Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Krieg in der Ukraine und Isolation Russlands gefährden Ausblick für Weltwirtschaft

1. März 2022

Der Krieg und die verschärften Sanktionen sowie die wirtschaftliche und politische Isolation Russlands haben nicht nur das Potenzial geopolitischer Unsicherheit, sondern dürften zunehmend auch die Energiesicherheit Europas und den Ausblick für die Weltwirtschaft gefährden. Die wirtschaftlichen Folgen für Russland dürften dramatisch sein je länger der Konflikt dauert. Erste Gespräche zwischen den Kriegsparteien brachten bisher keine Ergebnisse und die Kampfhandlungen gehen unvermindert weiter. Für die Finanzmärkte bedeutet dies ein anhaltend hoher Grad an Unsicherheit.

Krieg in der Ukraine und Isolation Russlands gefährden Ausblick für Weltwirtschaft

An der Wall Street haben die Aktienindizes zum Wochenstart erneut Verluste hinnehmen müssen. Der Dow Jones Industrial verlor zu Handelsbeginn über ein Prozent und beendete den Montag schlussendlich -0.49% tiefer bei 33’892.60 Punkten. Der S&P 500 fiel um -0.24% auf 4’373.94 Zähler zurück. Unter Druck standen vor dem Hintergrund der verschärften Sanktionen gegen Russland vor allem Banken. An Asiens Börsen tendieren die Indizes am Dienstag zumeist im positiven Bereich, wobei kein einheitlicher Trend zu beobachten ist. Die Futures-Märkte deuten auf eine negative Eröffnung in Europa hin.

Weitere Verschärfung der Sanktionen möglich

Die US-Regierung drohte Russland mit einer Ausweitung der Sanktionen gegen den Energiesektor. Diese Option sei nicht vom Tisch, betonte das Weisse Haus. Dabei werden aber auch die Aspekte für die weltweiten Energiemärkte bedacht, wie auch der Fakt, dass Russland für Europa ein wichtiger Energielieferant ist und Sanktionen zu weiter steigenden Gaspreisen führen könnten.

Gespräche zwischen der Ukraine und Russland ohne Durchbruch

Die Friedensverhandlungen zwischen Russland und der Ukraine sind gestern nach rund sechs Stunden ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Die Gespräche sollen aber zumindest in den nächsten Tagen fortgesetzt werden. Die ukrainische Seite zeigte sich bereits im Vorfeld skeptisch und die Frage steht im Raum, ob Russland hier nicht einfach nur Zeit für einen weiteren Vormarsch herausschlagen will.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskij forderte unterdessen den Ausschluss Russlands aus dem UN-Sicherheitsrat und einen Beitritt der Ukraine in die Europäische Union.

Scharfe Sanktionen gegen Russlands Zentralbank

Die Europäische Union und die Vereinigten Staaten haben massive Sanktionen gegen die russische Zentralbank in Kraft gesetzt. Damit werden Transaktionen mit Russlands Zentralbank verboten und Geschäfte in US-Dollar werden für Russland weltweit verunmöglicht. Ausnahmen gebe es nur für bestimmte Transaktionen, die mit dem Öl- und Gasmarkt zusammenhängen. Mit den Sanktionen soll nun ein Grossteil der Devisenreserven Russlands von geschätzt USD 630 Milliarden de facto blockiert sein.

Russische Zentralbank reagiert mit massiver Leitzinserhöhung

Um den drastischen Zerfall des Rubels entgegenzutreten, hat die russische Notenbank ihren Leitzins von +9.5% auf +20.0% erhöht. Zudem untersagte die Zentralbank Wertpapierhändlern russische Wertpapiere, die im Besitz von Ausländern sind, zu verkaufen. Das Finanzministerium kündigte gleichzeitig an, dass Unternehmen verpflichtet seien, Teile ihrer Erlöse in Fremdwährung zu veräussern. Mit den Massnahmen versuchen die russischen Behörden den Kurssturz des Rubels zu bremsen.

Moskaus Antwort auf Sanktion

Kremlsprecher Dmitri Peskow sagte, dass Russland auf die verschärften Sanktionen des Westens mit ebenbürtigen Sanktionen antworten werde. So werde etwa der Luftraum für Flugzeuge aus der Europäischen Union geschlossen. Die Sanktionen seien für Russland problematisch, aber das Land habe das notwendige Potenzial für eine Kompensierung des Schadens, hiess es aus Moskau. Es steht aber ausser Frage, dass die russische Wirtschaft die Sanktionen des Westens, insbesondere auch der Ausschluss russischer Banken aus dem globalen Finanztransaktionssystem Swift, die Wirtschaft des Landes empfindlich treffen.

Inflationsdruck in Spanien nimmt weiter zu

In Spanien hat sich die Teuerung der Verbraucherpreise im Februar nochmals deutlich verstärkt. Die Inflationsrate betrug auf Jahressicht +7.5% verglichen mit +6.5% zu Jahresbeginn. Analysten hatten im Schnitt mit einem Anstieg auf +7.0% gerechnet. Getrieben werden die Preise weiterhin von höheren Preisen für Treibstoffe, Heizöl und Elektrizität. Im Februar verteuerten sich aber zudem viele Lebensmittel.

Bericht des Weltklimarats

Dem aktuellen Bericht des Weltklimarats (IPCC) zufolge wird die Erhitzung der Erdoberfläche zu weiteren gefährlichen Veränderungen der Natur und in der Folge für Milliarden Menschen führen. Die bereits heute spürbaren Auswirkungen treten noch viel schneller auf und sind zerstörerischer und weitreichender als vor 20 Jahren antizipiert, heisst es im Bericht. So seien schon jetzt in allen Teilen der Welt die Folgen sichtbar. Zudem gehe die globale Erwärmung mit anderen Herausforderungen, wie beispielsweise der wachsenden Weltbevölkerung, wachsender Armut und Ungleichheit oder Umweltverschmutzung einher.

  

Wirtschaftskalender 1. März

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 DE Einzelhandelsumsätze (Januar, M/M) -5.5%
09:15 ESP Einkaufsmanagerindex Industrie (Februar) 56.2
09:30 CH Einkaufsmanagerindex Industrie (Februar) 63.8
09:45 IT Einkaufsmanagerindex Industrie (Februar) 58.3
09:50 FR Einkaufsmanagerindex Industrie (Februar) 57.6
09:55 DE Einkaufsmanagerindex Industrie (Februar) 58.5
10:00 EZ Einkaufsmanagerindex Industrie (Februar) 58.4
10:30 GB Einkaufsmanagerindex Industrie (Februar) 57.3
11:00 IT Verbraucherpreise (Februar, J/J) +5.1%
14:00 DE Verbraucherpreise (Februar, J/J) +5.1%
14:00 EZ EZB-Präsidentin Lagarde Rede
15:45 USA Einkaufsmanagerindex Industrie (Februar) 57.5
16:00 USA ISM Einkaufsmanagerindex Industrie (Februar) 57.6
USA US-Präsident Biden Rede

 

Unternehmenskalender 1. März

Land Unternehmen Periode
CH Swiss Life Jahreszahlen
CH SIG Combibloc Jahreszahlen
DE Bayer Jahreszahlen
DE Beiersdorf Jahreszahlen
DE Commerzbank Kapitalmarkttag
AUT Bawag  Jahreszahlen
NL Stellantis Strategie
USA Hewlett-Packard Q1

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.