Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Opec+ stützt Ölpreise und erhöht damit das Inflationsrisiko

6. Oktober 2022

Das Ölkartell Opec+ beschloss seine Fördermenge deutlich zurückzufahren. Ein Schritt, der die Ölpreise stützen soll, aber auch Inflationstreibend wirken dürfte. An den Aktienmärkten ging der Schwung nach der fulminanten Erholungsrally zu Beginn der Woche wieder etwas verloren. An der Wall Street gaben die Indizes zu Handelsbeginn zunächst deutlich nach, machten dann aber die Anfangsverluste im späten Handel wieder wett. Stärker als erwartete Beschäftigungszahlen aus den USA im Vorfeld des mit Spannung erwarteten US-Arbeitsmarktberichts, sowie ein stärker als prognostiziertes Ergebnis der ISM-Umfrage im US-Dienstleistungssektor, erhöhten wieder die Chancen auf eine unverändert restriktive Gangart der US-Notenbank und stellten damit die Aussicht auf einen moderateren geldpolitischen Kurs wieder in Frage.

Opec+ stützt Ölpreise und erhöht damit das Inflationsrisiko

Die Organisation Opec+ kündigte an, ab November ihre Ölproduktion um 2 Millionen Barrel täglich zurückzufahren. Das ist die umfassendste Verringerung der Produktion seit langem und soll die zuletzt unter Druck geratenen Ölpreise stützen. Ein Schritt, der die hohe Inflation, insbesondere in den westlichen Industrienationen, noch weiter anheizen könnte.

Der Dow Jones Industrial schloss bei 30'273.87 Punkten -0.14% tiefer als am Vortag und der S&P 500 gab um -0.2% auf 3'783.28 Punkte nach. An der Nasdaq blieben die Indizes praktisch unverändert gegenüber dem Montagsschluss. Die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen stieg im Gegenzug wieder auf 3.76%.

Im asiatisch-pazifischen Raum tendierten die Aktienmärkte am Donnerstag uneinheitlich. Der Nikkei 225 in Tokio legte um knapp +1% zu, während der Hang-Seng-Index in Hongkong nach der fulminanten Rally am Vortag (+6%) wieder um rund -0.5% nachgab. Der MSCI-Index für den asiatisch-pazifischen Raum (ohne Japan) stieg um +0.5%. Die Märkte auf dem chinesischen Festland bleiben diese Woche wegen der «Goldenen Woche» geschlossen. Für anhaltende geopolitische Unsicherheiten sorgt ein neuerlicher Raketentest Nordkoreas.

ADP-Daten zeichnen Bild eines nach wie vor robusten US-Arbeitsmarktes

In den USA werden in der Privatwirtschaft weiterhin kräftig Stellen aufgebaut. Dem Arbeitsmarktdienstleister ADP zufolge kamen im September +208'000 neue Jobs hinzu, etwas mehr als Analysten im Schnitt mit +200'000 gerechnet hatten. Zudem wurde der Stellenzuwachs im August noch von zunächst +132'000 auf +185'000 kräftig nach oben korrigiert. Die ADP-Daten gelten als Indikator für die am Freitag erwartete offizielle Arbeitsmarktstatistik aus Washington.

Der US-Dienstleistungssektor zeigt sich solider als gedacht

In den USA blieb die Stimmung der Dienstleistungsunternehmen gemäss den neusten Umfragewerten des ISM gegenüber dem Vormonat stabil und nach wie vor klar über der 50-Punkte-Schwelle, womit weiterhin ein Wachstumstrend des Sektors signalisiert wird. Der ISM Non-Manufacturing PMI gab um 0.2 auf 56.7 Punkte nach und lag damit auch über dem Konsens von 56.0 Zählern.

Kontraktion in Europa festigt sich

In der Eurozone fiel der Einkaufsmanagerindex von S&P Global für die Privatwirtschaft im September von 48.9 auf 48.1 Punkte und damit auf den tiefsten Stand seit Januar 2021. Belastet würden die Unternehmen sowohl im Industrie- wie auch im Dienstleistungsbereich vor allem durch die Energiekrise, die steigende Inflation und die zunehmenden Sorgen über die wirtschaftlichen Aussichten, kommentierte S&P Global.

