Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Konjunktur- und Inflationssorgen werfen Schatten auf bisher solide Bilanzsaison

27. Oktober 2021

Die bislang starke Berichtssaison und die Aussicht auf weitere positive Impulse durch Unternehmensergebnisse halten die Wall Street auf Rekordpfad. Zu überzeugen vermochten beispielsweise General Electric oder 3M sowie nach Börsenschluss auch Microsoft. Während im Laufe dieser Woche die Blue-Chip-Quartalsbilanzen im Mittelpunkt stehen, richtet sich das Augenmerk der Investoren nun vor dem Hintergrund der anhaltenden Konjunktur- und Inflationssorgen auch auf die anstehenden geldpolitischen Entscheide der europäischen und japanischen Notenbanken.

Konjunktur- und Inflationssorgen werfen Schatten auf bisher solide Bilanzsaison

An der New Yorker Börse setzten die Standardwerte ihre Rally fort und erklommen neue Rekordmarken. Der Dow Jones Industrial kratzte zwischenzeitlich an der 35’900 Punkte Marke, verlor dann aber an Schwung und ging zum Vortag fast unverändert bei 35'756.88 Zählern (+0.04%) aus dem Tagesgeschäft. Der S&P 500 legte um +0.18% auf 4'574.79 Punkte zu. Auch an der Technologiebörse Nasdaq konnten die Indizes ihre Gewinne nicht über die Schlusslinie bringen und schlossen fast unverändert zum Vortag.

Während Tesla eine Marktkapitalisierung von mehr als einer Billion US-Dollar erreichte, meldete Microsoft ein Rekordergebnis. Im ersten Quartal erzielte der Software-Konzern einen Gewinn von USD 20.51 Mrd. oder USD 2.71 je Aktie und verdiente damit deutlich mehr als von Analysten erwartet (EPS-Konsens USD 2.08). Einerseits war der starke Gewinn auf einen Steuereffekt zurückzuführen, andererseits auf ein überaus starkes Cloud-Geschäft.

In Asien tendierten die meisten Aktienindizes heute im negativen Bereich, dominiert von Konjunktur-, Inflations- und Pandemiesorgen.

Amerikanische Konsumenten zeigen sich überraschend optimistischer

Das Verbrauchervertrauen in den USA hat sich im Oktober unerwartet kräftig aufgehellt. Wie das New Yorker Forschungsinstitut Conference Board berichtete, verbesserte sich der monatlich berechnete Konsumentenstimmungsindex von 109.8 Punkten im September auf 113.8 Zähler im Oktober. Ökonomen waren hingegen von einem neuerlichen Rückgang auf 108.0 Punkte ausgegangen. In der Umfrage verbesserte sich sowohl die Einschätzung der aktuellen Lage als auch der Ausblick.

Leichter Rückgang der Häuserpreise in den USA

Der Preisanstieg am US-Immobilienmarkt erlitt im August einen leichten Dämpfer. Gemäss dem S&P/Case-Shiller-Index stiegen die Häuserpreise in den 20 grössten Städte in den USA auf Jahressicht im Schnitt um +19.7%, leicht weniger stark als noch im Juli mit +20%. Damit fiel die Steigerungsrate erstmals seit Juni 2020 etwas geringer aus als im Monat zuvor. Im Vergleich zum Vormonat stiegen die Preise im Durchschnitt um +1.2% (Konsens +1.5%, Vormonat +1.4%).

Deutsche Regierung senkt Wachstumsprognose für 2021

Die deutsche Bundesregierung hat im Rahmen ihrer Herbstprojektion die BIP-Prognose für das laufende Jahr von +3.5% (April-Prognose) auf +2.6% kräftig gesenkt. Hintergrund sind wenig überraschend die weltweiten Lieferengpässe. Zudem rechnet Berlin im nächsten Jahr mit einem stärkeren Wirtschaftswachstum von +4.1%, verglichen mit den bisher antizipierten +3.6%.

Ausblick deutscher Exportunternehmen laut Ifo verschlechtert

Im Oktober haben sich die Exportaussichten in Deutschland gegenüber dem Vormonat eingetrübt und erreichten gemäss Münchener Wirtschaftsforschungsinstitut Ifo den tiefsten Wert seit Februar dieses Jahres. Das entsprechende Barometer sank von 20.5 Punkten im September auf 13.0 Zähler. Die Stimmung der Exportindustrie habe angesichts der Lieferprobleme einen deutlichen Dämpfer erhalten, kommentierte das Ifo-Institut.

 

Wirtschaftskalender 27. Oktober

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 DE GfK-Konsumklima (November)  +0.3
08:45 FR Verbrauchervertrauen (Oktober)  102.0
14:30 USA Aufträge dauerhafte Güter (September, M/M) +1.8%

 

Unternehmenskalender 27. Oktober

Land Unternehmen Periode
CH Sulzer 9M Umsatz
DE Deutsche Bank Q3 
DE BASF Q3 
FR Schneider Electric Q3
FR Scor Q3
IT Telecom Italia Q3
SP Banco Santander Q3
SP Iberdrola Q3
NL  Heineken Q3
GB GlaxoSmithKline Q3
USA Bristol Myers Squibb Q3
USA McDonald's Q3
USA Coca-Cola Q3
USA Spotify Q3
USA Amgen Q3
USA Ebay Q3
USA Ford Motor Q3
USA General Motors Q3

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.