Skip navigation Scroll to top
LGT
VALUES WORTH SHARING
Scroll to top

LGT Navigator: Kurzfristig wieder gewonnene Zuversicht

18. Mai 2022

Solide Umsatzzahlen aus dem amerikanischen Einzelhandel sowie Hoffnungen auf eine Lockerung der Pandemiemassnahmen in China und in der Folge eine Entspannung der angespannten weltweiten Lieferketten, sorgten an den Kapitalmärkten für eine positivere Sicht und eine wieder bessere Stimmung. US-Notenbankchef Powell betonte unterdessen, dass die Geldpolitik weiter gestrafft werde, bis die Inflation eingedämmt ist. Das Fed werde nicht zögern, die Zinssätze über den neutralen Bereich hinaus anzuheben, wenn dies zur Kontrolle der steigenden Preise erforderlich sei.  Gleichzeitig sendete EZB-Präsidentin Lagarde ein klares Signal, dass die EZB die Zinsen im Juli anheben wird.

Kurzfristig wieder gewonnene Zuversicht

Neuste US-Konjunkturdaten stimmten die Anleger wieder zuversichtlicher und verdrängten die zuvor verstärkten Wachstumssorgen. Dies hob an der New Yorker Börse die Stimmung und sorgte für einen positiven Tagesabschluss. Der Dow Jones Industrial schloss bei 32'654.59 Punkten +1.34% höher und der S&P 500 legte um gut +2% auf 4'088.85 Punkte zu. An der Nasdaq waren die Tagesgewinne mit rund +2.6% noch ausgeprägter. Neben den soliden Umsatzzahlen der US-Retail-Branche sorgten auch die Hoffnung auf eine Lockerung der Pandemie-bedingten «Lockdowns» in China für Optimismus. Mit Blick auf die Einzelaktien bleibt die Aktie von Twitter im Scheinwerferlicht. Elon Musk besteht weiterhin auf einer genauen Überprüfung der potenziellen «Fake-Accounts» beim Kurznachrichtendienst. Beim US-Retailriesen Walmart sorgten hohe Kosten und Lieferkettenproblemen für einen empfindlichen Gewinnrückgang im ersten Quartal. Die Aktie stürzte daraufhin um fast -12% ab. Unterdessen stieg am Anleihemarkt die Rendite für zehnjährige US-Staatsanleihen wieder auf fast 3%.

In Asien tendierten die Aktienmärkte am Mittwoch uneinheitlich. In Tokio notiert der 225 Werte umfassende Nikkei-Index rund +0.75% höher, während die Indizes in Hongkong und Shanghai tiefer handeln. Wie heute Morgen berichtet, ist Japans Wirtschaft im ersten Quartal um -0.2% im Vergleich zum Vorquartal geschrumpft.

US-Retailer zeigen solides Umsatzwachstum

Trotz steigender Preise und jüngst schlechterer Umfragewerte legten die Einzelhandelsumsätze in den USA im April zu. Im Vergleich zum Vormonat stiegen die Retail Sales um +0.9%. Damit blieb die Umsatzentwicklung zwar leicht unter den Erwartungen, jedoch war das Umsatzwachstum im März mit +1.4% fast dreimal so stark wie zunächst angenommen. Der Konsum ist eine der wichtigsten Stützen der weltgrössten Volkswirtschaft.

Powell bekräftigt restriktiveren geldpolitischen Kurs

Der amerikanische Notenbankpräsident Jerome Powell betonte, dass das Fed ihre Geldpolitik so lange straffen werde, bis sie klare und überzeugende Beweise dafür sehe, dass sich die Inflation wieder dem langjährigen Ziel der US-Notenbank von 2% nähert. Die Wiederherstellung der Preisstabilität sei für das reibungslose Funktionieren der Wirtschaft unerlässlich, so Powell. Der Fed-Vorsitzende fügte hinzu, dass es Wege gebe, die Nachfrage zu dämpfen und die Inflation zu senken, ohne dass es zu erheblichen Verlusten auf dem Arbeitsmarkt komme. Dies würde eine «weiche oder sanfte Landung» darstellen, meinte Powell.

Finnland stellt offiziellen Antrag auf NATO-Mitgliedschaft

Wie zuvor in Schweden hat gestern auch das finnische Parlament mit überwältigender Mehrheit dem Antrag auf eine NATO-Mitgliedschaft zugestimmt. Damit ist der Weg für eine finnische Bewerbung um die Mitgliedschaft im Verteidigungsbündnis frei. Den Anträgen aus Helsinki und Stockholm müssen alle 30 Nato-Staaten zustimmen.

Euro-Wirtschaft kann moderates Wachstumstempo halten

Im Euroraum war das Wirtschaftswachstum im Auftaktquartal 2022 leicht stärker als bisher angenommen. In den ersten drei Monaten expandierte das Bruttoinlandsprodukt gegenüber dem Vorquartal um +0.3%. Eine erste Schätzung hatte noch +0.2% ergeben. Damit blieb das Wachstumstempo in der Eurozone gegenüber dem Schlussquartal 2021 unverändert. Belastet wird die europäische Wirtschaft vor allem durch den Krieg in der Ukraine und die nochmals verschärften weltweiten Lieferkettenprobleme.

Inflation in Italien schwächt sich ab

In Italien hat sich die Teuerung der Verbraucherpreise auf hohem Niveau etwas entspannt. Auf Jahressicht wurde im April, revidierten Angaben zufolge, eine Inflationsrate von +6.3% gemessen, verglichen mit +6.8% im März. Eine erste Schätzung des Statistikamts in Rom hatte für April noch eine Teuerungsrate von +6.6% ergeben.

Britischer Notenbankchef warnt vor Hyperinflation und Reallohnschock

Bank of England-Gouverneur Andrew Bailey sieht angesichts des Ukraine-Kriegs und dem Konflikt mit Russland die Gefahr einer unkontrollierten Inflation. Bailey sprach von «apokalyptischen Preissteigerungen bei Lebensmitteln» wegen des Ausfalls von Lieferungen aus der Ukraine. Die Ukraine exportiert vor allem Weizen. In Grossbritannien ist die Inflationsrate im März auf +7% gestiegen und die Bank of England geht davon aus, dass die Teuerung wegen steigender Energie- und Lebensmittelpreise weiter auf gut 10% steigen wird. Der Zentralbankchef warnte auch vor einem «bedeutendem Reallohnschock».

Wirtschaftskalender 18. Mai 

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 GB Verbraucherpreise (April, J/J) +7.0%
08:00 GB Erzeugerpreise (April, J/J) +11.9%
09:00 AUT Verbraucherpreise (April, J/J) +7.2%
11:00 EZ Verbraucherpreise (April, J/J) +7.5%
11:00 EZ Kern-Verbraucherpreise (April, J/J) +3.5%
14:30 USA Baubeginne (April, M/M) +0.3%
14:30 USA Baubewilligungen (April, M/M) +0.3%

Unternehmenskalender 18. Mai

Land Unternehmen Periode
NL ABN Amro Q1 
GB Burberry Jahreszahlen
GB Aviva Q1 Umsatz
USA Cisco Systems Q3
USA Analog Devices Q2
USA Target Q1

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.