Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Konjunktursorgen halten Börsen in Schach

5. Juli 2022

Während an den US-Finanzmärkten aufgrund des Nationalfeiertages nicht gehandelt wurde, starteten Europas Börsen mit angezogener Handbremse in die neue Woche. Sorgen hinsichtlich der weiteren Konjunktur- und Inflationsentwicklung sowie die die Angst vor einer Energiekrise in Europa drücken nach wie vor stark auf die Anlegerstimmung.

Konjunktursorgen halten Börsen in Schach

Der EuroStoxx 50 ging zum Wochenbeginn in einem ruhigen Handel bei 3'452.42 Punkten (+0.12%) aus dem Tagesgeschäft. Damit konnte sich der europäische Leitindex nach dem Verlust von rund -2.5% in der Vorwoche zumindest stabilisieren, jedoch fehlten neue Impulse. Zu den Topwerten im EuroStoxx 50 und Stoxx Europe 50 zählten gestern insbesondere Öl- und Gaswerte wie etwa BP oder Shell.

In Asien tendieren die Aktienindizes am Montag ohne einheitliche Richtung. In Tokio notiert der 225 Aktien umfassende Nikkei-Index knapp +1% höher und in Hongkong handelt der Hang Seng rund +0.6% über dem Vortagesschluss. In Shanghai und Shenzhen verbuchen die Indizes moderate Tagesverluste.

Australiens Zentralbank erhöht Leitzins erneut

Die Notenbank von Australien straffte ihre Geldpolitik mit einem weiteren Zinsschritt – dem dritten in Folge - um 50 Basispunkte auf +1.35%, womit der Leitzins das höchste Niveau seit Mai 2019 erreicht. Die Mehrheit der Analysten hatte mit einer weiteren Zinserhöhung in dieser Höhe gerechnet.

Investoren blicken laut Sentix pessimistischer in die Zukunft

Die vom deutschen Finanzmarktanalyseunternehmen Sentix monatlich befragten Finanzexperten zeigten sich in der aktuellen Ausgabe für Juli deutlich pessimistischer. Der auf den Umfragewerten basierende Konjunkturindikator fiel von minus 15.8 auf minus 26.4 Punkte zurück und notiert damit auf dem tiefsten Wert seit gut zwei Jahren. Die Dynamik der Stimmungsverschlechterung erinnere stark an die Finanzkrise im Jahr 2008, nur sei es diesmal nicht die Angst vor einem Zusammenbruch des Finanzsystems, sondern vor einem Kollaps der europäischen Energieversorgung infolge des Ukraine-Kriegs, kommentierte Sentix.

EZB will Klimaschutz höher gewichten

Im Rahmen ihres Mandats werde die EZB weitere konkrete Schritte unternehmen, um den Klimaschutz in die geldpolitischen Operationen einzubeziehen, so EZB-Präsidentin Christine Lagarde. Demnach soll der Klimaschutz künftig eine grössere Rolle bei der Geldpolitik spielen und bei Käufen von Unternehmensanleihen oder den Offenlegungspflichten und dem Risikomanagement im Einklang mit dem Klimaaktionsplan stehen. Damit wolle die EZB ihre Verpflichtung zur Bekämpfung des Klimawandels in die Tat umsetzen, betonte Lagarde.

Inflationsrate in der Schweiz lässt 3%-Marke deutlich hinter sich

In der Schweiz ist die Teuerung der Verbraucherpreise im Juni weiter gestiegen und notiert mit +3.4% auf Jahressicht deutlich über den noch im Vormonat registrierten +2.9%. Die Inflationsrate lag damit auch am oberen Ende der Erwartungen. Getrieben wird der Preisauftrieb insbesondere durch den Anstieg der Importgüter, die sich im Jahresvergleich um +8.5% verteuert haben.

Wirtschaftskalender 5. Juli 

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:45 FR Industrieproduktion (Mai, M/M) -0.1%
09:15 ES Einkaufsmanagerindex Dienstleister (Juni) 56.5
09:45 IT Einkaufsmanagerindex Dienstleister (Juni) 53.7
09:50 FR Einkaufsmanagerindex Privatwirtschaft (Juni) 52.8
09:55 DE Einkaufsmanagerindex Privatwirtschaft (Juni) 51.3
10:00 EZ Einkaufsmanagerindex Privatwirtschaft (Juni) 51.9
10:30 GB Einkaufsmanagerindex Privatwirtschaft (Juni) 53.1

Unternehmenskalender 12. Juli

Land Unternehmen Periode
USA Pepsico Q2

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.