In Grossbritannien hat sich die Unternehmensstimmung in der Industrie und im Dienstleistungssektor ebenfalls eingetrübt, wenn auch nicht so stark wie erwartet. Der entsprechende Einkaufsmanagerindex gab im September um 0.5 auf 49.1 Punkte nach – der niedrigste Wert seit Januar 2021.

Ifo geht von lange anhaltend hoher Inflation aus

Einer Umfrage des Münchener Wirtschaftsforschungsinstituts Ifo zufolge muss in Deutschland mit einer lange anhaltenden Phase hoher Inflation gerechnet werden. Die Preise für Gas und Strom würden sich weiter steigen und der Preisanstieg werde in den kommenden Monaten nahezu flächendeckend zunehmen. Ein weiterer Grund weshalb nicht mit einer Abkühlung der Inflation gerechnet werden dürfe, sei der zum Oktober angestiegene Mindestlohn.

 

Wirtschaftskalender 6. Oktober

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 DE Auftragseingang Industrie (August, M/M) -1.1%
11:00 EZ Einzelhandelsumsätze (August, M/M) +0.3%
13:30 EZ EZB Protokoll
14:30 USA Erstanträge Arbeitslosengeld (wöchentlich) 193'000

 

Unternehmenskalender 6. Oktober

Land Unternehmen Periode
DE Merck KGaA Kapitalmarkttag
GB Imperial Brands  Q4 Umsatz

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

 

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

 

Risikohinweis (Disclaimer)
Bei dieser Publikation handelt es sich um eine Werbeunterlage/Marketingmitteilung. Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertenstellung und kein öffentliches Inserat und keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Diese Publikation ist nur für den Empfänger bestimmt und darf weder in elektronischer noch in anderer Form an Dritte weitergeleitet, vervielfältigt oder veröffentlicht werden. Der Inhalt dieser Publikation ist von Mitarbeitenden der LGT verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen sind daher nicht so zu interpretieren, dass sich seit ihrer Publikation die Verhältnisse nicht geändert haben oder die Informationen immer noch aktuell seien. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheidungen getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher kein zuverlässiger Indikator für eine positive Performance in der Zukunft. Das Risiko von Kurs- und Fremdwährungsverlusten aufgrund einer für den Anleger ungünstige Wechselkursentwicklung kann nicht ausgeschlossen werden. Es besteht die Gefahr, dass die Anleger nicht den vollen Betrag zurückerhalten, den sie ursprünglich investiert haben. Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für zukünftige Wertentwicklungen. Im Falle von Simulationen wird darauf hingewiesen, dass sich die Zahlenangaben auf eine simulierte frühere Wertentwicklung beziehen und dass die frühere Wertentwicklung kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse ist.

Die bei der Ausgabe und Rücknahme der Anteile erhobenen Kommissionen und Kosten werden dem Anleger individuell belastet und finden deshalb keine Berücksichtigung in der dargestellten Wertentwicklung. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden jedweder Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbietet oder von einer Bewilligung abhängig macht. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt sowie potentielle Investoren haben sich selbst im Heimat-, Wohnsitz- oder Sitzland bezüglich der gesetzlichen Anforderungen sowie allfälligen steuerlichen Konsequenzen, Fremdwährungsrestriktionen oder Fremdwährungskontrollen und anderen Aspekten, welche vor dem Entscheid über die Zeichnung, den Erwerb, den Besitz, den Austausch, die Rückgabe oder eine andere Handlung in Bezug auf solche Anlagen relevant sind, umfassend zu informieren, sich angemessen beraten zu lassen sowie etwaige Beschränkungen einzuhalten. Den mit der Erstellung dieser Publikation betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in dieser Publikation erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen. Zu allfälligen genannten Finanzinstrumenten stellen wir Ihnen gerne jederzeit und kostenlos weitere Unterlagen zur Verfügung, wie beispielsweise ein Basisinformationsblatt nach Art. 58 ff. des Finanzdienstleistungsgesetzes (BIB), einen Prospekt gemäss Art. 35 ff des Finanzdienstleistungsgesetzes oder ein gleichwertiges ausländisches Produktinformationsblatt, z.B. ein Basisinformationsblatt nach der Verordnung EU 1286/2014 für verpackte Anlageprodukte für Kleinanleger und Versicherungsanlageprodukte (PRIIPS KID).

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.