Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Kurseinbruch an New Yorker Börse – US-Arbeitsmarktbericht im Fokus

6. Mai 2022

An der Wall Street mussten die Aktienindizes gestern herbe Verluste einstecken. Nach der zunächst positiven Reaktion auf den Zinsentscheid des Fed bekamen Aktienanleger angesichts steigender Anleihenrenditen weiche Knie. Hintergrund dürften Zins- und Konjunkturängste und der kräftige Anstieg der US-Anleihenrenditen gewesen sein. Aus Washington erwarten wir heute Nachmittag die neusten Zahlen zur Beschäftigungsentwicklung in den USA. Bisher ist die solide Arbeitsmarktentwicklung und der zunehmende Lohndruck für die Federal Reserve ein Argument, die Zinsen weiter zu erhöhen. Grossbritanniens Notenbank straffte wie erwartet ihre Geldpolitik und erhöhte ihren Leitzins bereits zum vierten Mal im Kampf gegen die steigende Inflation. 

US-Arbeitsmarktbericht im Fokus

Nach der kräftigen Erholung zur Wochenmitte und der von Investoren betont gelassen aufgenommenen weiteren Zinserhöhung durch die US-Notenbank, brachen die Kurse gestern in New York ein. Auslöser dürfte u.a. der Anstieg der Rendite für zehnjährige US-Staatsanleihen auf über 3%, respektive bis 3.07% gewesen sein. Der Dow Jones Industrial schoss -3.12% tiefer bei 32'997.97 Punkten. Der S&P 500 verlor -3.56% und ging bei 4'146.87 Punkten aus dem Donnerstagshandel. Die Volatilität im S&P 500 stieg um mehr als 20%. Die stärksten Verluste erlitt gestern die Technologiebörse Nasdaq, wo die Indizes um rund -5% absackten und auf den tiefsten Stand seit etwas mehr als einem Jahr zurückfielen. Abgesehen von Tokio setzte sich der Einbruch an Asiens Börsen fort. Der Hang Seng Index in Hongkong führte die Verluste in der Region an und fiel um rund -3.5% und auf dem chinesischen Festland gab der Shanghai Composite um rund -2.3% nach. 

Im Fokus steht heute die monatliche US-Arbeitsmarktstatistik. Analysten erwarten im Schnitt im April ein anhaltend kräftiges Beschäftigungswachstum von +391'000 neu geschaffenen Stellen. Im Vormonat wurden +431'000 neue Jobs geschaffen. Die letzten Daten des privaten Arbeitsmarktdienstleisters ADP oder auch die wöchentlich gemeldeten Erstanträge auf Arbeitslosenversicherung deuteten jedoch auf ein etwas schwächer als erwartetes Jobwachstum im April hin.

Erneute Leitzinserhöhung der Bank of England

Die britische Zentralbank hat ihren Leitzins wie zuvor die US-Notenbank ein weiteres Mal erhöht und damit den Kampf gegen die stark gestiegene Inflation verstärkt. Mit 25 Basispunkten fiel der Zinsschritt der Bank of England moderater aus als bei der Fed, jedoch war die Zinsanhebung der Briten bereits die vierte in Folge. An den Kapitalmärkten war der Schritt erwartet worden. Mit +1.0% notiert der Leitzins der Bank of England nun auf dem höchsten Niveau seit 2009.

EZB immer stärker unter Druck

Die Zinsstraffungen der amerikanischen und britischen Notenbanken erhöhen auch den Druck auf die Europäische Zentralbank (EZB) bald die Zinswende einzuleiten, um dem starken Anstieg der Inflation im Euroraum – zuletzt erreichte die Teuerungsrate im April +7.5% – entschieden entgegenzutreten. Die EZB hat bereits beschlossen, ihre milliardenschweren Anleihenkäufe schneller auslaufen zu lassen und mehrere Mitglieder des EZB-Rats hatten zuletzt eine erste Zinserhöhung im Juli ins Spiel gebracht.

Europäische Firmen in China leiden unter Corona-«Lockdowns»

Die strengen Corona-Massnahmen in wichtigen Wirtschaftszentren Chinas haben der Europäischen Handelskammer in Peking zufolge, verstärkt negative Folgen für europäische Unternehmen in der Volksrepublik. In einer aktuellen Umfrage bestätigten drei Viertel der befragten Firmen, dass sich die strengen «Lockdowns» negativ auf ihr Geschäft auswirken. In der Folge haben bereits 60% der Firmen ihre Umsatzprognose in China für das laufende Jahr reduziert. Des Weiteren habe für 78% der Unternehmen China als Investitionsziel an Attraktivität eingebüsst.

Wirtschaftskalender 6. Mai 

MEZ Land Indikator Letzte Periode
07:45 CH Arbeitslosenrate (April) 2.2%
08:00 DE Industrieproduktion (März, M/M) +0.2%
11:30 DE Bundesbank-Präsident Nagel spricht
14:30 USA Beschäftigungswachstum Gesamtwirtschaft (April) +431'000
14:30 USA Arbeitslosenrate (April) 3.6%
14:30 USA Durchschnittliche Stundenlähne (April, J/J) +5.6%

Unternehmenskalender 6. Mai

Land Unternehmen Periode
DE Adidas Q1
FR Scor Q1 
NL ING Q1
IT Intesa Sanpaolo Q1
USA Cigna Q1

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.