Skip navigation Scroll to top
LGT
VALUES WORTH SHARING
Scroll to top

LGT Navigator: Ölpreisanstieg befeuert Inflations- und Rezessionsängste

1. Juni 2022

Steigende Erdölpreise vor dem Hintergrund des (teilweisen) Ölembargos der EU gegen Russland haben die Inflations- und Rezessionsängste weiter angeheizt und trüben die Börsenstimmung erneut. In der Eurozone erreichte die Inflationsrate im Mai erneut ein Rekordhoch und setzt damit die Europäische Zentralbank (EZB) weiter unter Druck, die Leitzinsen bald zu straffen.

Ölpreisanstieg befeuert Inflations- und Rezessionsängste

Der Kompromiss der EU hinsichtlich des Ölembargos gegen Russland trieb die Ölpreise zeitweise auf den höchsten Stand seit mehr als zwei Monaten. An der New Yorker Börse starteten die Aktienindizes, nach einem Feiertag am Dienstag, mit Verlusten in die neue Handelswoche. Der Dow Jones Industrial schloss -0.67% gegenüber dem Freitagsschluss bei 32'990.12 Punkten und der S&P 500 gab um -0.63% auf 4'132.15 Punkte nach. Unter Druck gerieten vor allem Rohstoffaktien, insbesondere Ölkonzerne wie Chevron oder ExxonMobil, was teilweise mit Gewinnmitnahmen erklärt werden dürfte. An der Technologiebörse Nasdaq verbuchten die Indizes zwischenzeitliche Gewinne, konnten diese aber bis zum Schluss nicht halten und gingen mit moderaten Tagesverlusten von rund -0.3% aus dem Handel. Den Wonnemonat Mai schlossen die Tech-Indizes damit aber mit einem Minus von rund -1.7% ab.

In Asien tendierten die Aktienmärkte ohne klare Tendenz. In Tokio notiert der Nikkei 225 rund +0.5% höher, während der Hang Seng in Hongkong etwa -0.75% tiefer notiert als am Montag. Positive News waren aus der Millionenmetropole Shanghai zu vermelden, wo nach zwei Monaten «Lockdown» die Beschränkungen weitgehend gelockert wurden. Andererseits signalisierte der Einkaufsmanagerindex für Chinas Industrie im Mai den dritten Monat in Folge eine Kontraktion, respektive eine Wachstumsabschwächung. Der Caixin-PMI gab von 48.1 auf 46.0 Punkte nach, was auch in etwa den offiziellen Einkaufsmanagerindex der Regierung spiegelt.

Teuerung, Zinsen und Wirtschaftsausblick trüben US-Konsumentenvertrauen

In den USA hat sich unterdessen die Konsumentenstimmung etwas weniger stark als erwartet eingetrübt. Angesichts der hohen Inflation, steigender Zinsen und Rezessionsängsten fiel das Verbrauchervertrauensbarometer des New Yorker Instituts The Conference Board im Mai von 108.6 im Vormonat auf 106.4 Punkte zurück (Konsens 103.6). Verschlechtert hat sich dabei sowohl die Einschätzung der aktuellen Situation als auch die Erwartungen der befragten Privathaushalte.

Inflationsrate im Euroraum erklimmt neues Rekordhoch

In der Eurozone ist die Teuerungsrate der Verbraucherpreise im Mai erneut auf einen Rekordstand gestiegen. Im Jahresvergleich kletterte die Inflationsrate auf +8.1% von +7.4% im April. Analysten hatten im Konsens eine Zunahme auf +7.8% prognostiziert. Treiber bleiben vor allem die explodierenden Energiepreise, jedoch scheint der Preisauftrieb immer «breiter» zu werden und dürfte damit die Europäische Zentralbank (EZB) immer stärker unter Druck setzen, dem Inflationsdruck mit einer baldigen Zinswende entgegenzutreten.

In Frankreich stiegen die Lebenshaltungskosten im Mai um +5.8% gegenüber der Vergleichsperiode im Vorjahr und damit den vierten Monat in Folge. Die Teuerung in der zweitgrössten Volkswirtschaft der Eurozone erreichte damit den höchsten Wert seit der Einführung des Euro im Jahr 1999. Immerhin liegt die Inflationsrate in Frankreich damit aber doch noch klar unter derjenigen in der Eurozone und auch in Deutschland, wo im Mai die Verbraucherpreise gegenüber dem Vorjahr um +8.7% gestiegen sind.

Schwacher Jahresstart in Frankreich und Italien

Die französische Wirtschaft ist, revidierten Daten zufolge, zu Beginn des Jahres um -0.2% gegenüber dem Vorquartal geschrumpft. Eine erste Schätzung hatte noch auf eine Stagnation auf Quartalssicht hingewiesen. Schwach war insbesondere der Privatkonsum (-1.5%). Im Schlussquartal 2021 war das zweitgrösste BIP im Euroraum noch um +0.4% gewachsen. Etwas besser lief es in Italien, wo das BIP im Q1 überraschend um +0.1% zulegen konnte. Eine erste Erhebung hatte noch einen Rückgang der Wirtschaftsleistung um -0.2% in Aussicht gestellt. Auch in Italien schwächelte vor allem der private Konsum.

Preisdynamik am US-Immobilienmarkt dürfte sich bald abschwächen

Trotz der inzwischen gestiegenen Finanzierungskosten haben die Preise am amerikanischen Häusermarkt durchschnittlich weiter zugelegt. Gemäss dem S&P/Case-Shiller-Index sind die Immobilienpreise in den 20 grössten Städten der USA im März auf Jahressicht um +21.2% gestiegen – der kräftigste Anstieg seit Beginn der Datenreihe vor rund 35 Jahren. Gegenüber dem Vormonat wurde eine Zunahme der Preise von durchschnittlich +2.4% beobachtet. Angesichts gestiegener Hypothekenzinsen und einer weiteren geldpolitischen Straffung der US-Notenbank dürfte sich die Preisdynamik am US-Immobilienmarkt aber demnächst abschwächen, kommentierte S&P.

Wirtschaftskalender 1. Juni 

MEZ Land Indikator Letzte Periode
03:45 China Caixin Einkaufsmanagerindex Industrie (Mai) 46.0
08:00 DE Einzelhandelsumsätze (April, J/J) -2.7%
10:00 EZ Einkaufsmanagerindex Industrie (Mai) 54.4
16:00 US ISM Einkaufsmanagerindex Industrie (Mai) 55.4
20:00 US Beige Book

Unternehmenskalender 2. Juni

Land Unternehmen Periode
FR Remy Cointreau Jahreszahlen
USA Broadcom Q2
USA Ciena Q2

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.