftswachstum von +4.0% (bislang +4.3%). Sie verweist dabei auf die hohen Corona-Infektionen, die steigenden Energiepreise sowie die Engpässe in den Lieferketten. 2023 soll die Wirtschaftsleistung um +2.8% wachsen.

Die Schwedische Notenbank bleibt locker

Die schwedische Notenbank will sich Zeit lassen mit der ersten Zinserhöhung. Obschon die Jahresteuerung mit rund +4% deutlich über dem Inflationsziel von 2% liegt, will die Schwedische Reichsbank den Leitzins erst Ende 2024 anheben. Bis dahin soll die Nullzinspolitik fortgeführt werden, teilte sie am Donnerstag nach der Zinssitzung mit. Zudem wollen die Währungshüter die Notenbankbilanz noch nicht reduzieren. Damit schlägt die Reichsbank einen anderen Weg ein als die US-Notenbank und auch die EZB, die sich jüngst besorgt über die hohe Teuerung zeigte. Die schwedischen Währungshüter führen die schnell steigenden Preise insbesondere auf die hohen Energiekosten zurück. Die Kernrate liege bei knapp 2%, erklärte die Zentralbank.

  

Wirtschaftskalender 11. Februar

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 DE Verbraucherpreise (Januar, J/J) +4.9%
08:00 UK Bruttoinlandprodukt (Q4, J/J) +6.4%
08:30 CH Verbraucherpreise (Januar, J/J) +1.5%
14:30 USA Verbrauchervertrauen (Februar) 67.50

 

Unternehmenskalender 11. Februar

Land Unternehmen Periode
UK BAT Q4
CH Bell Q4
USA Under Armour Q4

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Tina Haldner, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.