Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: La France a voté – Macron sichert sich zweite Amtszeit

25. April 2022

Im Rennen um das höchste Amt in der zweitgrössten Volkswirtschaft Europas konnte sich Amtsinhaber Emmanuel Macron gegen die rechte Herausforderin Marine Le Pen mit 58.5% vs. 41.5% durchsetzen. Macron garantiert Europa in unruhigen und schwierigen Zeiten eine gewisse politische und ökonomische Stabilität. An den Finanzmärkten bleibt die Antizipation der geldpolitischen Ausrichtung der grossen Zentralbanken, die weiterhin verfahrene Lage in der Ukraine sowie Inflations- und Konjunktursorgen die bestimmenden Themen. Weitere Impulse werden aber auch in dieser Woche weitere Quartalsberichte grosser börsennotierter Unternehmen liefern.

La France a voté – Macron sichert sich zweite Amtszeit

An der New Yorker Börse dominierte am Freitag die Erwartung schnell und stark steigender Zinsen, nachdem jüngste Aussagen von US-Notenbankchef Jerome Powell eine aggressivere Inflationsabwehr, respektive grössere Zinsschritte in Aussicht gestellt hatten. Der Dow Jones Industrial gab vor dem Wochenende um fast -2.82% auf 33'811.40 Punkte nach und verzeichnete damit auf Wochensicht ein sattes Minus von knapp zwei Prozent. Der S&P 500 gab um -2.77% auf 4'271.78 Zähler nach und an der Technologiebörse ging es um fast vier Prozent bergab. Gleichzeitig verharrt die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen mit 2.86% nahe an dem in der letzten Woche erreichten Höchststand seit Ende 2018 von fast drei Prozent.

An Asiens Aktienmärkten sorgt die Aussicht auf schnell steigende Leitzinsen in den USA für einen eindeutig negativen Wochenauftakt. In Tokio verliert der 225 Werte umfassende Nikkei-Index rund -2% und in Hongkong verbucht der Hang Seng-Index einen Tagesverlust von rund -3%.

Die neue Woche steht im Zeichen der laufenden Unternehmensberichtssaison, der am Donnerstag anstehenden US-BIP-Daten, der am Freitag anstehenden europäischen Inflationszahlen und der geldpolitischen Sitzung der Bank of Japan.

Einkaufsmanagerindizes liefern gemischte Signale

In der Eurozone hat sich die Stimmung in der Privatwirtschaft im April wieder etwas verbessert. Grund ist vor allem eine optimistischere Einschätzung der Dienstleistungsunternehmen. Der Einkaufsmanagerindex von S&P Global verbesserte sich dabei um 0.9 auf 55.8 Punkte, während Analysten mit einem Rückgang auf 53.9 Zähler gerechnet hatten.

In Grossbritannien zeigten sich hingegen die im April befragten Unternehmen pessimistischer. Der für den Dienstleistungs- und Industriesektor zusammengefasste Einkaufsmanagerindex (PMI Composite) fiel stärker als erwartet von 60.9 auf 57.6 Punkte zurück (Konsens 58.7). Getrübt werde die Stimmung durch den Anstieg der Lebenshaltungskosten, den Ukraine-Konflikt sowie steigende Zinsen, erklärte S&P Global-Chefökonom Chris Williamson.

Bundesbank befürchtet eine Rezession im Fall eines Energieembargos

Die deutsche Bundesbank geht davon aus, dass ein umfangreiches Energieembargo gegen Russland die deutsche Wirtschaft in eine Rezession stürzen würde. Das reale Bruttoinlandsprodukt würde demnach im laufenden Jahr gegenüber dem Vorjahr um rund zwei Prozent zurückgehen, hält die Notenbank in ihrem aktuellen Monatsbericht fest. Aber nicht nur kurzfristig, sondern auch in den folgenden beiden Jahren würde ein Lieferstopp die deutsche Wirtschaft belasten und zu Wachstumseinbussen führen. Zudem müsse wegen der steigenden Energiepreise mit einer höheren Inflation über eine längere Zeit gerechnet werde, kommentierte die Bundesbank.

Wirtschaftskalender 25. April 

MEZ Land Indikator Letzte Periode
10:00 DE Ifo Geschäftsklima (April) 90.8
14:30 USA Chicago Fed Nationaler Aktivitätsindex (März) +0.51

 

Unternehmenskalender 25. April 

Land Unternehmen Periode
CH Roche  Q1 Umsatz
DE Deutsche Börse Q1
FR Vivendi Q1 Umsatz
NL Philips Q1 
USA Coca-Cola Q1
USA Whirlpool Q1

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.