Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Nur kurzzeitige Erholung – Börsenstimmung bleibt fragil

11. Mai 2022

Die Aktienmärkte haben sich am Dienstag nach dem Einbruch anfangs Woche zunächst mehrheitlich stabilisiert. An der Wall Street schrumpften die Gewinne aber schnell wieder dahin und die Börsenstimmung bleibt höchst fragil. Aktuelle Aussagen aus der US-Notenbankspitze deuten darauf hin, dass bis zum Sommer zwar mit weiteren Zinserhöhungen zu rechnen sein wird, jedoch in einem «moderaten» Umfang von jeweils 50 Basispunkten. Entscheidend wird aber sein, wie sich die Inflation weiterentwickelt. Deshalb werden heute Nachmittag mit Spannung die neusten Verbraucherpreisdaten aus den USA erwartet.

Nur kurzzeitige Erholung – Börsenstimmung bleibt fragil

Nach dem Einbruch zu Wochenbeginn konnten sich die die Aktienindizes an der New Yorker Börse am Dienstag zunächst erholen, jedoch blieb der Handel volatil und schlussendlich konnten die Gewinne nicht gehalten werden. Der Dow Jones Industrial beendete den Handelstag mit einem neuerlichen, wenn auch moderaten, Verlust von -0.26% bei 32'160.74 Punkten. Zins-, Inflations- und Konjunktursorgen bestimmen weiterhin die fragile Investorenstimmung. Der S&P 500 schloss bei 4'001.05 Punkten +0.25% höher als am Vortag, und an der Nasdaq konnten die Indizes mit Tagesgewinnen von rund +1.3% den vorangegangenen Einbruch zumindest etwas abdämpfen. Für Aufmerksamkeit sorgte u.a. auch die Übernahme von Biohaven durch Pfizer für USD 11.6 Milliarden.

In Asien tendierten die meisten Aktienindizes am Mittwochmorgen im positiven Terrain. In Tokio handelt der 225 Werte umfassende Nikkei-Index +0.2% höher und in Hongkong legt der Hang Seng-Index nach einem Feiertag heute um rund +1.8% zu.

Am Anleihenmarkt notiert die Rendite zehnjähriger US-Staatspapiere nun wieder knapp unter 3%. Im Zentrum stehen nun die heute um 14:30 Uhr (MEZ) anstehenden US-Inflationsdaten.

Fed-Spitzenvertreter bekräftigen Aussicht auf weitere «50er» Zinsschritte

Weitere Zinserhöhungen von jeweils 50 Basispunkten an den nächsten beiden Sitzungen des Offenmarktausschusses (FOMC) der US-Notenbank (Fed) im Juni und Juli machen Sinn, sagte der Präsident der New Yorker Fed, John Williams. Auch seine Ratskollegin Loretta Mester, Präsidentin der Federal Reserve Bank von Cleveland, befürwortet weitere Zinserhöhungen um einen halben Punkt. Mester geht davon aus, dass der Leitzins des Fed über 2.5% hinausgehen müsse, um die Inflation in den Griff zu bekommen. Dadurch könnte es gut sein, dass mit einem weiteren Quartal mit negativem oder langsamem Wachstum sowie einem leichten Anstieg der Arbeitslosenrate gerechnet werden müsse. Die Aussagen von Williams und Mester bestätigen die Aussagen des US-Notenbankvorsitzenden Jerome Powell anlässlich des Zinsentscheids von letzter Woche.

Investoren beurteilen Ausblick gemäss ZEW-Umfrage leicht zuversichtlicher

Die vom Mannheimer Forschungsinstituts ZEW (Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung) befragten Analysten und institutionellen Anleger zeigten sich zwar hinsichtlich des Ausblicks für die europäische Konjunkturentwicklung optimistischer, beurteilten jedoch die aktuelle Situation erneut negativer. Der Erwartungsindex verbesserte sich im Mai gegenüber dem Vormonat um 6.7 auf minus 34.3 Punkte (Konsens -43.5). Der Index für die gegenwärtige Wirtschaftslage fiel hingegen vor dem Hintergrund des Kriegs in der Ukraine und der Lieferkettenprobleme den dritten Monat in Folge, im April um 5.7 auf minus 36.5 Zähler.

Bundesbankchef bekräftigt Aussicht auf EZB-Zinserhöhung im Sommer

Der deutsche Notenbankpräsident Joachim Nagel wiederholte gestern, dass seiner Ansicht nach die EZB die Anleihenkäufe im Rahmen des Kaufprogramms APP Ende Juni einstellen werde und dann die Möglichkeit für eine erste Zinserhöhung bestehe. Der Inflationsanstieg gewinne an Dynamik und die EZB müsse handeln. Die geldpolitische Wende hinauszuzögern, wäre eine riskante Strategie betonte Nagel. Der nächste Zinsentscheid der EZB steht am 9. Juni an.

Wirtschaftskalender 11. Mai 

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 DE Verbraucherpreise (April, J/J) +7.8%
09:15 DE Bundesbankpräsident Nagel spricht
14:30 USA Verbraucherpreise (April, M/M) +1.2%
14:30 USA Verbraucherpreise (April, J/J) +8.5%
14:30 USA Kern-Verbraucherpreise (April, J/J) +6.5%

Unternehmenskalender 11. Mai

Land Unternehmen Periode
CH Swiss Life  Q1 Umsatz
DE Continental Q1
DE Siemens Energy Q2
DE E.ON Q1
DE ThyssenKrupp Q2
FR Alstom  Jahreszahlen
NL Ahold Delhaize Q1
USA Walt Disney Q1
USA Google  Entwicklerkonferenz

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.