Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Macron und Le Pen treten zur Stichwahl an

11. April 2022

In den französischen Präsidentschaftswahlen kommt es am 24. April zum Duell zwischen Emmanuel Macron und Marine Le Pen. Diese Woche steht an den Finanzmärkten der geldpolitische Entscheid der EZB im Fokus. Die Marktteilnehmer erwarten am Donnerstag Hinweise auf eine mögliche erste Zinserhöhung.

Wahlen Frankreich

Die asiatischen Börsen starten die neue Handelswoche mit deutlichen Verlusten. In Hongkong verliert der Hang Seng Index mehr als -2.5%. Der Shanghai Composite büsst -1.9% ein und der Nikkei gibt in Tokio -0.9% nach. Für Verunsicherung sorgte der unerwartet starke Anstieg der chinesischen Produzentenpreise im März. So ist der Produzentenpreisindex im Jahresvergleich um +8.3% gestiegen. Analysten hatten einen Zuwachs von +7.9% erwartet. Auch die Konsumentenpreise sind mit +1.5% etwas stärker als prognostiziert geklettert.

Auch in den USA deuten die Futures auf eine schwache Eröffnung hin. Das, nachdem die wichtigsten Indizes die erste Handelswoche im April mit teilweise heftigen Wochenverlusten beendet haben (S&P 500 -1.3%, Dow Jones -0.3%, Nasdaq Composite -3.9%). 

Duell zwischen Macron und Le Pen

In Frankreich treten die Präsidentschaftswahlen in die heisse Phase. Am Sonntag haben die Franzosen in einer ersten Runde gewählt, und wie erwartet haben der amtierende Präsident Emmanuel Macron und seine Widersacherin Marine Le Pen die meisten Stimmen erhalten. Macron sicherte sich mit rund 28% der Voten einen unerwartet deutlichen Vorsprung vor Le Pen (rund 23%). Damit kommt es am 24. April zur Stichwahl zwischen Macron und Le Pen, wie bereits bei den Wahlen 2017. Damals unterlag die heutige Vorsitzende des rechtsextremen Rassemblement National (ehemals Front National) mit 33.9% der Stimmen. Diesmal drohen die Wahlen in der zweitgrössten europäischen Volkswirtschaft zur Zitterpartie zu werden, denn Le Pen hat in Umfragen in den vergangenen Wochen stetig aufgeholt. Bis zum Ausbruch des Kriegs zwischen Russland und der Ukraine hat die Euroskeptikerin im Wahlkampf noch mit ihren Verbindungen zu Kremlchef Wladimir Putin geworben. Gewinnt sie die Wahlen, könnte Frankreich als wichtiger Partner in der bislang geschlossenen europäischen Front gegen Russland wegfallen. Zur Debatte steht dann aber auch Frankreichs Zusammenarbeit mit der Nato, wie Le Pen angekündigt hat.

EZB stellt Weichen

Diese Woche blicken die Finanzmärkte nach Frankfurt, wo die Europäische Zentralbank (EZB) am Donnerstag den weiteren geldpolitischen Kurs festlegen wird. Wie die US-Notenbank fasst auch die EZB eine Normalisierung der Geldpolitik ins Auge. Das geht aus dem Sitzungsprotoll der EZB hervor, das vergangene Woche publiziert wurde. Demnach haben verschiedene Währungshüter beim letzten Treffen einen ersten Zinsschritt bereits im Sommer gefordert, um die hohe Teuerung einzudämmen. Andere Mitglieder des EZB-Rats wollten dagegen abwarten, wie sich der Krieg in der Ukraine auswirkt, um die Gefahr einer Rezession zu reduzieren. Das EZB-Gremium einigte sich schliesslich auf einen Kompromiss, der das Ende des Wertschriftenkaufprogramms bis im Herbst vorsieht. Damit verspricht die geldpolitische Debatte hitzig zu werden. Denn seit der letzten Sitzung ist die jährliche Inflationsrate noch einmal gestiegen und erreichte im März einen Rekordwert von +7.5%. Langfristig strebt die EZB eine Jahresteuerung von 2% an, um die Preisstabilität sicherzustellen. 

Inflationserwartungen in Deutschland steigen

Die deutschen Privathaushalte stellen sich auf weiterhin steigende Preise ein. So sind die Inflationserwartungen für die kommenden zwölf Monate im März auf +5.8% gestiegen, teilte die Bundesbank am Freitag mit. Dabei handelt es sich um den höchsten Wert seit Beginn der Datenerhebung 2019. Im Februar hatten die Haushalte noch mit einem Preisanstieg von +4.7% gerechnet. Die fünfjährigen Inflationserwartungen stiegen auf +4.8%, nach 4.5% im Vormonat. Die Verankerung der Inflationserwartungen zählt zu den wichtigsten Aufgaben einer glaubwürdigen Geldpolitik. Verlieren die Marktteilnehmer das Vertrauen in stabile Preise, droht eine Inflationsspirale, indem beispielsweise höhere Lohnforderungen zu Preiserhöhungen bei Unternehmen führen. 

Ifo hält Folgen des Kohle-Embargos für überschaubar

Das Ifo-Institut hat sich zum Kohle-Embargo gegen Russland zu Wort gemeldet. Die Massnahme sei kurzfristig unangenehm, aber verkraftbar, teilte das Institut mit Sitz in München mit. «Die Auswirkungen dürften im Vergleich zu einem Importstopp für russisches Erdgas wesentlich geringer ausfallen», hiess es. Deutschland hat 2021 mehr als die Hälfte der Steinkohle aus Russland importiert. Dieser Bedarf könne aber auch durch Braunkohle ersetzt werden, die von anderen Ländern importiert werden könne, teilte das Forschungsinstitut mit. Eine langfristige Verknappung des Kohleangebots erwartet das Ifo nicht.

  

Wirtschaftskalender 11. April 

MEZ Land Indikator Letzte Periode
03:30 China Verbraucherpreisindex (März, J/J) +0.9%
08:00 UK Bruttoinlandprodukt (J/J) +6.6%
08:00 UK Industrieproduktion (Februar, M/M) +0.7%

 

Unternehmenskalender 11. April 

Land Unternehmen Periode
CH Burkhalter Holding Q4 2021

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.